Nordic Model

Amnesty Sweden rejects decriminalization proposal

Translated from Swedish

Original by Erik Magnusson published at sydsvenskan.se on 8 May 2014

Counter-proposal on sex purchase

Malmö. Swedish Amnesty goes against the positive view of purchasing sex expressed by Amnesty International.

At its annual meeting in Malmö this weekend, the Swedish section took a clear position against legal prostitution.

Last winter, Amnesty International caused an outcry among Swedish women’s organizations when its International Secretariat in London presented a proposal saying the organization should advocate the decriminalization of the buying and selling of sex.

According to the proposal, it is a human right for both men and women to prostitute themselves and legally sell sexual services.

Legalization is described as a way to grant prostitutes greater autonomy.

Ever since the proposal was presented, the Swedish section of Amnesty International has worked on a consultation response that goes against the parent organization’s proposal. Swedish Amnesty International has endeavored to anchor each syllable in local associations and women’s organizations.

–        ­We take a decision this weekend. We have considered the questions carefully. Our proposal is well established, says Sofia Halth, chairwoman of Amnesty Sweden.

–        We are against the policies proposed by the International Secretariat. We propose our own starting points for how we want to work on this issue, she adds.

According to the Swedish official response, it is just right to make it legal to sell sex. It is said to be in keeping with the Swedish Sex Purchase Act and described as “an important step in preventing abuse … committed by police and others.”

By contrast, Swedish Amnesty firmly opposes the decriminalization of buying sex and pimping.

The Swedish Sex Purchase Act has already been copied by Norway and Iceland. Similar legislation is underway in France while Belgium, Finland, Ireland and the UK are also looking to introduce similar laws.

However, there are countries such as Denmark, Holland and Germany where the prerequisites for sex-purchase laws according to the Swedish-Norwegian model are not given.

There is much anger among Amnesty members in Sweden that the organization would globally act to decriminalize the purchase of sex, but Sofia Halth maintains a diplomatic tone in her comments on the proposal by Amnesty’s International Secretariat.

She believes that the proposal’s anchoring in human rights is “inadequate”, that it has a too one-sided focus on legislation, and that the legal issues the proposal refers to are “not clearly enough formulated”.

–        In addition, the material has been developed with a selective focus on the research that exists, says Sofia Halth.

Swedish Amnesty is expected to urge the organization to shift its focus on the issue of prostitution at the annual meeting in Malmö.

They want to move from affirming “free choice and consent” to working towards a world in which nobody is forced to sell sex because of discrimination, coercion, violence, vulnerability or poverty.

Swedish Amnesty wants for prostitution to be opposed not only through legislation, but also through a variety of social interventions.

“Those who sell sex are often at the bottom of the social ladder and are subjected to serious human rights violations. The Swedish section therefore thinks it is an issue for Amnesty, but that we should focus on these grave violations against people in prostitution,” says the proposed Swedish official response.

Amnesty International will not take its final decision on the organization’s position on prostitution before fall this year. Amnesty has sent out invitations for an international consultation this summer.

Advertisements

Open Letter to Amnesty International from Swedish National Committee for UN Women

Translated from Swedish

Original published by the Swedish National Committee for UN Women at unwomen.se on 29 January 2014

Open Letter to Amnesty International

To Amnesty International,

The Swedish National Committee for UN Women has learned that you, as a respected international organization, have started a discussion to affirm prostitution as fully legal employment. To us, this is just as outrageous as if you had endorsed the reintroduction of slavery.

Since time immemorial we have known that it is poverty and patriarchal ruthlessness that drives women and children into the prostitution market. It is not about their free choices. The only one who genuinely has a choice is the buyer!

This is why the UN Women national committee of Sweden wishes to distance itself on the strongest terms from Amnesty International’s ideas about accepting prostitution as a profession. It is not acceptable!

We urge Amnesty International to join us in continuing the fight for human rights.

Margareta Winberg, Chairwoman
Swedish National Committee for UN Women

Interview with Sabine Constabel: “Sex has become consumer goods”

Translated from German

Original by Mathias Bury and Viola Volland published at stuttgarter-zeitung.de on 18 March 2014

Interview with Sabine Constabel: “Sex has become consumer goods”

Every day about 500 women in Stuttgart sell their bodies. The conditions in the oldest profession have become harsher. Sabine Constabel, who runs the prostitutes’ café La Strada, calls for legislators to crack down.

Ms. Constabel, prostitution has been the subject of discussion here again for a while, here in Stuttgart, but also in Berlin.

And the most astonishing aspect is that the debate is a long-lasting one. It has tended to be a topic for the summer slump in the media.

Have things become that much worse?

Prostitution has become more visible. The milieu used to be a world closed to the outside, even  though street prostitution existed. But back then, grown women were selling themselves on the streets. Today they’re really young girls, and nearby you can see men who are obviously their pimps. A pimp standing next to an 18-year-old prostitute was something you only saw on TV 15 years ago. That’s where the dismay comes from.

Where are the girls from?

Most of them are from Eastern Europe. We know this from police statistics. 83 percent are foreign nationals, the majority are from Romania, Bulgaria and Hungary.

What are the causes of this change?

On the one hand, the liberalization of the prostitution laws in 2002, and on the other hand the Eastern European expansion of the EU in 2003, which led to a large influx of poor migrants.

Has the inflow increased since Romanians and Bulgarians have been granted free movement of persons in the EU?

No. People from these countries are now also permitted to be in dependent employment in the EU. They were already allowed to be self-employed. And prostitutes are legally speaking self-employed.

Are Eastern European women particularly affected by forced prostitution?

Forced prostitution also exists among German prostitutes. But it is indeed especially common among Eastern Europeans. These girls would not even be able to travel here on their own. They could neither afford the ticket nor could they book a room due to a lack of language skills. The girls are surrounded by a system of men who lead them into prostitution.

How does this system work?

Many women come from large families that are in dire straits. The family decides: we send one girl to Germany – the daughter, the niece, the cousin – and use her to make money. Then one or two family members travel here with her, take her to a brothel or put her on the street.

This connection with their family must make it hard for the women to exit.

Exiting is extremely hard, as is criminal prosecution. Since the amendment of 2002, it doesn’t suffice for the police to know that the woman is constantly giving over her money and not organizing her own activity. Before 2002, they were able to nab the pimp in such a situation. Now the woman is also required to testify, saying she is being sent to prostitute herself by her brother or father or sometimes even by her mother. None of them do that.

What is interacting with the johns like for the women?

The women report that the johns’ demands have become a lot more aggressive and boundless.  The johns don’t seem to think about the fact that they are dealing with human beings with feelings at all. You can tell that many women are forced prostitutes just by looking at them. They have hematomas, they’re crying and showing that they’re unwilling. They cannot hope for mercy. There is even particular demand for a very high degree of docility. That’s repugnant.

What does this life do to the women?

They know that they are being destroyed psychologically. They find their situation horrible, but they say: I do it for my family. Some feel like martyrs because they grew up knowing they have to sacrifice themselves for their family. They do this until they’re so depressed that they don’t make any more money. Many start taking stimulants because they have such long working hours. Very few get by with less than 18 hours.

Because of the price decline on the streets and in the brothels?

The price for a room in the brothels of Stuttgart is high; they’re between 120 and 140 euros a day. The women usually earn that money in increments of 30 euros. That’s how much the johns pay for the services.

What caused this price decline?

That’s also connected with the prostitution law. Since then, the brothels have been allowed to advertise. They market themselves as businesses that offer wellness for men. Prostitution is trivialized, the women are merely consumer goods. And the advertising works. Entire groups of young men go there. Cinema or brothel – for many, there’s not a huge difference. They go where it’s cheapest. That’s the problem. Many say, five euros for oral sex, that’s enough for a Eastern European. A proper German whore wouldn’t do anything for 30 euros; she’d sooner kick the john out.

So the prostitution law of 2002 was where everything went wrong?

The law was focused on the independent German whore [sic]. Instead, lots of forced prostitutes came over here after the eastern expansion of the EU. For them, the law was counterproductive. That’s why the non-independent, Eastern European forced prostitute now has to be the focus.  She benefits from legal force because it targets the pimp. Regulations ease the burden on these women.

Are the conditions especially bad in Stuttgart or are they typical for a big city?

Stuttgart attracts a lot of attention, for example because the brothel Paradise, which advertises aggressively, is nearby, and because the notorious Pussy-Club used to be in Fellbach [town on the border of Stuttgart]. Stuttgart started counteracting very early. La Strada has existed there for 18 years. Social services for prostitutes have existed since 1953. Flat-rate brothels such as the Pussy-Club can be found everywhere, but no longer here. In other cities, they still advertise very differently: a woman, a beer, and a blood sausage – for 14 euros…

Still: what must the city do now?

The inflow of poverty prostitutes must be stemmed. The city can’t do that; the federal legislators have to make those changes. Otherwise the situation will continue to worsen.

But illegal street prostitution is something that could be curbed locally already.

It is being curbed significantly. It used to be a very different picture. Almost everything is closely under control today. Look at street prostitution in Berlin or Frankfurt, it’s worse there; We are complaining despite things being better here than elsewhere.

Okay – so what must the federal government do?

It has to raise the age of entry to at least 21 years. An older woman is more likely to exercise her rights. Mandatory registration for prostitutes needs to be introduced. In Stuttgart we have figures, but they don’t have that on the national level. It’s especially important that the government determines objective elements of an offense so that the women no longer have to testify. This means that criteria are needed in order to determine that exploitation is taking place, such as taking her money or driving her to the brothel. The brothel owners’ authority to give directives also needs to be repealed: since 2002 they have been allowed to dictate working hours. This is the only way the brothels can operate.

So the profiteers of prostitution should be weakened.

This also includes the owners renting out the buildings. For these rooms – officially, there are no brothels –  there are no maximum rent prices. That needs to change. The big profiteers of prostitution are those renting out the premises, those who run the prostitution establishments and the johns. Those who don’t profit are the women.

The coalition agreement says that johns who knowingly and willingly abuse victims of forced prostitution for sexual acts should be punished. Is this a move in the right direction or is it a toothless tiger because this is almost impossible to prove?

It’s the same as with mandatory condom use – there is no officer standing by and monitoring the situation. It’s also about education and about making a statement. And that’s important.

Do you support mandatory condom use for johns?

Yes, that would be sensible. Such a regulation protects the women and strengthens them in getting johns to comply. The state could introduce this via hygiene regulations.

If most of the responsibility is with the federal and state governments: what is left for the city to do?

It can make its position very clear to Berlin. And it can discuss the demand. Prostitution needs to be brought into the public eye. The young men must be made to realize that there are consequences for just going out and using a forced prostitute. It might just be the encounter that breaks her entirely.

The city is planning a media campaign and wants to take it to the schools as well.

That is absolutely sensible. Those who are now 18 have grown up with sex being consumer goods. We have to make visible what prostitution really is. It’s not Pretty Woman. It has tremendously destructive effects on people – not only on the women that are used. If young men make their first sexual experiences via “pay sex”, they will never learn how to see their partners as equals. We have to have a discussion about values: what is sexuality? How should other people be treated? We have come much further with regard to other topics. Nobody would dispute that you don’t just go and buy a poor person’s kidney.

Sometimes it helps to look to other countries. In Sweden, being a john is prohibited. What are the effects of that?

It very much empowers the women. If they go to the police, nothing happens to them. The john, on the other hand, has to be very careful. If that were the case here, many johns would have a problem. It would get quite a few to think. In Sweden, relatively few johns are punished and yet acceptance of prostitution continues to decline every year.

How likely is it that the Swedish model will be introduced here in Germany?

It’s coming. The pressure from Brussels will become too great. The countries around us are regulating. In France, punishment of johns has all but been passed into law now, others are following suit, among them the Netherlands, so Germany can’t continue being the Eldorado of prostitution.

Mia de Faoite vor dem nordirischen Parlament zum Gesetzesvorschlag zur Freierbestrafung (Niederschrift)

Übersetzt aus dem Englischen

Veröffentlicht im Original von der nordirischen Regierung auf niassembly.gov.uk

Es handelt sich um die Niederschrift der Anhörung von Mia de Faoite zum Gesetzesvorschlag Lord Morrows zur Kriminalisierung von Prostitutionskunden vor dem Justizausschuss des nordirischen Parlaments am 6.2.2014.

Offizieller Bericht (Hansard)

Committee for Justice

Anwesende Mitglieder

Zeuginnen und Zeugen

Frau Mia de Faoite

Gesetzesvorschlag Menschenhandel und Ausbeutung (weitere Maßnahmen und Unterstützung für Opfer): Mia de Faoite

Der Vorsitzende: Ich heiße Frau Mia de Faoite willkommen. Ich werde Ihnen, Mia, erlauben, meine Aussprache zu verbessern, wenn Sie an den Tisch kommen. Diese Sitzung wird aufgezeichnet und zu gegebener Zeit veröffentlicht. Ich werde an Sie übergeben um einige einleitende Worte zu sprechen, woraufhin die Mitglieder sicherlich Fragen haben werden. Wir wissen zu schätzen, dass Sie die Zeit gefunden haben, heute mit uns zu sprechen.

