Amnesty International

Amnesty Sweden rejects decriminalization proposal

Translated from Swedish

Original by Erik Magnusson published at sydsvenskan.se on 8 May 2014

Counter-proposal on sex purchase

Malmö. Swedish Amnesty goes against the positive view of purchasing sex expressed by Amnesty International.

At its annual meeting in Malmö this weekend, the Swedish section took a clear position against legal prostitution.

Last winter, Amnesty International caused an outcry among Swedish women’s organizations when its International Secretariat in London presented a proposal saying the organization should advocate the decriminalization of the buying and selling of sex.

According to the proposal, it is a human right for both men and women to prostitute themselves and legally sell sexual services.

Legalization is described as a way to grant prostitutes greater autonomy.

Ever since the proposal was presented, the Swedish section of Amnesty International has worked on a consultation response that goes against the parent organization’s proposal. Swedish Amnesty International has endeavored to anchor each syllable in local associations and women’s organizations.

–        ­We take a decision this weekend. We have considered the questions carefully. Our proposal is well established, says Sofia Halth, chairwoman of Amnesty Sweden.

–        We are against the policies proposed by the International Secretariat. We propose our own starting points for how we want to work on this issue, she adds.

According to the Swedish official response, it is just right to make it legal to sell sex. It is said to be in keeping with the Swedish Sex Purchase Act and described as “an important step in preventing abuse … committed by police and others.”

By contrast, Swedish Amnesty firmly opposes the decriminalization of buying sex and pimping.

The Swedish Sex Purchase Act has already been copied by Norway and Iceland. Similar legislation is underway in France while Belgium, Finland, Ireland and the UK are also looking to introduce similar laws.

However, there are countries such as Denmark, Holland and Germany where the prerequisites for sex-purchase laws according to the Swedish-Norwegian model are not given.

There is much anger among Amnesty members in Sweden that the organization would globally act to decriminalize the purchase of sex, but Sofia Halth maintains a diplomatic tone in her comments on the proposal by Amnesty’s International Secretariat.

She believes that the proposal’s anchoring in human rights is “inadequate”, that it has a too one-sided focus on legislation, and that the legal issues the proposal refers to are “not clearly enough formulated”.

–        In addition, the material has been developed with a selective focus on the research that exists, says Sofia Halth.

Swedish Amnesty is expected to urge the organization to shift its focus on the issue of prostitution at the annual meeting in Malmö.

They want to move from affirming “free choice and consent” to working towards a world in which nobody is forced to sell sex because of discrimination, coercion, violence, vulnerability or poverty.

Swedish Amnesty wants for prostitution to be opposed not only through legislation, but also through a variety of social interventions.

“Those who sell sex are often at the bottom of the social ladder and are subjected to serious human rights violations. The Swedish section therefore thinks it is an issue for Amnesty, but that we should focus on these grave violations against people in prostitution,” says the proposed Swedish official response.

Amnesty International will not take its final decision on the organization’s position on prostitution before fall this year. Amnesty has sent out invitations for an international consultation this summer.

Advertisements

Open Letter to Amnesty International from Swedish National Committee for UN Women

Translated from Swedish

Original published by the Swedish National Committee for UN Women at unwomen.se on 29 January 2014

Open Letter to Amnesty International

To Amnesty International,

The Swedish National Committee for UN Women has learned that you, as a respected international organization, have started a discussion to affirm prostitution as fully legal employment. To us, this is just as outrageous as if you had endorsed the reintroduction of slavery.

Since time immemorial we have known that it is poverty and patriarchal ruthlessness that drives women and children into the prostitution market. It is not about their free choices. The only one who genuinely has a choice is the buyer!

This is why the UN Women national committee of Sweden wishes to distance itself on the strongest terms from Amnesty International’s ideas about accepting prostitution as a profession. It is not acceptable!

We urge Amnesty International to join us in continuing the fight for human rights.

Margareta Winberg, Chairwoman
Swedish National Committee for UN Women

“Was Sie Zuhälter nennen, nennen wir die Geschäftsleitung”

Übersetzt aus dem Englischen

Veröffentlicht im Original von Cath Elliott auf toomuchtosayformyself.com am 7.2.2014 (mit Audio-Aufnahmen des Interviews)

 “Was Sie Zuhälter nennen, nennen wir die Geschäftsleitung.”

 

Dieses Zitat stammt von Douglas Fox:

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, ist unser alter Freund Douglas Fox wieder in den Nachrichten, diesmal damit, dass er sich Amnestys neue Position, entschuldigt, Konsultation, zur Entkriminalisierung von „Sexarbeit“ zuschreibt. Amnesty wollen sich offensichtlich verzweifelt von ihm distanzieren – tatsächlich wollen sie sich so verzweifelt von ihm distanzieren, dass sie inzwischen zwei verschiedene Mitteilungen veröffentlich haben, in denen erklärt wird, dass er nichts mit der neuen Position, Verzeihung, Konsultation, zu tun hatte:

Douglas Fox and Amnesty International

Amnesty UK AGM’s Decisions on sex work to date

Fox hat inzwischen zugegeben, dass er 2008 damit beschäftigt war, seine Unterstützer im „Sex-Gewerbe“ dazu aufzufordern, de Amnesty beizutreten und von innen Lobby zu betreiben, um die Positionierung zum Thema „Sexarbeit“ zu bekommen, hinter der er her war.

Der Name Fox ist auch im Zusammenhang mit seinem Beitrag zur Amnesty-Position, Verzeihung, Konsultation, im nordirischen Parlament gefallen, wo ein Justizausschuss des Parlaments im Rahmen eines Gesetzesvorschlags, den Sex-Kauf zu kriminalisieren, um den Menschenhandel zu reduzieren, eine Anhörung von Beweismaterial durchführt.