Frau Mia de Faoite: Danke für diese Gelegenheit. Mein Name ist Mia de Faoite, und ich bin Überlebende der Prostitution und Drogensucht. Ich bin Aktivistin sowohl als Einzelperson als auch als eine von vielen Partnerinnen der Turn Off The Red Light Kampagne. Ich habe öffentlich über das Thema referiert und habe die verschiedenen Kanäle der Medien genutzt, um auf die Schäden und Gefahren, die der Prostitution innewohnen, aufmerksam zu machen, und auf die Gründe, warum die Empfehlungen unseres eigenen Justizausschusses nun umgesetzt werden müssen. Ich bin in meinem zweiten Jahr an der National University of Ireland in Maynooth, wo ich Philosophie und Soziologie studiere. Ich bin auch die Mutter einer Tochter, und ich habe zwei wundervolle Enkelinnen, die ich sehr liebe.

Meine Entscheidung, in die Prostitution einzutreten, schien mir zu der damaligen Zeit eine sehr vernünftige. Ich hatte im Alter von 33 Jahren ein Heroinproblem entwickelt, nachdem ich noch nie eine Droge zu mir genommen hatte, und meine Partnerin hatte ein noch größeres Drogenproblem. Mein Geld war weg und Verbrechen war keine Option, aber ich wusste dass ich eine wertvolle Ware hatte weil ich einen weiblichen Körper hatte, den ich verkaufen konnte. Es sollte nicht lange andauern; nur bis sie und ich hatten, was wir brauchten. Allerdings traf ich diese Entscheidung, während ich von einer bewusstseinsverändernden Droge abhängig war, und man trifft keine guten Entscheidungen, während man in der Sucht feststeckt. Ich trat in ein Paradoxon ein, aus dem sehr wenige Frauen entkommen. Ich bin eine der wenigen Glücklichen.

Das Leben auf der Straße ist komplex. Wir führten schwierige, komplexe Leben, und ich wäre nie in der Lage, sie in dieser kurzen Zeit zu erklären. Aber es gibt zwei Dinge, die ich heute gerne ansprechen würde. Die erste Sache ist Vergewaltigung. Vergewaltigung wird ein Teil der Arbeit, so sehr, dass wir nicht wirklich das Wort „Vergewaltigung“ verwenden; wir haben nicht die Erlaubnis dazu. Wir weisen vielleicht darauf hin, aber es wird ignoriert und das Thema wird gewechselt. Viele Menschen stumpfen gegenüber den Schmerzen Anderer ab, denn wenn man den Schmerz Anderer anerkennt, dann muss man vielleicht auch den eigenen anerkennen. Wir haben keinen Ort für diesen Schmerz, keinen Ort an dem wir mit ihm umgehen können, und so begraben manche Menschen ihn, und manche benutzen Drogen, um ihn zu vergessen, und manche spalten ihn ab. Leider akzeptieren manche ihn als Alltag.

Jede prostituierte Frau hat einen Lebenslauf der Vergewaltigung oder der sexuellen Übergriffe, und hier ist meiner. Es war Dezember, es war eiskalt und wir waren mehr als sonst draußen, da es kurz vor Weihnachten war. Ich bekam einen Job angeboten mit einer Freundin von mir namens Jenny, und es war für eine Weihnachtsfeier. Sie sagte, es würden nur ein paar Männer dort sein, sie kannte einen von ihnen gut und uns würde nichts passieren. Ich war ein wenig naiv, da ich erst seit fünf Monaten auf der Burlington Road war, und der Gedanke, eine große Geldsumme auf einmal zu bekommen, verhieß, dass ich bis nach Weihnachten nicht mehr raus müssen würde, also ging ich hin.

Es stellte sich heraus, dass dort insgesamt acht Männer waren. Nun war ich nervös, aber wir vereinbarten die Bedingungen – was erlaubt war und was nicht etc. –, man bezahlte uns die volle Summe und wir fingen an. Alkohol und Kokain wurden angeboten. Ich nahm Kokain, aber ich trank keinen Alkohol, also können sie sich vorstellen, was los war. Nicht alle Männer wollten etwas von uns, und ich fühlte mich schon in gewisser Weise, als hätte ich die Kontrolle, aber mir war bewusst, dass Jenny dabei war, betrunken zu werden, genau wie die Männer, die laut wurden. Als die Zeit um war, wurden wir eine Minute lang allein gelassen. Ich sammelte meine Sachen ein und sagte Jenny, sie solle sich fertig machen um zu gehen.

Ich ging in das andere Zimmer und sagte, „Okay Jungs, wir gehen jetzt, danke“ oder etwas in der Richtung. Ich konnte spüren, dass etwas in der Atmosphäre sich geändert hatte, und die Haare an meinem Nacken stellten sich langsam auf. Einer der Männer sagte, „Du gehst nirgends hin; wir sind nicht fertig“. Ich versuchte, ihm Vernunft einzureden indem ich sagte, „Komm schon, fair ist fair“, aber ich sah zur Tür und rüber ins Schlafzimmer, wo Jenny immer noch nicht fertig war. Ich konnte nicht einfach wegrennen und sie zurücklassen. Daraufhin wurde an meinen Haaren gezogen und ich wurde aufs Sofa geschubst. Dann fing es an.

Ich wurde zurück ins Schlafzimmer geschleift, wo Jenny und ich einem unvorstellbaren Grauen ausgesetzt wurden. Wir wurden vergewaltigt, hauptsächlich anal und oral. Wir waren wie Flickenpuppen – nicht einmal das. Wir waren einfach nur Gegenstände, die man herumreicht. Meine Haut kribbelte und mein Inneres fühlte sich so an, als würde es mir im Hals hochkommen. Ich wollte schreien, aber ich konnte nicht. Ich sah Jenny an, aber ich konnte sie nicht beschützen. Sie war viel jünger als ich, viel dünner und schwächer. Ich sah direkt in die Augen des Mannes, der auf mir war. Ich dachte, „Kannst du mich nicht sehen? Kannst du nicht meine Tränen sehen?“. Ich werde nie die Augen vergessen, die auf mich zurückblickten, denn sie waren leer. Er sah direkt durch mich hindurch. Sie versuchten, Gegenstände in uns einzuführen. Jenny wurde auf einem Stuhl positioniert. Es tut mir Leid, aber ich kann nicht von dem sprechen, was als nächstes geschah, aber irgendwann endete es und sie gingen. Zum Glück nahmen sie nicht das Geld zurück, sodass wir von dort weg konnten. Ich hob Jenny auf, zog sie halbwegs an, und wir gingen. Ich verließ dieses Gebäude mit meinem Körper und meinem Gesicht voller blauer Flecken, nach Urin riechend und aus dem Rektum blutend.

Verstehen Sie jetzt, wie ich die Freiwilligkeit nicht mehr sehen konnte? Ich habe die Welt seit jener Nacht nicht mit denselben Augen gesehen. Was Jenny angeht – sie ist gestorben. Ihr Drogenkonsum geriet außer Kontrolle, und sie starb ungefähr drei Monate später allein an einer Überdosis. Es war vielleicht das Heroin in ihrem Arm an dem Tag an dem sie starb, aber ich weiß, was sie wirklich getötet hat. Heute bin ich auch ihre Stimme.

Meine nächste Vergewaltigung war etwa ein Jahr später durch einen einzelnen Täter in der Nähe der Burlington Road. Die nächste – ich bin nicht sicher, ob ich es Vergewaltigung nennen kann – geschah in derselben Nacht. Ich saß nach dem Übergriff auf dem Boden auf der Straße. Er hatte mir mein Geld und mein Telefon genommen, und ich saß, desorientiert und allein, mit schmerzendem Körper und mühsam funktionierenden Geist. Ein Stammkunde von mir hielt an, stieg aus seinem Auto, hob mich auf und bot mir an, mich nach Hause zu fahren. Ich erzählte ihm, was passiert war, und er hielt an und kaufte mir einen Kaffee. Aber kurz bevor wir bei mir zu Hause ankamen, fuhr er an den Straßenrand und erinnerte mich, dass ich kein Geld hatte, um ihn zu bezahlen – er war ein Taxifahrer – aber dass ich ihn ranlassen könnte. Ich habe nicht einmal protestiert; ich habe mich einfach zurückgelehnt und ihn gelassen. Wie nennt man es, wenn jemand Sex mit einer Frau hat, von der er weiß, dass sie circa eine Stunde zuvor vergewaltigt wurde?

Meine letzte Vergewaltigung war durch zwei junge Männer, die high auf Kokain waren. Einer sah zu während der andere es tat, aber in meinen Augen war er genauso schuldig. Ich habe unzählige Erfahrungen der Erniedrigung – man hat auf mich uriniert etc. – und der oralen Vergewaltigung. Tatsächlich habe ich keinen Würgereflex; die hintere Halsmuskulatur gewöhnt sich daran, entspannt zu bleiben, weil sie es muss.

Ich habe keinerlei Verständnis für Käufer, da sie mit den Psychen und Körpern einiger der am meisten geschädigten Frauen herumgepfuscht haben, mit denen ich wohl jemals in Berührung kommen werde, und diese Frauen waren meine Freundinnen. Sie lagen mir am Herzen, und ich vermisse sie. Gleichzeitig ist Rache aber nicht mein Ziel, oder etwas das ich verfolge oder mir wünsche. Ich habe mich schon vor langer Zeit damit abgefunden, dass meine Vergewaltiger und Missbraucher niemals zur Rechenschaft gezogen werden. Das ist sogar etwas, das man tun muss, um die Prostitution zu überleben.

Manche Menschen haben Schwierigkeiten mit Absatz 6 weil, so glaube ich, sie denken, dass die Männer die menschliche Wesen für Sex kaufen, größtenteils gute Bürger sind, in der Hinsicht, dass sie ihre Steuern zahlen, sie zahlen ihre Miete, sie kaufen Eigenheime mit ihren Partnerinnen, sie haben zwei bis vier Kinder, und sie setzen überall ein Häkchen, wo die Gesellschaft es als richtig ansieht, und so erlauben wir ihnen diese kleine Schwäche. Wie erlauben wir sie? Durch unser Schweigen und indem wir es legal lassen. Die Männer, die mich und all die anderen Frauen kauften, die Männer, die diese kranke Industrie nähren, sind jeden Tag unter Ihnen. Sie sind Väter, Ehemänner, Kollegen, etc. Wir wollen nicht eingestehen, dass ein guter Bürger sich wie ein schlechter Mensch benehmen kann. Ich verstehe diese Angst. Wir hassen es, die schöne gesellschaftliche Ordnung durcheinander zu bringen, aber auf wessen Kosten?

Ich dagegen würde als schlechte Bürgerin gesehen. Ich hatte keinen Job, ich habe Unterstützung vom Staat erhalten, ich war eine Heroinsüchtige, und, am schlimmsten von allem, ich stand an einer öffentlichen Straße und habe meine Ware feilgeboten, habe diese guten Bürger zu mir gelockt als hätten sie keine Wahl. Aber ich bin ein guter Mensch; das war ich schon immer. Das ist das Gleichgewicht, das Sie finden müssen: zwischen dem guten Bürger und dem guten Menschen, und wer von uns zuerst kommt, wenn es um Schutz geht.

Die Leute fragen mich, wie viele Männer. Vier bis fünf Täter kauften mich an zwei bis drei Nächten die Woche, mindestens 45 Wochen im Jahr, für fast 6 Jahre. Das ist eine Gleichung, die ich niemals ausrechnen werde. Ich war keine Sexarbeiterin; ich war ein gefangener Geist, der in einem Körper lebte, der nicht länger mir gehörte. Ich war ein entfremdetes, drogensüchtiges, wandelndes Vergewaltigungsopfer. Das waren wir alle. Wie unsere gefangenen Psychen damit klarkamen hing von einer großen Bandbreite von Faktoren ab, die zu komplex sind, um sie hier kurz zu erklären. Prostitution ist wie „Inception“, und es bringt die Psyche durcheinander.

Ich kannte Frauen, die ihren echten Namen verwendeten und ihre Haltung verteidigten. Für mich war das erschreckend, denn es bedeutete, dass sie jede realistische Hoffnung, dass sich das hier ändern könnte, verloren hatten und angefangen hatten, in ihrer eigenen Ausbeutung Wert zu sehen. Es war zufriedene Akzeptanz, auch von der meisterhaften Manipulation der Käufer angetrieben. Ich war der Ansicht, dass es einen grundlegenden Unterschied gibt zwischen der Verteidigung dessen, dass man etwas wird, und der Verteidigung dessen, was aus einem geworden ist, und weise Forscherinnen und Forscher verstehen dieses Konzept. Wir lernen Fähigkeiten um zu überleben, wir benutzen Lachen als Bewältigungsstrategie, und wir vertrauen einander, denn wir wissen, wie die Welt über uns denkt. Diese Botschaften kommen laut und deutlich an, und es gibt keine Botschaften, die uns sagen, dass man uns jemals willkommen heißen würde, wenn wir zurückkämen. Wir sind zu der schlimmsten Beleidigung geworden, die eine Frau zu einer Frau sagen kann oder mit der ein Mann eine Frau bedenken kann. Wir unterschreiben einen gesellschaftlichen Vertrag, der die höchsten Kosten mit sich bringt, denn das Kleingedruckte dieses Vertrags, die Geschäftsbedingungen, sind hart, verstörend und nicht zu rechtfertigen. Es scheint den Meisten, als würden wir frei auf der Straße stehen, und doch sind überall Ketten.

Prostitution und Menschenhandel in die Prostitution sind untrennbar miteinander verbunden: das eine gibt es, weil es das andere gibt. Die letzten 18 Monate auf der Burlington Road stand ich neben einer gehandelten Frau. Sie wurde zu meiner engsten Freundin, und ich habe noch nie ein so gebrochenes menschliches Wesen gesehen. Die Bedingungen, in denen sie lebte, waren unmenschlich und obwohl wir auf unterschiedliche Weise am selben Ort angekommen waren, waren wir miteinander verbunden weil wir von denselben Tätern gekauft, benutzt, ausgebeutet, erniedrigt und vergewaltigt wurden. Eines Nachts wurde ich gekauft, und ein paar Nächte später kaufte derselbe Mann sie. An ein paar Gelegenheiten wurden wir zusammen gekauft. Diese Verbindung kann niemals gebrochen werden, von niemandem, in keinem Land.

Es gibt solche, die argumentieren, dass Menschen ein Recht darauf haben, mit ihrem Körper zu tun, was sie wollen. Allerdings sehe ich das nicht als ein absolutes Recht. Wenn das, was man mit seinem Körper tut, eine Industrie fördert und unterstützt, die in ihrer schlimmsten Ausprägung in der Vergewaltigung und Sodomisierung von Kindern resultiert, dann ist es viel eher ein begrenztes Recht. Woran ich glaube ist ein absolutes Recht, wie es in Artikel 4 der Menschenrechtserklärung steht, dass Sklaverei in all ihren Formen verboten werden muss. Wir müssen uns immer daran erinnern, dass die Freiheit einiger weniger nicht vor der Freiheit vieler kommen darf. Jedes Mal, als dies im Lauf der Geschichte passierte, wurde die Menschenwürde abgebaut und Freiheit ging verloren.

Ich habe das, was man in Schweden vor 15 Jahren gemacht hat, nie als Modell beschrieben. Sie haben ein bemerkenswertes Beispiel gesetzt, dem Europa nun folgen muss. Wie wir wissen, haben drei Länder das bereits getan. Es ist für mich nicht überraschend, dass Schweden das Land war, das mit diesem Beispiel vorangegangen ist, denn als die Gesellschaft, die auf dieser Welt der Gleichberechtigung am nächsten kommt, ist es das einzige Land, in dem das Zurückgewinnen der Menschenwürde seinen Anfang nehmen konnte. Schweden hat die Menschenwürde an die oberste Stelle gesetzt. Sie haben das Konzept der Menschenwürde vollständig verstanden, denn es handelt sich dabei um den Wert und den Respekt, den wir einander als menschliche Wesen beimessen. Was passiert, wenn für uns die Menschenwürde an oberster Stelle steht, ist, wie Schweden zweifellos gezeigt hat, dass das Gute triumphiert, und in Ländern wo sie an letzter Stelle steht, gedeiht das Böse, wie mehr als ersichtlich ist in den Ländern, in denen die Prostitution entkriminalisiert oder legalisiert ist und toleriert wird. Das Böse ist sowohl der Menschenhandel als auch das, wohin gefährdete Frauen und Kinder gehandelt werden: die Prostitution. Dort kommen sie zu den süchtigen, entfremdeten und geschädigten Frauen wir mir, die auch feststecken, aber auf eine andere Art, um die Bedürfnisse einer bestimmten Gruppe von Männern zu befriedigen.

Arendt kam zu dem Schluss, dass das meiste Böse in der Welt von Niemanden verübt wird, und ich stimme ihr zu. Außerdem bin ich der Überzeugung, dass es nun an der Zeit ist, die Niemande zur Rechenschaft zu ziehen, für die grausame Industrie und den Sklavenhandel, den sie willentlich fördern und erhalten. Tatsächlich existieren sie nur aufgrund von ihnen.

Ich wiederhole, Schweden hat nichts radikales oder kontroverses getan; sie haben das Richtige getan, im Namen der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Gleichheit. Jetzt ist unsere Insel an der Reihe. Wir haben eine außergewöhnliche Chance, einen gesellschaftlichen Wandel für das Allgemeinwohl zu bewirken, eine Gelegenheit, die wir nicht an uns vorbeiziehen lassen dürfen.

Sehr verehrte Ausschussmitglieder, ich habe zwei wunderschöne Enkelinnen, und ich will, dass sie in einem Land, auf einer Insel und in einem Europa aufwachsen können, in denen die Körper, in die sie hineingeboren wurden, respektiert werden und zu keiner Zeit zum Verkauf stehen wie der ihrer geliebten Großmutter. Das ist mein Wunsch für jedes kleine Mädchen. Die eine Sache, die mich fast sechs Jahre der sexuellen Ausbeutung mit Sicherheit gelehrt haben, ist, dass Prostitution nicht vereinbar ist mit Menschlichkeit; wir wählen das eine oder das andere. Ich bitte sie inständig, eine weise Entscheidung zu treffen.

Der Vorsitzende: Mia, vielen Dank. Wir haben ein paar Beweisanhörungen gehabt, die für uns alle schwierig waren. Dies ist eine weitere. Allerdings ist es natürlich nicht ansatzweise so schwierig, wie es für Sie gewesen ist. Ich danke Ihnen dafür, dass Sie heute vor dem Ausschuss erscheinen, und ich schätze Ihre Ehrlichkeit und die Art, wie Sie sich vor uns verhalten haben. Die Mitglieder werden Fragen an Sie haben, die wir stellen müssen, um unsere Arbeit der Beweisführung zu machen. Ich hoffe, sie haben dafür Verständnis. Lassen Sie mich mit ein paar Fragen beginnen, und dann werde ich an die Mitglieder übergeben.

Ihre Aussage hat mich sehr ergriffen, als Sie davon sprachen, dass Sie vergewaltigt wurden. Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt die Polizei kontaktiert?

Fr. de Faoite: Nein. Die Polizei zu rufen ist etwas, an das man gar nicht denkt. Wie gesagt, wir wissen nicht, ob wir es Vergewaltigung nennen können. Wir wissen, dass es das ist, aber es fühlt sich so an, als könnte man das nicht. Es ist schwer genug für Frauen außerhalb der Prostitution, Vergewaltigungen zu melden. Viele Menschen glauben nicht einmal, dass prostituierte Frauen vergewaltigt werden können. Es kommt uns nicht einmal in den Sinn, die Polizei zu rufen.

Der Vorsitzende: Sie haben den Fall von Ihnen und Jenny erzählt. Sie sagten, dass Sie dem Mann in die Augen sahen und er einfach durch Sie hindurchsah als würden Sie nicht existieren. Ist das eine typische Erfahrung?

Fr. de Faoite: Man wird gekauft; jemand hat einen Gegenstand gekauft. Wenn die Leute etwas kaufen und mit nach Hause nehmen, nur um festzustellen, dass es nicht richtig funktioniert, dann ist das Erste, was Viele tun, es zu schütteln. Dasselbe Prinzip lässt sich auf die Prostitution anwenden: „Ich habe dich gekauft um das zu tun, du tust es nicht richtig, also schüttle ich dich.“ Man wird nicht als vollwertiger Mensch gesehen. Man wurde gekauft. In gewisser Weise sind in der Prostitution die Bedingungen so, dass Vergewaltigung vorprogrammiert ist. Dort wo man gute Bürger hat, die vielleicht außerhalb dessen stehen, würde es nie passieren. Aber wenn diese Bedingungen existieren, dann ist es wahscheinlicher. Eine psychologische Studie nach der anderen beweist, dass Menschen unter den entsprechenden Bedingungen zu Allem fähig sind. Das ist das Problem. Das ist der Grund, warum sogar unabhängig arbeitende Frauen ihren eigenen Alarm dabeihaben und legale Bordelle Alarm-Knöpfe haben. Man kann das nicht vorhersagen oder dafür Gesetze erlassen. Wissen Sie, was ich meine? Wenn eine Person gekauft wird, dann weiß sie nicht, wie der Käufer sich verhalten wird. Man kann lernen, die Signale zu erkennen, die einem sagen, dass man nicht sicher ist. Es hängt auch davon ab, wie viele Drogen man in der Blutbahn hat, wo man ist und wie sehr man friert, aber eigentlich sind die Bedingungen so, dass es passiert und gedeiht.

Der Vorsitzende: Einige der ZeugInnen, die wir hier gehört haben, haben uns berichtet, dass ihren Kunden, wie sie sie nennen, ihr Wohlergehen am Herzen liegt. Waren in Ihrer Erfahrung die Männer auf Ihr Wohlergehen bedacht?

Fr. de Faoite: Nicht jeder Mann, der mich gekauft hat, war gewalttätig oder ausfällig, aber ich weigere mich, dafür dankbar zu sein. Manche glauben, sie würden sich um einen kümmern. Es gab einen, der regelmäßig zu mir kam, der niemals ausfällig oder gewalttätig mir gegenüber war. Er hob mich vom Boden auf, als ich in einem schrecklichen Zustand war, aber ich bin nicht aus seinem Auto gestiegen, ohne seine Bedürfnisse zu befriedigen. Er würde seine Tat vielleicht damit rechtfertigen, dass er etwas Gutes für mich getan hatte. Aber die Tatsache, dass sie kaufen, bedeutet, dass ihnen allen klar ist, dass wir nicht auf der Straße stehen, weil wir funktionierende Leben haben. Ich habe nur eine Frau getroffen, die nicht alkohol- oder drogenabhängig war und die keine zugrundeliegenden psychischen Probleme hatte. Käufer wissen das. Tatsächlich ist es so, dass man gefragter ist, je verletzlicher man aussieht, denn es geht nicht um Sex, es geht um Macht.

Der Vorsitzende: Es war für mich aus den Aufzeichnungen nicht ganz klar, wie alt Sie waren, als Sie anfingen. 

Fr. de Faoite: Ich fing mit  33 an, als ich heroinsüchtig wurde. Ich arbeitete kurz an der Benburb Street, dann war ich von Anfang 2005 bis zum 10. Oktober 2010 auf der Burlington Road. Das war die letzte Nacht, die ich auf der Straße stand.

Der Vorsitzende: Wir sind speziell daran interessiert, wie viele Menschen in der Prostitution Opfer des Menschenhandels sind. In Ihrer Erfahrung während dieser Zeit, wie häufig kam Menschenhandel vor? Können Sie mir auch sagen, wie alt einige von den Mädchen sind? Sind Minderjährige beteiligt? Vielleicht könnten Sie auf diese zwei Punkte eingehen.

Fr. de Faoite: Natürlich. Die meisten gehandelten, gezwungenen Frauen sind „indoors“, auch wenn die Frau, die ich kannte, das nicht war. Sie war 10 Jahre zuvor aus Afrika entführt worden und hatte in Griechenland angefangen. Dann wurde sie in die Schweiz gebracht, dann Großbritannien und schließlich Dublin. Der Grund, warum wir uns so nahekamen, war, dass ich hörte, wie sie eine Sprache sprach, und ich war ein paar Jahre zuvor in diesem Teil Afrikas gewesen. So haben wir uns kennengelernt. Ihr Menschenhändler oder Aufseher überwachte sie wo immer sie hinging, patrouillierte die Straßen. Sie wurde um 17 Uhr rausgeschickt und arbeitet durchgehend bis 5 Uhr morgens. Sie musste immer zurückkommen, wenn sie 100 € hatte. Sie war süchtig nach Crack, und er war der Dealer. Er verbot ihr, mit mir zu reden. Er konnte mich nicht ausstehen, nicht weil ich sie vielleicht dazu bringen könnte, für jemand anderen zu arbeiten oder weil ich sie von den Drogen wegbringen könnte, sondern weil ich sie wie einen Menschen behandelte. Ich war die einzige Freundin, die sie in 10 Jahren gehabt hatte. Ich erinnerte sie an ihre Kinder zu Hause wenn ich von meinem erzählte, und das war das Einzige, das sie von ihm hätte wegbringen können: Menschlichkeit. Ich habe ihn einmal herausgefordert, und er drehte sich um und ging. Es war ziemlich unheimlich. Er sendete mir eine Botschaft, indem er sie zusammenschlug und zu mir schickte. Sie verteidigte ihn. Sie hatte diese Loyalität zu ihm. Ich verstehe heute, dass es sich dabei um eine traumatische Bindung handelt. Frauen, die in diesen Zuständen gehalten werden, können eine Bindung zu ihren Aufsehern, Menschenhändlern oder Zuhältern entwickeln. Sie verteidigte ihn, und ich konnte es nicht verstehen. Ich nahm sie einmal mit zu mir nach Hause, nachdem man sie – ich habe es in dem Schreiben geschildert. Ich dachte, dass ich sie einfach aus dem Land schaffen und nach Hause bringen könnte, aber ich hatte kein wirkliches Verständnis der Bindung der Frauen, die von ihren Peinigern so viel Kontrolle, Einschränkung und Missbrauch erfahren. So sehr ich sie liebte und sie mir am Herzen lag, ich konnte die Bindung nicht brechen. Sie kehrte zu ihm zurück.