Angesichts all dieses neuerlichen Interesses an Fox dachte ich mir, dass es höchste Zeit ist, meine Sachen in Ordnung zu bringen und etwas mit den fast 2 Stunden Interviewaufnahme, die ich seit dreieinhalb Jahren auf meinem Computer habe, anzufangen. Ein Interview, dass Julie Bindel und ich im Juni 2010 mit Fox führten und welches Material lieferte für Julies jüngstes Exposé der IUSW – de Eine Gewerkschaft, die keine ist (An Unlikely Union) – und über das Fox selbst auf Harlot’s Parlour schrieb, unter der charmanten Überschrift „Julie Bindel is my Bitch“.

Das Interview fand in einem Restaurant während dem Essen statt, ich entschuldige mich also für die schlechte Qualität der Aufnahme an einigen Stellen und den schrecklichen Soundtrack im Hintergrund: das war definitiv nicht unsere Musikauswahl! Fox brachte einen Kollegen zu dem Interview mit, vordergründig um Notizen zu machen (auch wenn er das Ganze auch aufzeichnete), und ich vermute mal um ihn vor den schlimmen Radikalfeministinnen zu beschützen, und daher hört man manchmal in der Aufnahme eine vierte Stimme. Da er eigentlich nicht Teil des Interviews war und um seine Identität zu schützen, habe ich ihn in dem Transkript des Interviews nur als „R“ bezeichnet.

Ich habe exzerpiert, was ich für die interessantesten und relevantesten Teile des Interviews halte, und unter jedem Abschnitt gibt es ein Transkript, aber es gibt am Ende auch Links zum vollen Interview und dem vollen Transkript für alle, die das Ganze komplett durchgehen wollen. Die einzigen Teile, die herausgeschnitten wurden, sind die, in denen wir Essen bestellen oder über Essen reden, denn ich vermute mal, das will wirklich überhaupt niemand hören.

Also, nun zur Sache.

Zuerst einmal haben wir hier Fox, wie er versucht, den Unterschied zwischen der IUSW und dem GMB/IUSW Adult Entertainment Branch zu erklären, und behauptet, in keiner der beiden Organisationen Vertreter, Sprecher oder Inhaber einer Position zu sein:

JULIE BINDEL: Meiner Meinung nach ist der Kampagnen-Flügel der IUSW keine Gewerkschaft, so wie wir Gewerkschaften kennen, er ist eine Kampagnen- und Lobby-Gruppe. Also habe ich mich gefragt, wie viele Menschen wohl wenn sie z.B. Catherine Stephens oder Thierry oder Sie sprechen hören, sich von Ihren Argumenten, dass es ja um den Schutz der Arbeiter ginge, überzeugen lassen würden, wenn Sie eigentlich keine Gewerkschaft sind.

DOUGLAS FOX: Nun, die IUSW hat zwei Seiten. Es gibt die IUSW Aktivistengruppe. Und dann gibt es den IUSW London Adult Entertainment Branch. Äh, welches die GMB ist. Das sind zwei sehr unterschiedliche Gruppen.

CATH ELLIOTT: Aber, sie sind’s aber sie sind’s nicht.

DOUGLAS FOX: Sie sind zwei sehr verschiedene Gruppen. Wir haben unsere eigene, die IUSW hat ihre eigene Verfassung, während der GMB Adult Entertainment Branch den Regeln der GMB folgt und ein Zweig der GMB ist.

CATH ELLIOTT:  Aber gehören nicht beiden dieselben Leute an?

DOUGLAS FOX: Oh, es gibt eine Überschneidung bei den Kernmitgliedern der beiden. Aber ich denke, ich meine, ich bin sehr sehr vorsichtig wenn ich als Aktivist der IUSW spreche dann spreche ich als Aktivist der IUSW und nicht für den GMB-Zweig. Thierry ist sehr in der GMB und im Gewerkschaftswesen involviert, also spricht er meist eher für die GMB. Ich denke wenn Sie mit ihm geredet haben, dann hat spricht er mehr für die GMB. Ich weiß dass Cath sehr, sie ist Geschäftsführerin des GMB-Zweigs, ich denke sie achtet sehr darauf, deutlich zu machen, dass sie wenn sie für die IUSW spricht, als Aktivistin für die IUSW spricht und nicht als Geschäftsführerin des GMB-Zweigs, außer es gibt einen bestimmten Grund für sie das zu tun, wie zum Beispiel als vor kurzem Briefe direkt an David Cameron etc. gesendet wurden, dann wird das natürlich als Zweig gesendet. Das sind also zwei sehr getrennte Dinge.

JULIE BINDEL: Aber Menschen, die Sie reden hören, wegen Ihrem Namen und wegen der Dinge, die gesagt werden, werden glauben, dass Sie eine Gewerkschaft wie jede andere Gewerkschaft sind, obwohl Sie eigentlich eine Kampagnen- und Lobby-Gruppe sind. Und ich schätze, da drängt sich die Frage auf, warum haben Sie das Wort „union“ (Gewerkschaft) verwendet? Warum nicht SexarbeiterInnen-Vertr– ich weiß nicht, was für Namen Sie sich geben könnten.

DOUGLAS FOX: Also das, die IUSW wurde gegründet, lange bevor ich überhaupt beigetreten bin. Und obwohl ich ein Aktivist bin, bin ich kein Vertreter. Ich habe keine Position innerhalb der IUSW oder im GMB-Zweig.