Der Vorsitzende: Erzählen Sie uns von dem Altersprofil einiger der anderen Opfer.

Fr. de Faoite: Ich traf nie ein junges Mädchen unter circa 17. Ich kannte zwei oder drei die 18 und 19 waren. Ich habe nie eine 14- oder 15-Jährige auf der Straße getroffen. Ich weiß wirklich nicht, was ich getan hätte, denn ich hatte eine Tochter zu Hause, die im selben Alter war. Ich kannte 18-Jährige. Ich weiß nicht genau, wie alt sie waren, als sie anfingen, aber so alt waren sie, als ich auf die Straße ging. Dann gab es ein paar ältere Damen, die schon seit 20 Jahren auf der Straße waren. Eines Nachts sagte eine Frau, „Ich setze mich zur Ruhe“. Ich weiß noch, dass ich sie ansah und mir dachte, „Mein Gott, bin das ich in 20 Jahren?“. Es war einfach so seltsam.

Die Straße ist anders. Es gibt Regeln. Es gibt eine Hierarchie. Es ist ein ziemlich komplexes Umfeld. In gewisser Weise gibt es normale Gruppendynamiken. Den Älteren wird Respekt gezollt. Die Jüngeren können ziemlich chaotisch sein, denn Crack verursacht unberechenbares Verhalten, und sie begeben sich in mehr Gefahr. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie schwer es ist, als Mutter einer Tochter zuzusehen, wie eine 18-Jährige sich auf die Rückbank eines Autos setzt. Dann kommt sie zurück, und sie ist nicht ganz sicher, was genau passiert ist.

Eines Nachts wurde eine der Jüngeren hinten aus einem Lieferwagen geworfen. Sie wusste, dass der Mann etwas in sie eingeführt hatte. Sie fühlte, dass etwas immer noch feststeckte, aber sie bekam es nicht heraus. Und so mussten ich und ein anderes Mädchen ihr helfen, es herauszuholen. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie es ist, eine 18-Jährige in meinen Armen zu halten, die ich nicht nach Hause schicken konnte weil sie kein Zuhause hatte. Ich konnte ihre Eltern nicht anrufen, weil sie mit ihnen keinen Kontakt hatte. Ich sah zu, wie sie weinte. Alles was ich tun konnte war, ihr Geld zu geben, damit sie losziehen konnte und sich etwas holen, um alles zu betäuben. Als sie etwa zwei Wochen später zurückkam, war sie so wütend. Ihr gehörte die Straße, und sie stritt mit allen. Ich dachte, „Gott, ist es Wut, oder ist es einfach, naja, du weißt schon?“ Sie war eigentlich ein Kind. Sie war so geschädigt, verletzt und gedemütigt, und sie wusste nicht wohin damit, und so kam sie wütend zurück.

Es ist eine ziemlich grausame Welt da draußen. Die Art und Weise, wie man mit Trauma umgeht und die Fähigkeiten, die man zum Überleben benutzt, hängen von einer Reihe Faktoren ab. Es ist nicht leicht, mit anzusehen. Ja, wir lachen viel, aber das ist weil man, wenn man wütend wurde, Angst davor bekam, wie wütend man noch werden würde. Wenn man weinte, würde man vielleicht niemals aufhören. Und so ist Lachen wie eine Art Befreiung. Wir lachen manchmal über die seltsamsten Dinge.

Der Vorsitzende: Dies wird meine letzte Frage sein. Ich werde dann an die anderen Mitglieder übergeben. Absatz 6 dreht sich um die Kriminalisierung der Käufer. Schweden sind hier die Vorreiter, aber es hat die Prostitution und den Menschenhandel nicht aufgehalten. Warum glauben Sie würde die Kriminalisierung der Käufer einen Einfluss haben, sowohl hier in Nordirland als auch in der Republik wenn man das Gesetz verabschieden würde, auf die Dinge, von denen Sie uns heute berichtet haben, und um das Problem einzudämmen?

Fr. de Faoite: Ich persönlich glaube nicht, dass irgendjemand das Recht hat, einen anderen Menschen zu kaufen, um mit dessen Körper zu verfahren, wie er wünscht. Ich denke, das sollte so oder so im Gesetz stehen. Die Statistiken aus Schweden sprechen für sich, und nein, die Prostitution wurde dadurch nicht komplett abgeschafft. Sie wird wahrscheinlich nie vollständig abgeschafft, denn in dieser Welt wird es immer Menschen geben, die die Verletzlichen ausnutzen und auf die Kosten anderer Menschen Profit machen. Niemand, nicht einmal in Schweden, der gleichberechtigtsten Gesellschaft der Welt, hat für das menschliche Dasein in all seiner Komplexität eine Lösung gefunden. Das bedeutet nicht, dass wir nichts tun sollten.

Fr. McCorley: Go raibh maith agat, a Chathaoirligh [„Danke, Vorsitzender.“]. Danke für Ihren Vortrag. Es muss sehr schwierig für Sie sein, über all das zu sprechen. Es ist vermutlich das Schrecklichste, das ich im Laufe dieser Sitzungen gehört habe. Wie haben Sie es geschafft, aus diesem Leben herauszukommen? Hätten Sie etwas dagegen, uns zu erzählen, wie Sie das geschafft haben? War es ungewöhnlich, dass jemand aussteigt?

Fr. de Faoite: Ich habe mich nicht eines Tages entschieden, dass ich genug hatte. Meine Tochter hatte eine Krankheit. Sie wurde ziemlich krank und brauchte stationäre Behandlung. Während sie dort war, traf sie eine Sozialarbeiterin. Sie mochte sie gern. Meine Tochter kann recht zurückhaltend sein. Wir hatten ein recht isoliertes Leben geführt. Ich war den ganzen Tag daheim und kümmerte mich um sie, und ich ging drei Nächte die Woche aus, um zur Burlington Road zu gehen. Abgesehen davon gab es nur uns. Jedenfalls ließ sie sie an sich heran. Die Sozialarbeiterin bat mich eines Tages in ihr Büro zu kommen, was ich tat, mit einer vorsichtigen Fassade wie immer. Sie stellte mir ein paar Fragen, die mir noch nie jemand gestellt hatte. Sie fragte mich, wie das Leben für mich sei, wie es sei, ganz alleine dort draußen zu sein, wie es sei eine Mutter zu sein und zuzusehen, wie meine Tochter dahinwelkt und mich hilflos zu fühlen. Niemand hatte mir je diese Fragen gestellt. Ich war immer nur Verurteilung oder den Vorurteilen der Menschen begegnet.

Jedenfalls fing ich an, mit ihr zu reden. Ich redete jedes Mal mit ihr, wenn ich ausging. Ich vertraute ihr. Ich erzählte ihr Dinge, die ich noch nie jemandem erzählt hatte. Ich ließ sie an mich heran. Als es meiner Tochter gut genug ging, um nach Hause zu gehen, fragte mich die Sozialarbeiterin, ob ich ihr genug vertraute, um meinetwillen zwei Anrufe zu machen. Ich sagte ja. Sie hatte davor 10 Jahre lang im Gesundheitsrat gesessen, und 8 Jahre davon als Leiterin einer Entgiftungseinheit für Heroinkonsumenten. Sie rief meinen ehemaligen Chef an, einen Facharzt für Psychiatrie. Er traf sich mit mir, und er traf die Entscheidung. Er rief mich an und sagte, dass ich nach St. Michael’s zur Entziehungskur geschickt würde, und dann weiter ins Rutland [Centre in Dublin für Entziehungskuren]. Also war es am Ende wieder nicht ich, die die Entscheidung traf. Sie konnte Entscheidungsmöglichkeiten sehen. Das konnte ich einfach nicht. Meine Entscheidung wäre vielleicht viel düsterer gewesen.

Fr. McCorley: Es war also Entziehung.

Fr. de Faoite: Ja.  Ich hatte drei Wochen lang medizinische Entgiftung. Dann verbrachte ich fünf Wochen im Rutland. Ich hatte damals schweren posttraumatischen Stress. Ich hatte nach der Gruppenvergewaltigung eine Dissoziation erlitten. Ich sah die Frau, die ich nachts war, „Lucy“, als separat. Ich musste das überwinden. Dazu brauchte es oft zwei Menschen und einen Stuhl für Lucy, so dass ich mich zu all dem bekennen und mich selbst wiederfinden konnte. Es war, als wären ein siebenjähriger Krieg vorbei. Ich wusste nicht, wer ich war, aber ich weiß jetzt, dass Dissoziation und all das recht verbreitet ist. Ich las auch viel über Trauma und darüber, wie man sich davon erholt. Ich ging zu Ruhama, und seitdem habe ich nicht zurückgeblickt. Ich wusste, dass Bildung die eine Sache war, die mich retten konnte. Es ist die eine Sache, die Menschen aus Widrigkeiten herauszieht. Es ist hauptsächlich der Mangel an Bildung, der dazu führt, dass Frauen in der Prostitution enden.

Fr. McCorley: Ist es Ihnen möglich gewesen, zu einigen der Menschen zu gehen, die dieses Leben mit Ihnen geteilt haben, und ihnen zu zeigen, wie sie entkommen können?

Fr. de Faoite: Ich arbeite mit dem Referat für die Bekämpfung des Menschenhandels im irischen Migrantenrat (Immigrant Council of Ireland, ICI) und mit Ruhama, aber ich habe mich hauptsächlich dafür eingesetzt, dieses Gesetz bei uns und jetzt hier auf den Plan zu setzen. Ich habe mein Wissen mit ein paar Forschern geteilt. Ich konnte nicht zu dieser Straße zurückgehen und Rat bieten. Es wäre zu nah. Es ist erst drei Jahre her, dass ich da draußen gearbeitet habe. Meine Freunde sind noch dort. Daher gebe ich mein Wissen an Menschen weiter, die wissen, was damit zu tun ist, ob es um die Gesetzgebung oder Betreuungsangebote geht. Vielleicht kann ich eines Tages helfen, aber im Moment könnte ich nicht an die eigentliche Front.

Fr. McCorley: Sie sagten, fast alle hätten eine Sucht und komplexe Probleme. Sie sagten, sie seien heroinsüchtig gewesen. Hatten die meisten Frauen, die Sie trafen, eine solche Sucht und solche komplexen Probleme?

Fr. de Faoite: Nur bei einer Frau, die ich traf, war das nicht der Fall. Bei den älteren Frauen war es meist Alkohol. Die Jüngeren waren süchtig nach Crack, Heroin und Allem, was es so gab. Manche der Heroinsüchtigen waren chaotischer als andere, aber, ja, alle hatten eine Sucht. Bei manchen war es vielleicht Alkohol oder Speed. Manchmal waren es Tabletten oder was mal als multiplen Substanzmissbrauch bezeichnet – eine Kombination von was auch immer.

Fr. McCorley: Wenn wir jetzt an die Menschen und die Vorfälle, die Sie beschrieben haben, denken, können Sie sich vorstellen, dass Absatz 6 solche Menschen davon abbringt, Sex zu kaufen? Wenn sie zu solchen Dingen fähig sind, denken Sie, dass Absatz 6 sie abschrecken würde? Das ist das, was ich schwierig finde.

Fr. de Faoite: Ja. Es ist das absolut Einzige, das sie aufhalten kann. Wie einer mal zu mir sagte : „Ich mache mir keine Sorgen um die Polizei, denn so lange ich vor ihr an die Post rankomme, kann ich die 50 € Strafe bezahlen.“ Absatz 6 ist das Einzige, das wir tun können, und ich bin überzeugt, dass es auch das Richtige ist. Ich kenne die Männer, die mich gekauft haben, sehr gut. Ich habe sechs Jahre in ihrer Gesellschaft verbracht. Sie sind keine Männer, die dieser Debatte zusehen oder zuhören werden –  Sie wissen, was ich meine; sie werden da kein Risiko eingehen. Sie müssen zur Rechenschaft gezogen werden, und sie wissen es. Noch kommen sie damit davon. Die Gesellschaft gibt ihnen dazu Erlaubnis. Aber wenn die Gesellschaft und die Regierung darüber hinweg sind, und ich meine nicht die Auferlegung einer 50-Euro-Strafe, die er vor seiner Partnerin aus dem Briefkasten holen kann, dann wird es Verantwortung übernehmen müssen. Der einzige Weg, solches Verhalten zu ändern, ist, sie für ihr Verhalten zur Rechenschaft zu ziehen.

Fr. McCorley: Was sollte die Strafe Ihrer Meinung nach sein wenn, sagen wir, Absatz 6 verabschiedet würde, für jemanden, der schuldig befunden wird, für sexuelle Dienste bezahlt zu haben?