JULIE BINDEL: Aber Sie werden oft als deren Gesicht wahrgenommen, nicht wahr, Ihrem Profil bei Comment is Free nach zu urteilen.

CATH ELLIOTT:  Sie werden als ein Sprecher gesehen.

DOUGLAS FOX: Naja, das ist weil eigentlich jeder, der aufsteht und spricht, es gibt nicht viele von uns die wirklich aufstehen und für SexarbeiterInnen-Rechte sprechen. Natürlich sieht man uns als Sprecher ob wir die Gruppe vertreten oder nicht. Aber wenn ich spreche, dann spreche ich als Individuum und nicht als Vertreter der IUSW.

CATH ELLIOTT:  Aber das, was Sie auf Comment is Free geschrieben haben, Ihr Profil war…

DOUGLAS FOX: Naja, Comment is Free, ja, ich wurde bei dieser Gelegenheit spezifisch gebeten, von einer IUSW-Perspektive zu sprechen, aber die meisten Dinge, die ich tue, wie Harlot’s Parlor etc., da spreche ich als ich selbst und nicht als Vertreter der IUSW. Ich habe keine Position in der IUSW. Ich kann das also nicht.

CATH ELLIOTT:  Aber hatten Sie das mal? Hatten Sie das mal in der Vergangenheit? Ich meine, ist das etwas Neueres oder hatten Sie das nie?

DOUGLAS FOX: In der IUSW?

CATH ELLIOTT:  Ja. Hatten Sie nie eine Position?

DOUGLAS FOX: Die einzige Position die ich habe, ich bin der Schatzmeister, das ist alles.

CATH ELLIOTT:  Ah ja.

Hier ist Fox noch einmal später im Interview, wo er noch einmal behauptet, kein Vertreter oder Sprecher zu sein – obwohl er die Kommentare auf seinem Blog mit Douglas Fox (IUSW und Amnesty International Aktivist) signierte – und noch einmal behauptet, keine Position in der IUSW zu haben:

JULIE BINDEL: Aber worum drehte sich den der eigentliche Streit innerhalb der IUSW? Waren es die üblichen Machtkämpfe oder ging es mehr darum, wie es aussehen würde, wenn Sie Sprecher für ein Gewerbe sind, das, Sie wissen schon, voll mit Leuten ist, die nicht sind wie Sie?

DOUGLAS FOX: Ich habe nie für die IUSW gesprochen außer vielleicht in dem einen Artikel den ich gebeten wurde, für Comment is Free zu schreiben. Ich spreche immer als Einzelperson.

JULIE BINDEL: Ich dachte es hätte mehrere Anlässe gegeben, wo Sie–

DOUGLAS FOX: Ich habe pro-IUSW-Artikel geschrieben aber aus einer individuellen Perspektive und nicht mit irgendeiner Vollmacht der IUSW.

CATH ELLIOTT: Haben Sie nicht an einer Amnesty International Konferenz gesprochen?

DOUGLAS FOX: Nein, als einzelner Sexarbeiter. Ich habe keine Position als Vertreter der IUSW außer bei der einen Gelegenheit als ich gebeten wurde, einen kurzen Beitrag für Comment is Free zu schreiben.

JULIE BINDEL: Sind Sie also noch Mitglied der GMB und der IUSW?

DOUGLAS FOX: Äh, ich bin noch bei der IUSW als Aktivist. Und ich bin noch Mitglied bei der GMB, ja.

Und hier behauptet er wieder, unabhängig zu sein.

CATH ELLIOTT:  Behaupten Sie, dass sie keine Position außer Schatzmeister haben und Sie sind kein Sprecher, aber man hat Sie interviewt und Sie haben gesagt, als Sie gerade in der Gründung begriffen waren, Sie haben gesagt, Sie wollten einen Gewerkschaftszweig für Escorts gründen.

DOUGLAS FOX: Nicht für meine Escorts, ich habe gesagt für die Agentur, dass wir gerne einen Zweig gegründet hätten, einen getrennten IUSW-Zweig, einen IUSW GMB Zweig, ja.

CATH ELLIOTT:  Die Agentur?

DOUGLAS FOX: Naja durch die Agentur aber als getrennter Zweig für SexarbeiterInnen im Nordosten, ja. Das wäre das Ideal gewesen.

CATH ELLIOTT: Und haben Sie denn Mitglieder für die IUSW rekrutiert? Waren Escorts dabei?

DOUGLAS FOX: Ich glaube es sind einige Mitglied geworden, ja.

CATH ELLIOTT:  Haben Sie also einen Zweig?

DOUGLAS FOX: Es ist kein Zweig. Die GMB im Moment, soweit ich das verstehe, erlaubt im Moment keinen anderen Zweig als den Londoner Zweig. Also denke ich sind wir alle Mitglieder des Londoner GMB-Zweigs.

CATH ELLIOTT: Aber Sie sagten, Sie sind kein Sprecher oder Vertreter der IUSW, und doch gehen Sie auf, Sie waren auf Punternet und Northern Pleasuers und all diesen anderen Freier-Foren und haben um Spenden gebeten, Ratschläge verteilt, versucht Leute als Mitglieder für die IUSW zu rekrutieren. Wie passt das zusammen wenn Sie kein Vertreter oder–

DOUGLAS FOX: Weil ich Aktivist bin. Also, als Aktivist will ich, dass so viele Leute wie möglich bei uns Mitglied sind.

CATH ELLIOTT:  Aber sehen Sie, wie das rüberkommt, weil Sie so lautstark sind und Sie und Catherine Stephens sind die zwei, und jetzt natürlich noch Thierry, aber ich denke wir verstehen, dass Thierry GMB ist, aber wie das rüberkommt, dass die Menschen Sie jetzt automatisch mit der IUSW assoziieren. Sie als Sprecher sehen.

DOUGLAS FOX: Ich denke das ist unausweichlich, ja, ich stimme zu, aber es gibt einen Unterschied zwischen für etwas gehalten werden und tatsächlich etwas sein.

JULIE BINDEL: Aber wenn Sie so ein Aktivist für die IUSW sind, warum haben Sie dann keine Position? Sie investieren schließlich viel Arbeit und Zeit.

DOUGLAS FOX: Weil ich das schon erklärt habe. Ich will komplett unabhängig sein. Und falls ich irgendwann mal die IUSW oder den GMB-Zweig kritisieren will, dann will ich sie kritisieren können.

Und hier nun Fox wie er zugibt, dass er in Wahrheit die einzige Person ist, die in der IUSW eine offizielle Position jeglicher Art hat. Und er versucht, den Unterschied zwischen der IUSW und dem GMB Adult Entertainment Branch zu erklären. Schon wieder.

CATH ELLIOTT: Aber die IUSW, wie ist die denn nun aufgebaut, Sie sagen Sie haben keine Position, aber es gibt doch Positionen, es gibt so etwas wie eine Führungsriege, eine Leitung. Wird sie nicht von einem Komitee geleitet?

DOUGLAS FOX: Die Verfassung hat ein Komitee eingerichtet. Also gibt es ein Komitee, das sich um die alltägliche Organisation kümmert, und dann gibt es den Schatzmeister.

CATH ELLIOTT:  Sind Sie in dem Komitee?

DOUGLAS FOX: Nein, das bin ich nicht.

CATH ELLIOTT:  Waren Sie es?

DOUGLAS FOX: Man wollte mich nominieren, aber ich habe abgelehnt. Also habe ich es nicht gemacht. Da Thierry auch nicht im IUSW-Komitee ist, er dachte es würde einen Interessenkonflikt geben wenn er der Präsident des GMB-Zweigs und der IUSW ist.

CATH ELLIOTT:  Also es gibt ein Komitee, tut mir Leid, ich werde bei diesen Sachen immer ganz genau und theoretisch, es gibt also ein Komitee mit 6, 7, 8, keine Ahnung, ich pflücke hier nur mal Zahlen aus der Luft, und dann gibt es den Schatzmeister, aber das sind die einzigen Positionen?

DOUGLAS FOX: Ja.

CATH ELLIOTT:  Das heißt Sie sind in Wirklichkeit die einzige Person in der IUSW, die eine Position hat?

DOUGLAS FOX: Ich schätze so könnten Sie argumentieren! (lacht)

JULIE BINDEL:  Daran haben Sie nicht gedacht, was?

DOUGLAS FOX: Äh, doch. Ich kontrolliere die Finanzen. Nicht, dass es viel Geld gibt.

JULIE BINDEL: Vermutlich überleben Sie durch Ihre Spenden, durch Mitgliedschaften und Spenden?

DOUGLAS FOX:  Durch Spenden eigentlich. Es gibt keine Mitgliedschaft.

JULIE BINDEL: Mitgliedschaft geht natürlich an die GMB.

DOUGLAS FOX: Mitgliedschaft geht an die GMB. Die meisten Mitglieder der GMB so wie ich zahlen monatlich eine Gebühr wie alle Gewerkschaftsmitglieder und die geht an den GMB-Zweig. Die IUSW sammelt Geld durch Fundraising, durch hier und da mal eine Spende. Wir überleben mit sehr wenig.

CATH ELLIOTT:  Weil dann gibt es da diese ganze, wenn man Mitglied der GMB ist, wir hatten diese Diskussion am Anfang, dass die Mitgliedschaft sich bei beiden ja meist überschneidet, dass viele Leute bei beiden Mitglied sind.

DOUGLAS FOX: Nicht alle sind das. Nicht alle sind das, aber viele Leute sind Mitglied bei beiden.

CATH ELLIOTT:  Jetzt sagen Sie, es gibt keine Mitgliedschaft bei der IUSW.

DOUGLAS FOX: Nein, der GMB-Zweig.

JULIE BINDEL: (Lacht) Du hast es nur schlimmer gemacht, Cath. Ich dachte, du hast es.

CATH ELLIOTT: Das dachte ich auch, jetzt hab ich’s nicht mehr, jetzt ist es wieder weg.

DOUGLAS FOX: Es ist ganz einfach. Für den GMB-Zweig gibt es eine Mitgliedschaft bei, das ist die Mitgliedschaft bei der GMB. Die IUSW ist die Aktivismus-Liste, welche von Aktivisten ist, die auf der Liste sind…

JULIE BINDEL: Es ist eine Liste, keine wirkliche Mitgliedschaft.

DOUGLAS FOX: Ja, und die die Grundsätze der IUSW unterstützen.

Inzwischen ist es in etwa so klar wie dicke Tinte, oder?

Aber zurück zum Zitat am Anfang: hier ist Fox über die gewerkschaftliche Zusammenschließung von Zuhältern:

DOUGLAS FOX: Aber Sie haben nach der gewerkschaftlichen Organisation der GMB gefragt. Ich meine, aus meiner persönlichen Sicht, ich unterstütze die Position, dass sie alle vertreten, die stigmatisiert oder kriminalisiert sind. Für mich ist Teil der Gewerkschaften, Menschen zu vertreten, die unterdrückt sind und Menschen, die stigmatisiert sind und Menschen, die außerhalb der Gesellschaft sind. Das ist schon immer ein Teil der gewerkschaftlichen Organisation gewesen, soweit ich das verstanden habe, definitiv aus einer Menschenrechtsperspektive.