Fr. de Faoite: Ich glaube in Frankreich wird es eine Geldstrafe von 1000 € bis 1500 € geben. Selbst wenn sie auf dem Einkommen basieren würde – wir sind nicht auf demselben Stand wie Schweden, um das zu tun – wäre es erheblich mehr als 50 €.

Fr. McCorley: Sie haben bereits erklärt, dass dies eine abschreckende Wirkung haben soll. Absatz 6 ist ein einzelner Absatz. Was ist mit den komplexen Bedürfnissen und Problemen dieser Frauen? Wo bleiben sie da?

Fr. de Faoite: Das fragt man mich oft. Wenn ich noch immer da draußen stünde und jemand käme zu mir und sagte, „Wir legalisieren das hier jetzt“, dann hätte ich diese Person für verrückt gehalten. Ich hätte gesagt, „Sieh dich um – jetzt mal im Ernst – du hast vor, das hier offiziell legitim zu machen?“ Wenn Sie zu mir gesagt hätten, „Das hier ist furchtbar; Sie müssen aufhören; niemand wird je wieder das Recht haben, Sie zu kaufen; das ist schrecklich“, dann wäre das nicht das gewesen, was ich gehört hätte. Ich hätte gehört „Oh mein Gott, sie nimmt mir gleich das weg, was mir Zugang zu der Droge gibt, die mich bei Verstand hält“. Wenn man die Droge entfernen würde, dann würde ich mich erinnern; Ich wäre nicht mehr betäubt, aber das würde nicht bedeuten, dass ich für immer davon ablassen würde. Es wäre schwierig gewesen, und ich wäre krank geworden, aber ich hätte um die Hilfe bitten müssen, die da war, aber dich ich einfach nicht sehen konnte.

Fr. McCorley: Das ist ein guter Punkt. Es gibt verschiedene Ansichten, wie mit Prostitution umgegangen werden sollte. Es gibt die Sichtweise, dass damit am besten nicht mit einem einzigen Absatz umgegangen werden sollte und dass wir sie und alles, was damit zusammenhängt, untersuchen müssen. Mit dem, was Sie von diesen Frauen erzählt haben, haben Sie gezeigt, dass man definitiv untersuchen muss, was für Leben sie führen, und wie man sich um ihre Bedürfnisse und Gesundheitsprobleme kümmern kann. Sie haben gute Argumente dafür geliefert, das Thema ganzheitlicher anzugehen.

Fr. de Faoite: Es gibt Absatz 6. Allerdings weiß ich sehr gut, dass Frauen ein Unterstützungssystem brauchen werden. Ich würde gerne sehen, dass die Mittel aus den Geldstrafen direkt in diese Unterstützungssysteme fließen. Aus meiner Sicht ist es das Geringste, das sie tun können, finanziell dazu beizutragen, den Schaden zu beheben, den sie verursacht haben. Ja, ich bin mir dessen bewusst, dass es Bedürfnisse gibt, um auszusteigen, und dass die Frauen Unterstützung brauchen werden.

Hr. Humphrey: Vielen Dank für Ihren Vortrag und das Beweismaterial, Mia. Ich weiß, das ist eine klischeehafte Aussage, aber es war sehr bewegendend und bestürzend nicht nur für Sie sondern auch für uns, die Ihnen zugehört haben. Wir als Gesetzgeber haben eine riesige Verantwortung, dem, was sie sagen, gut zuzuhören und entsprechend zu handeln.

Der Ausschuss hat zu diesem Thema im Laufe der letzten Monate Beweise gesammelt. Sie verwendeten die Terminologie, dass Sie „gekauft“ wurden oder dass Menschen kamen um zu „kaufen“. Andere, die hier ausgesagt haben, schrecken vor dem Gebrauch dieser Terminologie zurück und würden Ihnen nicht zustimmen. Ich sage nicht, dass Ihnen wohl dabei ist, es zu sagen, aber warum verwenden Sie diese Terminologie, und warum denken Sie, dass es die angemessene Terminologie ist?

Fr. de Faoite: Die Leute tendieren dazu, von „Sex-Kauf“ zu sprechen, aber man kann keinen Sex kaufen. Es ist der Kauf eines menschlichen Wesens für Sex. Wenn jemand zu mir kam und mich nach einer sexuellen Handlung fragte, habe ich sie nicht aus meiner Tasche geholt und ihm gereicht. Sie mussten mich kaufen und alles von mir kaufen, und ich musste mit ihnen mitgehen und alles von mir musste mit ihnen mitgehen. Man muss immer die Person kaufen, bevor man Zugang zum Körper bekommt.

Hr. Humphrey: Wenn ich Sie da richtig verstanden habe, sagten Sie, Sie wären mit nur einer Prostituierten in Kontakt gekommen, die weder alkohol- noch drogenabhängig war. Waren Alkohol und Drogen für Sie nötig, um durch den Tag oder die Nacht zu kommen?

Fr. de Faoite: Für mich persönlich?

Hr. Humphrey: Kollektiv.

Fr. de Faoite: Ich war extrem genau darin, wie ich mein Heroin konsumierte, denn ich musste für meine Tochter eine gewisse Stabilität erhalten, also rauchte ich morgens 10 bis 15 Lines. Ich rauchte es nie bevor ich auf die Straße ging, denn in der frühen Entzugsphase sind die Sinne geschärft, und ich fühlte mich sicherer dabei, mit geschärften Sinnen rauszugehen, als vorher Heroin zu nehmen, denn dann wäre ich betäubt, aber viele Frauen nehmen es vorher. Sobald ich mich ins Taxi nach Hause setzte, war es das Erste, das ich nahm. Ich rauchte vor der Gruppenvergewaltigung und der Dissoziation nur ein Tütchen am Tag, aber es nahm danach zu – also ja, ich nahm mehr um ziemlich vieles zu verdrängen. Ich kann es nicht sagen, weil ich solche Unterhaltungen im Grunde nicht führe, aber ich weiß dass einige Frauen, wenn sie eine schlechte Erfahrung gemacht haben, losgehen und Alkohol holen und zurückkommen. Manche Frauen verdienen 100 Pfund, ziehen los, machen sich stoned und kommen wieder zurück.

Hr. Humphrey: Es könnte ein Teil der Bewältigungsstrategie sein.

Fr. de Faoite: Das könnte es sein, oder manchmal ist es auch chaotische Sucht.

Hr. Humphrey: Sie sagten für die Käufer ginge es nicht um Sex, sondern um Macht. Wenn Ihnen wohl genug dabei ist, könnten Sie das näher ausführen?

Fr. de Faoite: Heutzutage, mit dem Zugang zum Internet und allem anderen, das wir haben, kann man online gehen und einwilligende Erwachsene treffen, ohne dass Geld auch nur im Geringsten im Spiel wäre. Es scheint eine ziemlich große Anzahl von Menschen zu geben, Gruppen und Paare die auf alles Mögliche stehen, und man kann das machen ohne jemals Geld zu bezahlen, also was kaufen sie?

Hr. Humphrey: Wir haben auch Aussagen von verschiedenen Gruppen und Individuen gehört, hier vor dem Ausschuss und in Stockholm. Einige sagten, dass Frauen eine Entscheidung treffen können, und dass sie diese Entscheidung freiwillig treffen. Glauben Sie das?

Fr. de Faoite: Ich weiß, dass einige wenige Frauen sagen, sie sind glücklich darin und unabhängig. Ich habe auch hin und wieder mit einigen von ihnen gesprochen. Ich glaube immer noch nicht, dass irgendjemand das Recht hat, sie zu kaufen, egal wie glücklich sie behaupten zu sein. Sie sind sehr wenige in der Zahl. Wie ich vorhin sagte, die Freiheit einiger weniger sollte niemals vor der Freiheit von so vielen kommen. Wie gesagt, ich traf was ich für eine rationale Entscheidung hielt, aber ich war nicht im richtigen geistigen Zustand – in der Sucht ist niemand im richtigen geistigen Zustand. Deswegen wurde die Entziehungskur erfunden; weil wir unser Leben und unsere Angelegenheiten in den Sand setzen. Die Fähigkeit, Entscheidungsmöglichkeiten zu sehen, schwindet oder ist extrem beeinflusst von Traumata und Entfremdung von der Gesellschaft im Allgemeinen.

Viele Frauen, neben denen ich stand, waren Abhängige zweiter Generation, also waren Abhängigkeit und gestörte Verhältnisse nichts neues. Tatsächlich bestanden einige von ihnen darauf, dass es das Einzige sei, dass sie je gekannt hatten. Wenn es eine ruhige Nacht auf der Straße war, dann gab es plötzlich einen großen Radau, denn wenn man sich an Trauma gewöhnt, dann kann es zu etwas werden, das man meint zu brauchen oder worin man meint Halt zu finden. Man verliert die Fähigkeit, Entscheidungsmöglichkeiten zu sehen, und für viele Frauen waren die Entscheidungsmöglichkeiten niemals vorhanden. Es war, als wäre das Drehbuch ihres Lebens schon geschrieben, also haben sie sie nicht gesehen. Sie fanden mich recht seltsam, und sie haben sich mir gegenüber sehr als Beschützerinnen gefühlt, weil sie das Gefühl hatten, ich gehörte nicht dorthin. Ich war respektabel und gebildet. Sie haben sich mir gegenüber sehr als Beschützerinnen gefühlt, aber das sagte mir nicht, dass sie mich für einen besseren Menschen hielten oder so etwas. Es sagt mir nur eines, nämlich wie wenig Wert sie ihrem eigenen Leben beimaßen.

Hr. Humphrey: Vor ein paar Wochen hatte dieser Ausschuss eine gemeinsame Sitzung mit dem Ausschuss des Unterhauses der Republik Irland. Während Ihrer Aussage sagten Sie, dass Sie Gesetze möchten, die Frauen in Irland, auf der Insel und in Europa beschützen. Was denken Sie würde passieren, wenn in der Republik das Gesetz verabschiedet würde und das nordirische Parlament zöge nicht mit?

Fr. de Faoite: Ich denke, dass einige Menschen in den Norden hochreisen würden. Wenn wir ihnen das Geschäft untergraben und ihre Profite abdrehen und so weiter, dann werden sie ihre Ware dorthin befördern, wo sie sie legal verkaufen können. Unsere nächsten Nachbarn sind Sie und England. Sie werden weiterziehen. Frankreich hat jetzt die Türen geschlossen, und sie werden sich nach Spanien verlagern. Israel sieht hier zu. Kroatien sieht hier zu. Es wird weiterziehen. Ja, wir müssen das mit in Betracht ziehen, wenn wir das tun. Ich würde gerne eine ganze Menge von–

Hr. Humphrey: Also würde das Problem verlagert.

Fr. de Faoite: Das würde es. Ja, natürlich. Schweden ist für sie nicht mehr attraktiv, denn warum würden sie Frauen importieren, wenn es illegal ist, sie zu kaufen? 

Hr. Elliott: Vielen Dank für den Vortrag und die Aussagen. Sie sprachen von Hilfsangeboten und von dem Potential für Unterstützung für Opfer. Wie stellen Sie sich deren Funktionsweise vor? Ich vermute, dass man ziemlich viele Menschen vor Ort bräuchte, die in der Prostitution involviert sind und natürlich in der Rehabilitierung. Könnten Sie ein wenig näher erklären, was Sie zu diesem Thema im Sinn haben?

Fr. de Faoite: Im Süden ist Ruhama die einzige Organisation, die sich um betroffene Frauen kümmert, die aussteigen wollen, während sie noch in der Prostitution sind. Sie brauchen zusätzliche Unterstützungssysteme. Sie kümmern sich gut um Frauen, die Opfer des Menschenhandels sind. Eine Reihe Dinge, die organisiert werden müssen, stehen in unseren Empfehlungen – die Definition von Menschenhandel, sein Status und von sicherer Unterbringung. Die Empfehlungen werden von einem Unterausschuss gemacht, und das macht es möglich, sie einzubringen.

Hr. Elliott: Wie viel von dem sehen Sie als die Verantwortung der Regierung, im Gegensatz zur Verantwortung von Organisationen und ehrenamtlichen Gruppen?

Fr. de Faoite: Ich denke, dass es die Verantwortung der Regierung ist, sicherzustellen, dass die Mittel dafür vorhanden sind, denn es ist passiert und wurde toleriert.

Hr. Elliott: Als Sie in der Prostitution waren, fühlten Sie sich da in irgendeiner Weise als Opfer des Menschenhandels? Es geht hier um Gesetzgebung in Bezug auf Menschenhandel. Würden Sie sagen, dass Sie in irgendeiner Weise Opfer des Menschenhandels waren?

Fr. de Faoite: Nein, ich war kein Opfer des Menschenhandels. Es gibt nur noch wenige irische Frauen in der Prostitution. Die Zahl ist minimal, und wir sind meist auf der Straße. Für viele Frauen auf der Straße ist der Zuhälter der drogensüchtige Freund oder Partner. Ich hatte einen Partner, der nie auf die Straße ging, aber dennoch erwartete, dass etwas nach Hause gebracht wurde. Lange Zeit war ich sehr nervös, und ich weiß nicht wirklich, warum. Ich blicke jetzt zurück und denke, „Gott, warum habe ich nicht einfach…“, aber das sieht man nicht, wenn man mittendrin steckt.