JULIE BINDEL: Naja, außer dass mir Menschen einfallen, die stigmatisiert und kriminalisiert sind, wie Kindesmissbraucher, denen wir wirklich keine Vertretung geben sollten, oder uns mit Menschenrechtsargumenten auseinandersetzen, warum sie nicht kriminalisiert werden sollten.

DOUGLAS FOX: Aber wir sprechen von SexarbeiterInnen, die als Erwachsene einwilligen…

JULIE BINDEL: Aber Zuhälter sind kriminalisiert und stigmatisiert, da gibt es keine Frage, aber was bedeutet das?

CATH ELLIOTT:  Sind Sie der Meinung, die IUSW sollte sie repräsentieren?

DOUGLAS FOX: Alle, die stigmatisiert und kriminalisiert sind, sollten eine Vertretung haben und gewerkschaftlich organisiert sein.

JULIE BINDEL: Also haben Sie gerade gesagt, ja, Sie denken wir sollten Gewerkschaften für Zuhälter haben.

DOUGLAS FOX: Was Sie Zuhälter nennen, nennen wir die Geschäftsführung (engl.: „managers“)

JULIE BINDEL: Also glauben Sie nicht, dass Zuhälterei existiert oder glauben Sie, Zuhälter müssen schwarz sein und einen Filzhut tragen?

DOUGLAS FOX: Könnten Sie definieren, was ein Zuhälter ist?

JULIE BINDEL: Einen Profit daraus machen, dass Frauen Sex verkaufen.

DOUGLAS FOX: Diese Definition ist das gleiche wie Prostitution. So wie wir das sehen, sollten alle in diesem Gewerbe eine Vertretung haben. Und das schließt Menschen ein, die leitende Angestellte sind. Und die ihren Lebensunterhalt damit verdienen, Erwachsene zu vertreten, die sich dazu entscheiden, sie darum zu bitten, sie zu vertreten.

Und hier ist er, wie er abstreitet, dass so etwas wie Zuhälterei überhaupt existiert:

JULIE BINDEL: Ich denke Prostitution kann für viele, viele Frauen eine hässliche Erfahrung sein, und ich finde, dass Wort Zuhälter (engl.:„pimp“) sollte hässlich sein, denn es ist eine sehr, sehr hässliche Tätigkeit. Ich habe kein Problem damit, ich meine, was ich an dem Wort „pimp“ hasse, ist dass es für Kaffee und Autos und solche Sachen verwendet wird. Dann hasse ich es, aber denken Sie, es gibt Zuhälterei? Sogar nach Ihrer Definition in der Industrie?

DOUGLAS FOX: Das habe ich schon beantwortet.

JULIE BINDEL: Das haben Sie nicht.

DOUGLAS FOX: Ich habe diese Frage beantwortet. Ich habe gesagt, dass es eine Vielfalt von Erfahrungen innerhalb der Industrie gibt. Manche Leute haben gute Erfahrungen. Manche Leute haben vielleicht nicht so gute Erfahrungen. Wie kann ich sie sonst beantworten?

JULIE BINDEL: Sie könnten einfach ja oder nein sagen.

DOUGLAS FOX: Nun, das werde ich nicht.

Aber ob er nun glaubt, dass Zuhälterei existiert oder nicht, Douglas Fox ist der Meinung, dass alle, die Geld an der Prostitution verdienen, einschließlich seines Escort-Agentur-besitzenden Partners, „SexarbeiterInnen“ sind und vermutlich daher ein Recht auf Mitgliedschaft in der GMB-Gewerkschaft haben:

JULIE BINDEL: Aber warum sollten Sie verschwiegener sein, wenn es darum geht, zu sagen, dass Sie stolzer Sexarbeiter sind, als wenn es um Ihre stolze Assoziation mit etwas geht, das viele von uns als den Verkauf von Frauen, Zuhälterei und illegalen Prostitutionsgeschäften sehen?

DOUGLAS FOX: Es ist ja kein Verkauf von Frauen und keine Zuhälterei, es ist Management.

JULIE BINDEL: Ja, aber Sie wussten, dass viele Zuschauer es so sehen würden, denn Sie haben das Aufhebens ja in der Sendung wo Sie, wo John als Internet-Zuhälter bezeichnet wird, und wo es eine verdeckte Operation gab. Also wussten Sie, dass viele Zuschauer das sagen würden. Sie sind offensichtlich nicht der Meinung. Aber ich kann einfach nicht verstehen, warum es so ein Geheimnis oder so versteckt war, dass Sie Sexarbeiter sind. Denn ich persönlich glaube nicht, dass Sie Sexarbeiter sind. Ich denke, das dient Ihnen einfach als Berechtigung, für Menschen zu sprechen, die aktiv verkaufen anstatt zu managen, wenn Sie wissen was ich meine.

DOUGLAS FOX: Also, ich kann Ihnen versichern, ich bin Sexarbeiter, ich verkaufe Sex. Ich manage keine SexarbeiterInnen. Mein Partner macht das, und das ist sein Job. Ich habe damit nichts zu tun. Wenn ich mich öffentlich dazu bekennen würde, all so etwas ist öffentlich sehr schwierig. Wir waren schon 18 Monate lang in den Regionalzeitungen. Alle wussten, was wir tun. Äh, meine Familie wusste, was ich tue. Äh, aber, ich hatte zu diesem Zeitpunkt mich noch nicht öffentlich als richtiger, wenn Sie so wollen, ich meine, ich denke, John ist genauso viel Sexarbeiter wie ich Sexarbeiter bin, aber ich hatte mich noch nicht öffentlich dazu bekannt, Sexarbeiter an vorderster Front zu sein, also mit Kunden zu sprechen und Termine zu haben.

JULIE BINDEL: Ah ja.

CATH ELLIOTT:  Warum meinen Sie, John sei Sexarbeiter?

DOUGLAS FOX: Ich finde, jeder, der mit Sexarbeit Geld verdient, ist ein Sexarbeiter.

Beschämenderweise scheint es so, als würde die GMB ihm da zustimmen:

DOUGLAS FOX: Sie deckt ein ganzes Spektrum von Menschen ab. TänzerInnen, Stripper, wie Sie sagen, Menschen, die in Pornos und Prostitution arbeiten, sie deckt alle ab, die in dem, was allgemein als Sexgewerbe bezeichnet wird, arbeiten.

JULIE BINDEL: Aber würden Sie zum Beispiel einen Pornoregisseur annehmen, denn das ist das Gleiche wie ein Besitzer oder Geschäftsführer einer Escort-Agentur, und würden Sie einen Sex-Shop-Besitzer annehmen?

DOUGLAS FOX: Der GMB-Zweig? Nun, soweit ich die momentane Mitgliedschaft bei der GMB verstanden habe, sind es die Regeln der GMB, nicht unsere Regeln, es ist die GMB.

JULIE BINDEL: Es kommt mir absolut verrückt vor. Das ist einfach nicht wie irgendeine andere Gewerkschaft, die mir je untergekommen wäre. Wir reden jetzt von der GMB, nicht der IUSW, die mir wie der Kampagnen–

CATH ELLIOTT: Ich verstehe immer noch nicht–

JULIE BINDEL: Nicht?

JULIE BINDEL: Ich habe noch nie davon gehört, dass Gewerkschaften so organisiert wären. Die Mitgliedschaft, es überrascht mich wirklich, dass man da beitreten kann als, und wir hatten das vorhin schon, als Besitzer eines Sex-Shops, als Besitzer eines Strip-Clubs, als Besitzer einer Escort-Agentur, als Pornoregisseur, und dann als Akademiker, Freier, wie verrückt ist das, Freier?

DOUGLAS FOX: Aber das ist nicht unsere Schuld. Sie müssen da mit der GMB über ihre Regeln zur Mitgliedsaufnahme reden.

JULIE BINDEL: Aber Sie sind so eng verbunden, dass Sie offensichtlich…

DOUGLAS FOX: Die IUSW ist in der GMB ein kleiner Zweig in der, was ist sie nochmal, die drittgrößte Gewerkschaft im…

Hier ist das vollständige Interview (siehe Original-Link)

Hier ist das vollständige Transkript – Fox interview

Interessanterweise sieht man, wenn man die ersten paar Minuten dieses Nachrichtenbeitrags sieht, dass laut Laura Lee die IUSW, die laut Fox angeblich eine Listen- und keine Mitgliedschaftsorganisation ist, anscheinend eine Mitgliedschaft von 10 Personen hat. Ja, richtig gelesen, zehn Personen — Committee is briefed on trafficking bill.

Ich bin sicherlich nicht die Einzige, die jetzt ein paar Fragen nicht nur an Amnesty UK hat, sondern auch an die GMB. Zum Beispiel, Amnesty haben auf Twitter behauptet, sie würden “SexarbeiterInnen”-Organisationen in Großbritannien befragen, um ihre neue Position zu formulieren: wird diese Befragung die IUSW einschließen und damit ihre Mitgliedschaft von 10 AkademikerInnen/AktivistInnen/jegliche-interessierte-Partei-die-eigentlich-gar-kein/e-SexarbeiterIn-ist? Oder den GMB Adult Entertainment Branch, von dem Fox bereits zugegeben hat, dass er alles und jeden mit einem Interesse an der Sex-Industrie aufnimmt, von Pornoregisseuren bis hin zu Freiern?

And für die GMB muss die Frage lauten, wie viele Mitglieder gibt es im London Adult Entertainment Branch, und wen genau im Gewerbe vertreten sie, die ArbeiterInnen oder die Bosse und die Freier?

Für mehr Hintergrundinformationen und für mehr von mir über Fox, die IUSW, die GMB und die Prostitutionsdebatte, siehe:

The great IUSW con

Douglas Fox gets it wrong again

The IUSW playing dirty? Surely not!

Sex workers are not criminals

What does the Fox say? Die Strategie eines Super-Zuhälters für Amnesty International

Übersetzt aus dem Englischen
Veröffentlicht im Original von Martin Dufresne auf facebook.com/martindufresne am 31.1.2014

fr Siehe https://www.facebook.com/martindufresne/notes für viele französische Übersetzungen zum Thema Prostitution/Abolition, Amnesty

What does the Fox say? Die Strategie eines Super-Zuhälters für Amnesty International

In The Equality Illusion: The Truth About Women and Men Today, identifiziert Kat Banyard Douglas Fox als „Gründer und Geschäftspartner bei Christony Companions – einer von Großbritanniens größten Escort-Agenturen“ (S. 140). In einer Mitteilung vom April 2008 machte Fox weder einen Hehl aus seinem wachsenden Einfluss innerhalb von Amnesty International noch aus seinen Plänen, sie von der „kompletten Entkriminalisierung“ des Frauen-„Markts“ zu überzeugen – will heißen, Escort-Agenturen, Zuhälter, Prostitutionskäufer, etc.

„…Wir müssen sie gnadenlos verfolgen und sie auf unsere Seite bringen, eigentlich sind sie das sowieso schon, sie brauchen nur einen kleinen Schubs in die richtige Richtung…“

“Titel: Bericht von der Amnesty-Konferenz
Eintrag von: Douglas am 07. April 2008, 08:24:09
Die Amnesty International Jahreshauptversammlung 2008 in Nottingham.