Hr. Elliott: Sie haben ausgesagt, dass Sie der Ansicht sind, dieses Gesetz würde die Prostitution reduzieren. Denken Sie, dass es den Drogenmissbrauch auch erheblich reduzieren würde?

Fr. de Faoite: In der Hinsicht, dass die betroffenen Frauen, auf die das zutrifft, sich Hilfe suchen. Ruhama und die Organisationen sehen sich alles im Leben der Person an, ob es ums Gericht geht, um Kinder, Drogen, oder was auch immer. Das ist eines der Dinge, um die man sich kümmern muss.

Hr. Elliott: Das wäre also auch eines der benötigten Unterstützungsangebote.

Fr. de Faoite: Ja.

Der Vorsitzende: Herr Elliott fragte, ob Sie das Gefühl habe, Opfer des Menschenhandels gewesen zu sein. Das ist eine faire Frage. Manchmal laufen wir Gefahr, zu denken, dass dieses Gesetz sich nur um Prostitution und Menschenhandel dreht. Der Name des Gesetzesvorschlags bezieht sich auf Menschenhandel und Ausbeutung. Ich werde nicht fragen, ob Sie das Gefühl haben, dass Sie ausgebeutet wurden. Das wäre für mich eine dumme Frage. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es nicht nur um Menschenhandel und Prostitution geht; es geht um Ausbeutung.

Eines der Argumente gegen Absatz 6 ist, dass es Frauen in noch größere Gefahr bringen könnte, weil er die Prostitution in den Untergrund treiben wird. Was ist Ihre Antwort darauf?

Fr. de Faoite: Sie werden das nur von einer Seite hören, denn es ist ein Trugschluss. Der Fehler in der Logik dieses Arguments ist der, dass Prostitution nicht wie andere Verbrechen ist. Drogen und Waffen brauchen den Untergrund; sie überleben nur im Untergrund, weil es Verbrecher sind, die mit Verbrechern handeln. Wo Prostitution sich unterscheidet, ist das sie nur dank des guten Bürgers oder der Allgemeinheit gedeiht und überlebt. Sie wird immer ein Gesicht brauchen. Sie würde nicht existieren und man könnte damit kein Geld verdienen, wenn man nicht werben könnte. Sie braucht ein Gesicht und eine Domäne. Prostitution ist das eine Verbrechen, das nicht im Untergrund existieren kann.

Der Vorsitzende: Es wütet eine akademische Debatte um das Thema. Manche sagen, dass es Statistiken gibt, die zeigen, dass es in Schweden funktioniert, andere sagen es gibt Statistiken, die zeigen, dass es nicht funktioniert hat. Ideologische Ansichten zu diese Thema sind teilweise sehr polarisiert. Was ist Ihre Ansicht zu der akademischen Debatte?

Fr. de Faoite: Ich studiere momentan an einer Universität. In unserer Soziologieabteilung gibt es zwei AkademikerInnen, die anderer Meinung sind als ich. Wobei sie nie mit mir gesprochen haben obwohl sie wissen, dass ich dort bin und wer ich bin. Ich denke, dass es letzte Woche hier deutlich gezeigt wurde, dass die Forschungen einer genauen Untersuchung nicht standhalten. Es gibt viele weibliche Akademikerinnen. Manchmal habe ich keine Antwort; Ich werde nie Frauen verstehen, die dafür kämpfen, andere Frauen in der sexuellen Ausbeutung zu halten, vor Allem nicht, wenn sie es aus den Elfenbeintürmen der Universitäten rufen. Es gibt Orte, zu denen die Frauen, mit denen ich Seite an Seite stand, niemals Zugang haben werden. Sie werden die üblichen Argumente vorbringen, dass eine Frau das Recht hat, mit ihrem Körper zu tun was sie will. Ich habe bereits erklärt, was meine Sicht davon ist. Manchmal verwenden sie den Untergrund-Trugschluss. Ich verstehe beim besten Willen ihre Position nicht. Eines sage ich Ihnen: Sie werden zwei oder drei davon in jeder Soziologieabteilung jeder Universität finden, überall. Auf jede zwei oder drei kommen vier, fünf oder sechs Soziologinnen und Soziologen – wie an meiner Universität – die niemals diese Position einnehmen würden.

Der Vorsitzende: Sie waren offensichtlich sehr mutig, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Wie haben Menschen, die momentan in der Industrie, wenn Sie es so nennen wollen, sind, auf sie reagiert, dafür dass Sie aufgestanden sind und darüber gesprochen haben?

Fr. de Faoite: Die Reaktionen sind hauptsächlich positiv gewesen. Ich habe keine Garstigkeiten oder Drohungen oder so etwas erhalten. Ich habe sogar mit ein paar unabhängigen Frauen gesprochen, die sehr mitfühlend waren. Wir sind nicht immer einer Meinung, aber es hat keine Feindseligkeit gegeben. Ich empfinde ihnen gegenüber keine Feindseligkeit. Es ist das Richtige für das Allgemeinwohl und um das Übel des Menschenhandels zu bekämpfen. Es ist soweit positiv. Ich habe gute Freunde und gute Unterstützung. Ich habe großartige Unterstützung von meinen Professorinnen und Professoren, vor Allem in der Philosophieabteilung. Ich verbringe viel Zeit alleine und vertraue Anderen nicht leicht. Ich habe eine Handvoll gute Freunde, die ich für nichts in der Welt eintauschen würde. Es ist soweit hauptsächlich positiv. Absolut.

Der Vorsitzende: Gut.  Der letzte Punkt, den ich machen will, geht auf etwas zurück, dass Frau McCorley sagte. Manche von uns haben Schwierigkeiten, diesen Punkt zu verstehen. Wir haben existierende Gesetze in Nordirland, die sich mit Zwang beschäftigen, und es gibt keine Verteidigung, nicht einmal Unwissen, wenn man Sex mit Prostituierten hatte und sie in die Industrie gehandelt oder gezwungen wurden. Wenn diese Individuen sich nicht um die momentanen Gesetze kümmern und sie sich nicht um Sie kümmern – Sie haben erzählt wie die Person, die Sie vergewaltigte, einfach durch Sie hindurchsah, als würden Sie nicht existieren – wenn Sie unter den bereits existierenden Gesetzen nicht ein Mindestmaß an Gewissen für sie aufbringen, warum sollte Absatz 6 dann einen Einfluss auf sie haben?

Fr. de Faoite: Es macht sie verantwortlich. Die Tatsache, dass es Strafen geben wird, die höher als 50 € sind, zieht sie zur Rechenschaft. Es birgt für sie das Risiko, dass das, was sie nachts tun, ans Tageslicht kommt. Verstehen Sie mich?

Der Vorsitzende: Ja.

Fr. de Faoite: Es ist ein großes Risiko für sie. Ich weiß, dass die meisten Männer, die mich gekauft haben, nicht bereit wären, es einzugehen.

Der Vorsitzende: Okay. Keine weiteren Mitglieder haben Fragen, also vielen Dank, Mia, dafür, dass Sie vor dem Ausschuss erschienen sind. Das waren für uns sehr bewegende Aussagen und ich bin sehr dankbar, dass Sie sich die Zeit genommen haben, hierherzukommen und mit uns zu sprechen. Danke.

Fr. de Faoite: Danke, dass ich hier sein durfte.

Der Vorsitzende: Es war uns eine Freude.

A John Comes Forward: “I don’t see them as people”

Translated from Norwegian

Original published by Martin Gedde-Dahl on www.nd.no on 06 February 2014

A John Comes Forward

Father of two Ottar Stangelang buys sex without feeling any shame.

-If the money doesn’t go to her, at least she got herself some good dick, says Ottar’s friend and laughs loudly and hoarsely at his interjection into the conversation.

Ottar disagrees. He has no illusions about having given the more than 200 – a number he later has doubts about as it is “impossible to keep count” – women he has bought sex from any pleasure.

–I know she gives as little of a damn about me as I give about her, he says.

We are at Grei café in Skippergata, a few blocks further out towards the docks than proper folks normally go. The address was the 1838 site of Henrik Wergeland’s courtship of his would-be wife Amalie Sofie. Today the place serves as the local pub for Oslo’s prostitutes. Meeting here was one of the conditions Ottar had for appearing as a sex buyer with his name and photo: “If it’s to be done, it must be done right.”

“Right” in this context means beer and fernet in a locale mostly populated by Eastern European-looking women in worn bubble jackets.

The initial background was finding a sex buyer’s reply to Danish ex-prostitute Tanja Rahm’s blog entry “To those who buy sex” which was published in Aftenposten and read by more than 500,000 Norwegians over the course of only a few days. Even though the subject is given many column inches and attention in a series of debate shows on TV and radio, there is a group that has remained unheard for the most part: the actual addressee of the text, the sex buyer. 13% of Norwegian men state that they have bought sex, but so far none of them have come forward and answered the accusations. Ottar wants to give “the sex buyer” a face.

I read the introduction aloud: “Dear sex buyer. If you think I ever felt attracted to you, you are terribly wrong.” Ottar responds with a roar of laughter.

– Who is she talking to? Haha! A sum of money gives me “wham-bam”, miserable sex and unloading. Nobody goes from you feeling pride.

– Surely there are some? Some prostitutes offer a so-called “girlfriend experience”.

– When it comes to feelings I prefer the real deal. But yeah, sure, there are probably those who dig stuff like that. That’s what she doesn’t get: people are different, there’s no such thing as the sex buyer. The same goes for whores, by the way: they are individuals with unique feelings, thoughts and opinions.

He takes a short break, sips his beer and adds:

– But I’m sure as hell not interested in them. They’re not people in my eyes.

Before you write him off as a monster, let me specify: Ottar Stangeland appears to be a good guy. Polite, bright, funny and well-spoken. You would probably like him, at least when he’s not talking about prostitution. You would hardly reject him as being especially evil or stupid, at least not as some kind of social deviant or as somehow incapable of telling right from wrong. The father of two from Stavanger is, on the whole, pretty normal. Aside from some stories of drunk debauchery, a slightly more colorful group of friends and a few more things weighing on his conscience than average. Yes, and a more passionate relationship with buying sex, an interest he has had since he was on a guys’ trip to Denmark at age 17 and paid for sex for the first time.

– We knew there were whores there and we had our minds made up that here we would fuck something that’s not white – try something new! – so we got Thai from the shop. It was a revelation. A hell of a lot better than that fake courtship in the city. I saved myself hours of lying and spending money for maybe being allowed to touch a tit.

Is the reason that you buy sex that you dislike the pickup situation?
– I’ve never had any trouble getting by, but when I pull ladies in the city, I feel like I’m selling myself. I see it from a whore’s perspective, if you will. I’m completely aware that she’s lying, because I do it myself.

 You think buying sex is more honest than one night stands?
– Yes, and you end up spending roughly the same. We can also see it from the other side. You know the saying “all women are whores”? It’s an over the top statement, but there is some truth to it. To stand at the bar and rake in drink after drink from guys who are lying to get to sleep with you – that’s a form of whoring. Just like so many other things people do.

Ottar asks me to clarify that he is currently in a relationship and doesn’t avail himself of prostitutes (“beyond faithful” as he phrases it). He only buys sex when he is single, and preferably abroad. As the singer of the punk band Haggis and with his job as a travel journalist, among others for the men’s magazine Alfa, he has accumulated many days of travel, he says. And wherever he travels, there are temptations.

– They’re everywhere, in different shapes – and I try everything. Street whores, brothels, or whatever there is. I have no preferences.

Don’t you have any criteria? Some say they only buy sex from women who aren’t being exploited.
– Haha! If you want to be sure of that, you have to stop buying sex – and many other things people buy without thinking about it. It’s not my responsibility to ensure the well-being of people I don’t know. I take care of my nearest. The whole point with the whoring is the distance. You buy a service, and done.

And you manage to distance yourself?
– Yes. But I understand that it can be horrible. I have daughters myself, and I wouldn’t wish this profession on them for anything in the world. It’s just the men who sit and grin, the women don’t have it so damn great. That Danish one should walk a few meters in real whore’s shoes. Look at the girls who stand out here teeth chattering waiting to be taken along in those rape vans. Fucking hell. The whole thing is on the shady side, but that’s the stuff that’s really dark.

The reason they are standing out there is that there is a sex market, though. If you agree that they have a horrible life, how can you not feel some responsibility?

– And your clothes are most likely made by small Indian children’s hands. You can say stuff like that about anything. Everything can be dragged into a moral abyss by telling horror stories. That mentality of “if I don’t do it, someone else is going to do it” – well, that is actually the case too. Should we all, like, quit it, then? Stop buying whores?

Yes?

– That’s a utopia! Like the war on drugs, it’s impossible to win. It’s much better to do it like in Portugal. Let them pay tax! It’s gotta be better for them to become a part of society than to live with fifty other girls in an apartment where they are beat on by some Nigerian baron or something.