Für diejenigen, die es nicht wissen, ich bin Mitglied bei Amnesty International und Aktivist in der Amnesty-Gruppe in Newcastle, die meine Kampagne für die Rechte von SexarbeiterInnen sehr unterstützt hat. Dieses Jahr hat unsere Gruppe in Newcastle bei der Konferenz den Antrag gestellt, dass Amnesty sich zu SexarbeiterInnen-Rechten positioniert. Der Antrag rief Amnesty dazu auf, die Europaratsresolution 1579 zu unterstützen, die besagt, Mitgliedstaaten sollen den Unterschied zwischen erzwungener und nicht erzwungener Sexarbeit anerkennen, und sollen außerdem SexarbeiterInnen zu allen Entscheidungen, die sie betreffen, befragen. Dieser Antrag verlangt auch, dass Amnesty SexarbeiterInnen in ihrem Kampf für Entkriminalisierung unterstützt, da dies der einzige Weg ist, SexarbeiterInnen vor den negativen Auswirkungen eines kriminellen Markts zu schützen, der sie stigmatisiert und entfremdet. Um zu zeigen, dass diese Forderung mit den grundlegenden Prinzipien Amnestys in Bezug auf die Gewissensfreiheit und die freie Meinungsäußerung übereinstimmt, habe ich mich auf die Brüsseler Erklärung über die Rechte von SexarbeiterInnen in Europa bezogen, die zur Anerkennung der Menschenrechte von SexarbeiterInnen aufruft. Ich habe mich auch auf Artikel 23 der Menschenrechtserklärung bezogen, der das Recht auf freie Berufswahl, das Recht, Gewerkschaften zu gründen, und das Recht auf Freiheit von Diskriminierung enthält.

All dies sollte für Amnesty eigentlich nicht kontrovers sein, aber Amnesty International hat aufgrund der jüngsten Geschichte zwei Hauptgründe, dies nicht zu bald zu unterstützen. Amnesty hat gerade einen dreijährigen kontroversen Kampf um einen Antrag zur Unterstützung des Rechts auf Abtreibung für Frauen hinter sich. Einige bei Amnesty fanden, dass dies einer Pro-Choice-Haltung gleichkäme und Amnesty wurde von der Katholischen Kirche und muslimischen Gruppen verurteilt. Venezuela und Irland weigerten sich, Kampagnen zu machen, und viele Einzelmitglieder verließen Amnesty. Das Thema wurde bei dieser Konferenz wieder besprochen und wieder war es sehr spaltend. Der Amnesty Verwaltungsrat schlug einen Kompromiss vor (gegen den ich stimmte, da ich pro-choice bin) der besagte, dass Amnesty nur Abtreibung unter bestimmten Umständen befürworten würde und dass einzelne Mitglieder oder sogar Länder sich weigern könnten, sich an Kampagnen zu beteiligen. Dieser Kompromiss wurde letztendlich angenommen. Das zweite Problem ist, dass sich Amnesty (in mancher Hinsicht sehr effektiv) gegen Gewalt gegen Frauen eingesetzt hat. Die Leute, und besonders eine Frau, die an der Spitze dieser Kampagne stehen, haben eine Anti-Escorting-Haltung eingenommen und Melissa Farley und Julie Bindel ausgiebig in ihrer Literatur zitiert. Ich habe diese Haltung und die Statistiken, die sowohl auf der Amnesty-Webseite und auf der Konferenz verwendet wurden, in Frage gestellt und am „Gewalt gegen Frauen“-Stand einen Krawall verursacht. Ich habe die Leiterin der Kampagne in Hinblick auf die Statistiken in Frage gestellt und sie hatte eigentlich keine Antwort.

Dies nun war also der Hintergrund zur Amnesty-Konferenz und so war ich nicht wirklich optimistisch. Um also auf den Punkt zu kommen: Amnesty hält zuerst einmal Workshops, in denen die Anträge diskutiert und abgeändert werden etc. Die Anträge werden dann gegebenenfalls auf der vollen Konferenz weiter diskutiert. Mein Workshop hatte ungefähr 150 Teilnehmer. Ich sprach fast 10 Minuten über den Antrag. Der Amnesty-Rat war nach mir an der Reihe und argumentierte, dass Amnesty keine Position zum Thema Escorting habe und die Deklaration über die Rechte von SexarbeiterInnen in Europa von 2005 sowie die Europaratsresolution 1579 unterstützen solle, aber anstatt die Entkriminalisierung voll zu unterstützen, solle Amnesty zu einer umfassenden Studie zur weltweiten Entkriminalisierung aufrufen.

Ich erhob im Workshop Einspruch gegen diese Änderung, aber sie wurde angenommen während mein Antrag auf Unterstützung der Entkriminalisierung abgelehnt wurde. Ich hatte die Unterstützung von ca. einem Drittel der Arbeitsgruppe.
Der Antrag wurde später auf der Konferenz vorgestellt und ich musste vor der gesamten Konferenz von ca. 5/600 Leuten noch einmal etwa 10 Minuten reden. Der Rat gab wieder dieselbe Änderung ein und wieder erhob ich mit der Begründung, dass viele Mitglieder sie ablehnten, dagegen Einspruch. Es wurde abgestimmt und ich verlor (allerdings hatte ich wieder ca. ein Drittel des Saals auf meiner Seite). Es wurde über die Änderung des Amnesty-Rats abgestimmt und sie wurde mit einer ausreichenden Mehrheit angenommen.
Amnesty haben nun also erklärt, dass sie die Europaratsresolution 1579 unterstützen, und haben erklärt, dass sie die Deklaration über die Rechte von SexarbeiterInnen in Europa von 2005 unterstützen, und haben beschlossen zu einer „umfassenden, weltweiten Studie zum Thema der Entkriminalisierung des Escorting“ aufzurufen. Ich halte das absolut nicht für ein schlechtes Ergebnis.