Could a happy industry exist? Or is that an inherently boring thing?

– From what I know about women, I don’t think it’s possible to separate sex and feelings one hundred percent. Not over time, and continue to be happy.

You don’t believe in the sex-loving happy hooker?

– She does exist, but she’s the exception that proves the rule.

Ottar’s friend is more optimistic, and starts dishing out about women he knows who thrive in selling sex. Completely ordinary mothers of toddlers who make a year’s earnings by going on a summer tour in a trailer.
– It’s those who are independent and have full control that are happy.

Ottar interrupts.

– They thrive when they’re raking it in, yeah. It’ll be like this for many whores: do they like the men? No. Do they like the job? Meh. Do they like the money? Haha, you bet they do!

What do you think about girls who sell themselves? Do you look down on them?

– Absolutely not! You have a tough profession there, all respect to those who can do it. I know I said I don’t see them as people, but I actually think they are worth as much as everyone else. What I mean is that I don’t see them as my people. I don’t behave towards them like people.

Ottar speaks quickly and animatedly. Every sentence opens up new associations and thoughts that don’t always lead to a conclusion. A parallel between buying sex from trafficking victims and clothes produced with child labor subtly glides into experiences with Colombian street prostitutes and ends in a rant against the Swedish justice minister, Beatrice Ask, who recently came down hard against hash after having been fooled by a false report of a hash overdose with a deadly outcome.

– I mean, she knows nothing! And people like that are supposed to tell us what’s right and wrong. People who haven’t lived a day in their lives. Those who yell the loudest about morals are those I trust the least.

“From the top down” people, he calls them. “Those who declare themselves judge over other people’s actions but don’t want to show their own weaknesses.”

– The only things that are black and white are the keys on the piano, says Ottar.

– At least I’m honest about that shit.

What does the Fox say? Die Strategie eines Super-Zuhälters für Amnesty International

Übersetzt aus dem Englischen
Veröffentlicht im Original von Martin Dufresne auf facebook.com/martindufresne am 31.1.2014

fr Siehe https://www.facebook.com/martindufresne/notes für viele französische Übersetzungen zum Thema Prostitution/Abolition, Amnesty

What does the Fox say? Die Strategie eines Super-Zuhälters für Amnesty International

In The Equality Illusion: The Truth About Women and Men Today, identifiziert Kat Banyard Douglas Fox als „Gründer und Geschäftspartner bei Christony Companions – einer von Großbritanniens größten Escort-Agenturen“ (S. 140). In einer Mitteilung vom April 2008 machte Fox weder einen Hehl aus seinem wachsenden Einfluss innerhalb von Amnesty International noch aus seinen Plänen, sie von der „kompletten Entkriminalisierung“ des Frauen-„Markts“ zu überzeugen – will heißen, Escort-Agenturen, Zuhälter, Prostitutionskäufer, etc.

„…Wir müssen sie gnadenlos verfolgen und sie auf unsere Seite bringen, eigentlich sind sie das sowieso schon, sie brauchen nur einen kleinen Schubs in die richtige Richtung…“

“Titel: Bericht von der Amnesty-Konferenz
Eintrag von: Douglas am 07. April 2008, 08:24:09
Die Amnesty International Jahreshauptversammlung 2008 in Nottingham.

Für diejenigen, die es nicht wissen, ich bin Mitglied bei Amnesty International und Aktivist in der Amnesty-Gruppe in Newcastle, die meine Kampagne für die Rechte von SexarbeiterInnen sehr unterstützt hat. Dieses Jahr hat unsere Gruppe in Newcastle bei der Konferenz den Antrag gestellt, dass Amnesty sich zu SexarbeiterInnen-Rechten positioniert. Der Antrag rief Amnesty dazu auf, die Europaratsresolution 1579 zu unterstützen, die besagt, Mitgliedstaaten sollen den Unterschied zwischen erzwungener und nicht erzwungener Sexarbeit anerkennen, und sollen außerdem SexarbeiterInnen zu allen Entscheidungen, die sie betreffen, befragen. Dieser Antrag verlangt auch, dass Amnesty SexarbeiterInnen in ihrem Kampf für Entkriminalisierung unterstützt, da dies der einzige Weg ist, SexarbeiterInnen vor den negativen Auswirkungen eines kriminellen Markts zu schützen, der sie stigmatisiert und entfremdet. Um zu zeigen, dass diese Forderung mit den grundlegenden Prinzipien Amnestys in Bezug auf die Gewissensfreiheit und die freie Meinungsäußerung übereinstimmt, habe ich mich auf die Brüsseler Erklärung über die Rechte von SexarbeiterInnen in Europa bezogen, die zur Anerkennung der Menschenrechte von SexarbeiterInnen aufruft. Ich habe mich auch auf Artikel 23 der Menschenrechtserklärung bezogen, der das Recht auf freie Berufswahl, das Recht, Gewerkschaften zu gründen, und das Recht auf Freiheit von Diskriminierung enthält.

All dies sollte für Amnesty eigentlich nicht kontrovers sein, aber Amnesty International hat aufgrund der jüngsten Geschichte zwei Hauptgründe, dies nicht zu bald zu unterstützen. Amnesty hat gerade einen dreijährigen kontroversen Kampf um einen Antrag zur Unterstützung des Rechts auf Abtreibung für Frauen hinter sich. Einige bei Amnesty fanden, dass dies einer Pro-Choice-Haltung gleichkäme und Amnesty wurde von der Katholischen Kirche und muslimischen Gruppen verurteilt. Venezuela und Irland weigerten sich, Kampagnen zu machen, und viele Einzelmitglieder verließen Amnesty. Das Thema wurde bei dieser Konferenz wieder besprochen und wieder war es sehr spaltend. Der Amnesty Verwaltungsrat schlug einen Kompromiss vor (gegen den ich stimmte, da ich pro-choice bin) der besagte, dass Amnesty nur Abtreibung unter bestimmten Umständen befürworten würde und dass einzelne Mitglieder oder sogar Länder sich weigern könnten, sich an Kampagnen zu beteiligen. Dieser Kompromiss wurde letztendlich angenommen. Das zweite Problem ist, dass sich Amnesty (in mancher Hinsicht sehr effektiv) gegen Gewalt gegen Frauen eingesetzt hat. Die Leute, und besonders eine Frau, die an der Spitze dieser Kampagne stehen, haben eine Anti-Escorting-Haltung eingenommen und Melissa Farley und Julie Bindel ausgiebig in ihrer Literatur zitiert. Ich habe diese Haltung und die Statistiken, die sowohl auf der Amnesty-Webseite und auf der Konferenz verwendet wurden, in Frage gestellt und am „Gewalt gegen Frauen“-Stand einen Krawall verursacht. Ich habe die Leiterin der Kampagne in Hinblick auf die Statistiken in Frage gestellt und sie hatte eigentlich keine Antwort.

Dies nun war also der Hintergrund zur Amnesty-Konferenz und so war ich nicht wirklich optimistisch. Um also auf den Punkt zu kommen: Amnesty hält zuerst einmal Workshops, in denen die Anträge diskutiert und abgeändert werden etc. Die Anträge werden dann gegebenenfalls auf der vollen Konferenz weiter diskutiert. Mein Workshop hatte ungefähr 150 Teilnehmer. Ich sprach fast 10 Minuten über den Antrag. Der Amnesty-Rat war nach mir an der Reihe und argumentierte, dass Amnesty keine Position zum Thema Escorting habe und die Deklaration über die Rechte von SexarbeiterInnen in Europa von 2005 sowie die Europaratsresolution 1579 unterstützen solle, aber anstatt die Entkriminalisierung voll zu unterstützen, solle Amnesty zu einer umfassenden Studie zur weltweiten Entkriminalisierung aufrufen.

Ich erhob im Workshop Einspruch gegen diese Änderung, aber sie wurde angenommen während mein Antrag auf Unterstützung der Entkriminalisierung abgelehnt wurde. Ich hatte die Unterstützung von ca. einem Drittel der Arbeitsgruppe.
Der Antrag wurde später auf der Konferenz vorgestellt und ich musste vor der gesamten Konferenz von ca. 5/600 Leuten noch einmal etwa 10 Minuten reden. Der Rat gab wieder dieselbe Änderung ein und wieder erhob ich mit der Begründung, dass viele Mitglieder sie ablehnten, dagegen Einspruch. Es wurde abgestimmt und ich verlor (allerdings hatte ich wieder ca. ein Drittel des Saals auf meiner Seite). Es wurde über die Änderung des Amnesty-Rats abgestimmt und sie wurde mit einer ausreichenden Mehrheit angenommen.
Amnesty haben nun also erklärt, dass sie die Europaratsresolution 1579 unterstützen, und haben erklärt, dass sie die Deklaration über die Rechte von SexarbeiterInnen in Europa von 2005 unterstützen, und haben beschlossen zu einer „umfassenden, weltweiten Studie zum Thema der Entkriminalisierung des Escorting“ aufzurufen. Ich halte das absolut nicht für ein schlechtes Ergebnis.

Hinterher war ich der örtliche Star LOL und ich habe mit so vielen Leuten geredet, die mir Fragen stellen wollten. Es war so frustrierend, denn nachdem ich mit ihnen geredet hatte, sagten sie alle, dass sie für den gesamten Antrag gestimmt hätten, wenn sie das Thema richtig verstanden hätten, und nicht nur für den Kompromiss (so gut dieser auch war). Ich denke, wenn sie das getan hätten, hätte ich gewonnen. Ein weiterer ähnlicher Antrag wird auf der Konferenz nächstes Jahr gemacht werden, und zweifellos wird meine Amnesty-Niederlassung in Newcastle einen ähnlichen Antrag formulieren. Das hier ist eine gewinnbare Kampagne würde ich sagen, aber SexarbeiterInnen müssen bei Amnesty Lobby machen, vor Allem bei der „Gewalt gegen Frauen“ Kampagnengruppe, die aufgrund meines Wutausbruchs auf der Webseite und am Stand gezwungen waren, ein zweiseitiges Dokument mit alternativen Standpunkten zu kopieren und am Stand zu verteilen.
Ich habe später auch noch weniger zornig mit der Gewalt gegen Frauen-Gruppe geredet, und sie waren gewillt, eine Debatte mit mir, der IUSW und anderen SexarbeiterInnen zu eröffnen, um eine ausgewogenere Sicht im Hinblick auf Literatur und auf der AI-Webseite zu haben. Viele verschiedene regionale Amnesty-Gruppen hätten es gerne, dass SexarbeiterInnen mit ihnen sprechen und ihnen unsere Ansichten erklären und ich habe einige gute Gewerkschaftskontakte durch den TUC* geknüpft, die es hoffentlich mir und anderen erlauben werden, im Nordosten [Englands] mit dem TUC zu reden und die Druckergewerkschaft an der Debatte zu beteiligen. Ich oder jemand anderes wurde dazu eingeladen, in Belfast für SexarbeiterInnen-Rechte zu sprechen, da anscheinend dort Gesetzesänderungen vorgeschlagen worden sind und wieder einmal niemand für die SexarbeiterInnen spricht oder zumindest hört man ihnen nicht zu.
Ich habe mit dem Vertreter von Amnesty in Schweden gesprochen und ein paar Kontaktadressen bekommen, die werde ich jetzt also verfolgen LOL und mit der chinesischen Amnesty Hong Kong Gruppe, die mir auch wieder einige Kontakte brachte.

Sam Ruddick (Anita Ruddicks Tochter) sprach auf der Konferenz und hat ein paar interessante Punkte vorgebracht. Ich habe nach ihrer Rede kurz mit ihr geredet und sie hat eingewilligt, sich mit Cath oder mir zu treffen, um Ideen zu besprechen, wie sie der Gewerkschaft behilflich sein kann. Ihre Rede war leider nicht unterstützend, aber das war wahrscheinlich keine Absicht. Sie hat sich auf ihre Kampagnenarbeit gegen Menschenhandel konzentriert, was starker Tobak war, und sie scheint eng mit anderen Gruppen gegen Menschenhandel zusammenzuarbeiten. Als ich mit ihr redete gab ich ihr meine Bedenken bezüglich ihrer Rede zu verstehen und sie erklärte mir, dass sie die Ansicht vertritt, dass die zwei Themen SexarbeiterInnen-Rechte und das Aufhalten des Menschenhandels zwei getrennte Themen sind (und natürlich sind sie das) aber ich glaube nicht, dass ihr das klar ist, wegen den Medien und der zerstörerischen Negativität der Julie-Bindel-Unterstützer ist Menschenhandel in den Köpfen der Leute synonym mit Sexarbeit geworden. Ich wurde wieder und wieder und wieder zu Sorgen gefragt, Unterstützung für SexarbeiterInnen könnte zu einem Anstieg des Menschenhandels führen. Jedoch habe ich sie jedes Mal sehr leicht auf meine Seite gebracht, was wieder zeigt, dass es wichtig es ist, die Presse/Medien auf unsere Seite zu kriegen um Gegenargumente zu bringen.
Abschließend, es ist traurig dass Amnesty sich nicht dafür entschieden haben, morgen schon für die Entkriminalisierung Kampagne zu machen, und vielleicht dauert es noch ein Jahr bevor sie irgendwelche positiven Aussagen machen, aber jetzt haben sie sich der Recherche verschrieben und Amnesty Neuseeland könnte hier durchaus sehr hilfreich sein. Amnesty auf unsere Seite zu kriegen wird einen Riesenschub für unsere Moral und unser Ansehen bedeuten, allerdings müssen wir sie gnadenlos verfolgen und sie auf unsere Seite bringen, eigentlich sind sie das sowieso schon, sie brauchen nur einen kleinen Schubs in die richtige Richtung. Es wäre auch keine schlechte Idee, wenn mehr bekennende SexarbeiterInnen Mitglieder bei verschiedenen Amnesty-Niederlassungen werden.

Douglas Fox”

Und hier ist ein Teil dessen, was Fox geschafft hat, in Amnesty Internationals vorgeschlagene Positionierung zur Prostitution einzubringen:
„…Wie bereits in Amnesty Internationals Grundsatz zur Sexarbeit festgehalten wurde, lehnt die Organisation die Kriminalisierung aller Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Sex ab. Sexuelles Begehren und sexuelle Aktivität sind ein menschliches Grundbedürfnis. Diejenigen, die nicht in der Lage oder nicht gewillt sind, dieses durch traditioneller anerkannte Methoden zu erfüllen und daher Sex kaufen, zu kriminalisieren, könnte eine Verletzung der Privatsphäre bedeuten und die Rechte auf Meinungsfreiheit und Gesundheit untergraben.“ (http://www.scribd.com/doc/202126121/Amnesty-Prostitution-Policy-document, Seite 5, Fußnote 2)

[* TUC: Trades Union Congress, ein gewerkschaftlicher Dachverband in Großbritannien. Er vereint 65 Gewerkschaften mit ca. 6,5 Millionen Mitgliedern.]

Reason, Emotions and Buying Sex in Norway

Translated from Norwegian
Original published by Joacim Lund at aftenposten.no on 04 February 2014

 de  German version

Reason, emotions and buying sex

The law against buying sex is an emotional subject. Has it become a fit of moralist panic?

The law against buying sex is condemnable, says Bent Johan Mosfjell of the online magazine Liberaleren. It takes away our agency over our own bodies.

Aksel Braanen Sterri was of the same opinion when he wrote about the surrogacy debate in Morgenbladet one year ago:
“When you sell your time and your labor force, you sell a limited part of your agency over your body and its functions to your employer,” he wrote.

That sounds logical. A carpenter offers his physical labor for money without it being prohibited to buy his services for that reason. What is the difference between him and a prostitute if it isn’t morals?

“The happy hooker”

There are examples of women who thrive in prostitution. Their poster girl in recent years, Hege Grostad, has been given much space in the media. When the Danish former prostitute Tanja Rahm expressed a diametrically opposed (and more representative) view of prostitution in Aftenposten, Grostad called her a moralist.

Technical knockout. The moralist card trumps most debates. Presumably that is why even the Prime Minister is now using it.

Prime Minister is bluffing

“I want to stress that the law against the buying of sex was not a law we introduced for moralist reasons (…). It was not because we got up on our high horse and said that buying sex is wrong or something like that,” said Solberg at the Norwegian parliament’s Q&A hour last Thursday.

A spectacular political bluff. Contributing to a change in attitudes was and is one of the most important objectives of the law. It’s right there in black and white in the introduction to the hearing minutes. For a good reason.

Laws affect morals

University of Oslo researchers Andreas Kotsadam and Niklas Jakobsson wrote this in their 2011 article “Do laws affect attitudes?”, in which they examined Norwegians’ views of the law before and after the law against buying sex was introduced. The young population’s views of buying sex had become more negative; the same applied to the population of Oslo, where prostitution is most visible.

In Norway, the law has worked in a very short time. In Sweden, where there are 15 years of experience with the law, the population has bigger moral qualms when it comes to the purchase of sexual services. According to an official Swedish report (SOU 2010:49), 70 percent where against criminalization in 1996 while 70 percent were for it in 2008.

Signaling effect

The debate around the law against buying sex is complicated. It is perfectly legitimate to discuss to what extent the law is working toward its objectives (experiences from Sweden and international research indicate that it’s working) and who is affected (the law is connected with efforts by the authorities to provide support measures that will get people out of prostitution).

All this should be evaluated. But it’s also a debate about values. The law against buying sex signalizes that purchasing sexual services can never become the same as hiring a carpenter, and that feelings and views belong in this debate. Moralism? Pshaw. Morals? Yes – and yes, please.

“Die Welt” Interview with Tanja Rahm

Translated from German

Original by Per Hinrichs published on www.welt.de on 19 January 2014

[Translator’s comment: original was published under a inconspicuous site header that reads “Ex-whore”. It is unclear whether the use of this word was agreed upon with Rahm.]

 “Prostitution and slavery are the same thing”

Why I am no longer a whore: “Die Welt” interviewed Danish Tanja Rahm about her experiences of violence growing up, the guilty conscience of her former customers, and exit programs for prostitutes.

“Dear sex customer, If you think that I ever felt attracted to you, you are terribly mistaken. I have never had any desire to go to work, not once. The only thing on my mind was to make money, and fast.” – That is the beginning of an open letter written by the Danish former prostitute Tanja Rahm, which was published first in the Norwegian paper “Aftenposten” and later also in “Die Welt”. Rahm, who now works as a writer and therapist near Copenhagen, has been widely praised but also criticized for her statements. Since then she has commented on her blog tanjarahm.dk, on Norwegian TV and in numerous interviews. “Die Welt”, too, asked to talk to her about it.

Die Welt: You made many degrading experiences with men in your work as a prostitute. Why did you decide to do this job of all things?

Tanja Rahm: I’m not even sure it was a free choice. I grew up in a very dysfunctional family with alcohol and drugs. When I was 11 years old, a pedophile man abused me and french-kissed me. At 17 I was sexually abused multiple times by various pedophiles. At 13 I wrote a poem about what it’s like to be a prostitute. I don’t think that any 13-year-old girl dreams of becoming a prostitute. I think that my low self-esteem and the feeling of not being loved and my hunger for attention led me there. I didn’t even believe that vocational training or university were options for me. I didn’t trust anyone and was scared of being hurt. When I prostituted myself, I thought that I was of no use for anything else, that I was worthless. I wasn’t picking one of several jobs, it wasn’t about becoming a nurse or a teacher or a prostitute. I thought the only thing I was good for was giving my sexuality away. The men who sexually abused me taught me that. And so I decided I could just as well do it for money, so that I could see what I’m worth.

Die Welt: So you tried to strengthen your self-esteem through the sale of your body?

Rahm: Of course I noticed that men found me attractive. Many said so, too. But nobody told me I was good at writing or drawing. Everything in my environment was focused on my sexuality and my looks.

Die Welt: Is this personal background something that’s representative of other prostitutes?

Rahm: Yes. I have spoken with many prostitutes and about eight out of ten made similar experiences of violence and abuse. When a man buys sex today, he needs to know that he is highly likely to encounter a woman who has suffered terrible things and is selling herself for the wrong reasons – namely because she wants to be worth something. It’s only later that these women realize that this only makes it a lot worse and they lose whatever self-esteem they had left.

Die Welt: And yet many commenters in Scandinavia and Germany write that you were naïve when you entered the job. That’s just the sort of thing that happens to prostitutes, they often say. Were you really too naïve?

Rahm: Everyone is welcome to call me naïve. I was emotionally destroyed by the time I was in my early twenties, I had internalized that only my sexuality is worth anything. I think I wanted to take control of myself back then. That was definitely naïve, because as a prostitute you have no control whatsoever. After all, you never know who the next customer is, what he wants and how he will treat you. It’s a very dangerous situation. When a customer choked me, I had no control whatsoever anymore and that was precisely what he wanted: he wanted my life to be in his hands.

Die Welt: But you earned well.

Rahm: It was never about the money to me. It wasn’t the money that made me a prostitute. If I could undo those three years and restore my self-respect, I would pay back every Danish krone that I earned in that job.

Die Welt: Were you ever actually forced to have sex, for example by a pimp?

Rahm: I was never forced to have sex with customers by a third person. But nobody helps you out of that milieu. Nobody helps you when you tell them what you do. On the contrary, everyone around you wants to keep you in prostitution. None of the assaults I suffered during my work were reported. Nobody told me I could get access to psychological counseling. I only ever heard: drink your tea and then see the next customer. Because both the greeter and the receptionist received a share of my earnings. If I didn’t work, they earned less too.

Die Welt: Did you experience violence with customers?

Rahm: Frequently, yes. One time a customer tried to set the room on fire while I was still inside. I couldn’t get out and when the police arrived, the brothel owner called me and yelled so loudly that the officers could hear it: You have to come back immediately! She didn’t care that I almost died. I was also raped by a man who kept me imprisoned for one hour. Porn was running in the background while he pushed my head into the pillow. I was stalked by customers; taxi drivers who drove me home from work demanded to have sex with me because they didn’t respect me.

Die Welt: You wrote that there were many psychopaths among your customers. What did those do?

Rahm: Something they all have in common is that they never perceived me as a human being, but as a prostitute, a commodity with which they could do what they wanted for 20 minutes or half an hour. Many customers dehumanize prostitutes; to them, they are living dolls. Many commenters write that, too: Well, what do you expect, you’re a whore. That’s cruel and inhumane.

Die Welt: Prostitution is said to be the world’s oldest trade. Does prohibition make sense at all when the demand is so high?

Rahm: The world’s oldest trade is still agriculture. Women turned to the profession of prostitution because there was nothing else left to them. They had no right to vote, no access to education or regular jobs. That’s why they did this. Today, in 2014, we have access to education, jobs, careers. There is massive social progress that is just not supposed to apply to prostitutes. And besides, it is men who are making the big profits: the pimps and the traffickers who bring women over here from Eastern Europe. It’s a big industry, a money machine, that passes on only the tiniest portion of the profits to the prostitutes.

Die Welt: So what are people to do?

Rahm: It is my wish that Europe will stand united and take action against prostitution and prohibit it. It would also be a signal to the rest of the world that we tolerate no slavery, no violence, no sex for money. We also need exit programs for prostitutes.

Die Welt: In Denmark, prostitution is prohibited. But there’s still commercial sex there.

Rahm: That’s correct. And it’s not acceptable. Only recently I read a website where sex buyers review prostitutes. It’s nauseating. They don’t care if the women were kidnapped and brought to the brothel or what kind of background they have. One customer writes that he was unhappy with the woman’s appearance, so he turned her around and took her brutally. We have to take social responsibility and recognize prostitution for what it is: a crime against humanity. Punters must be punished, not women who usually sell themselves out of desperation. There is also still slavery in the world, but that’s illegal, of course.

Die Welt: Is prostitution comparable to slavery?

Rahm: It’s the same thing. Someone is exploiting a person, with or without money changing hands. It’s a form of slavery. Only that this isn’t about skin color but sex.

Die Welt: Why did you stay in a job that was so damaging to you for three years?

Rahm: Because I couldn’t get out. I wanted out much sooner. I suffered from depression, anxiety, and many other problems. I only made it through the last year by regularly using cocaine; I just couldn’t have done it otherwise. Many other women also used drugs or drank alcohol. I was much more hurt than before the job; I didn’t think I could make the exit. And every man that bought me confirmed my negative impression of men.

Die Welt: One argument frequently heard from your critics is that you are shifting the blame onto the customers, that you should rather take responsibility for your own life. What do you think about that?

Rahm: I know that it’s difficult for many to understand the problem that is prostitution. I would of course be very easy to say everyone is responsible for their own affairs. But you don’t need to be a psychologist to see that sexual abuse can lead to prostitution. We have all heard it countless times. That’s also why I don’t understand that many men stress freedom of choice in their attacks. I felt like I had no other options at the time. Men destroyed my blossoming sexuality, abused it, ruined it. How was I supposed to be in a position to make good decisions? I think that the freedom of choice argument is used to ease the conscience of buyers. For if they were to acknowledge that abuse is what drives many women to the brothel, they could hardly justify it anymore. And in countries where prostitution is socially accepted and legal, any debate is quickly nipped in the bud.

Die Welt: Now the debate is gaining momentum again.

Rahm: Yes, the letter was published in Scandinavia, Iceland and Germany and it will probably be published in Great Britain, the US, Spain and France too. Things are changing. I want to shake people awake.

Die Welt: Many sex buyers and prostitutes claim that the women enjoy it. Is that self-deception or can the so-called ‘happy hooker’ really exist?

Rahm: Of course I can’t say what these prostitutes feel or don’t feel. But from my experience I know that many active prostitutes don’t know what they are getting into and only realize what it has done to them once they have exited. You’re not just selling a thing. Every time you receive a customer, you sell a part of yourself. It eats you alive. I don’t think that there are happy hookers. If the job was easy, why would I have quit?

English translation of Tanja Rahm’s open letter

Tanja Rahm’s open letter in the original Danish

German translation of Tanja Rahm’s open letter