Hinterher war ich der örtliche Star LOL und ich habe mit so vielen Leuten geredet, die mir Fragen stellen wollten. Es war so frustrierend, denn nachdem ich mit ihnen geredet hatte, sagten sie alle, dass sie für den gesamten Antrag gestimmt hätten, wenn sie das Thema richtig verstanden hätten, und nicht nur für den Kompromiss (so gut dieser auch war). Ich denke, wenn sie das getan hätten, hätte ich gewonnen. Ein weiterer ähnlicher Antrag wird auf der Konferenz nächstes Jahr gemacht werden, und zweifellos wird meine Amnesty-Niederlassung in Newcastle einen ähnlichen Antrag formulieren. Das hier ist eine gewinnbare Kampagne würde ich sagen, aber SexarbeiterInnen müssen bei Amnesty Lobby machen, vor Allem bei der „Gewalt gegen Frauen“ Kampagnengruppe, die aufgrund meines Wutausbruchs auf der Webseite und am Stand gezwungen waren, ein zweiseitiges Dokument mit alternativen Standpunkten zu kopieren und am Stand zu verteilen.
Ich habe später auch noch weniger zornig mit der Gewalt gegen Frauen-Gruppe geredet, und sie waren gewillt, eine Debatte mit mir, der IUSW und anderen SexarbeiterInnen zu eröffnen, um eine ausgewogenere Sicht im Hinblick auf Literatur und auf der AI-Webseite zu haben. Viele verschiedene regionale Amnesty-Gruppen hätten es gerne, dass SexarbeiterInnen mit ihnen sprechen und ihnen unsere Ansichten erklären und ich habe einige gute Gewerkschaftskontakte durch den TUC* geknüpft, die es hoffentlich mir und anderen erlauben werden, im Nordosten [Englands] mit dem TUC zu reden und die Druckergewerkschaft an der Debatte zu beteiligen. Ich oder jemand anderes wurde dazu eingeladen, in Belfast für SexarbeiterInnen-Rechte zu sprechen, da anscheinend dort Gesetzesänderungen vorgeschlagen worden sind und wieder einmal niemand für die SexarbeiterInnen spricht oder zumindest hört man ihnen nicht zu.
Ich habe mit dem Vertreter von Amnesty in Schweden gesprochen und ein paar Kontaktadressen bekommen, die werde ich jetzt also verfolgen LOL und mit der chinesischen Amnesty Hong Kong Gruppe, die mir auch wieder einige Kontakte brachte.

Sam Ruddick (Anita Ruddicks Tochter) sprach auf der Konferenz und hat ein paar interessante Punkte vorgebracht. Ich habe nach ihrer Rede kurz mit ihr geredet und sie hat eingewilligt, sich mit Cath oder mir zu treffen, um Ideen zu besprechen, wie sie der Gewerkschaft behilflich sein kann. Ihre Rede war leider nicht unterstützend, aber das war wahrscheinlich keine Absicht. Sie hat sich auf ihre Kampagnenarbeit gegen Menschenhandel konzentriert, was starker Tobak war, und sie scheint eng mit anderen Gruppen gegen Menschenhandel zusammenzuarbeiten. Als ich mit ihr redete gab ich ihr meine Bedenken bezüglich ihrer Rede zu verstehen und sie erklärte mir, dass sie die Ansicht vertritt, dass die zwei Themen SexarbeiterInnen-Rechte und das Aufhalten des Menschenhandels zwei getrennte Themen sind (und natürlich sind sie das) aber ich glaube nicht, dass ihr das klar ist, wegen den Medien und der zerstörerischen Negativität der Julie-Bindel-Unterstützer ist Menschenhandel in den Köpfen der Leute synonym mit Sexarbeit geworden. Ich wurde wieder und wieder und wieder zu Sorgen gefragt, Unterstützung für SexarbeiterInnen könnte zu einem Anstieg des Menschenhandels führen. Jedoch habe ich sie jedes Mal sehr leicht auf meine Seite gebracht, was wieder zeigt, dass es wichtig es ist, die Presse/Medien auf unsere Seite zu kriegen um Gegenargumente zu bringen.
Abschließend, es ist traurig dass Amnesty sich nicht dafür entschieden haben, morgen schon für die Entkriminalisierung Kampagne zu machen, und vielleicht dauert es noch ein Jahr bevor sie irgendwelche positiven Aussagen machen, aber jetzt haben sie sich der Recherche verschrieben und Amnesty Neuseeland könnte hier durchaus sehr hilfreich sein. Amnesty auf unsere Seite zu kriegen wird einen Riesenschub für unsere Moral und unser Ansehen bedeuten, allerdings müssen wir sie gnadenlos verfolgen und sie auf unsere Seite bringen, eigentlich sind sie das sowieso schon, sie brauchen nur einen kleinen Schubs in die richtige Richtung. Es wäre auch keine schlechte Idee, wenn mehr bekennende SexarbeiterInnen Mitglieder bei verschiedenen Amnesty-Niederlassungen werden.

Douglas Fox”

Und hier ist ein Teil dessen, was Fox geschafft hat, in Amnesty Internationals vorgeschlagene Positionierung zur Prostitution einzubringen:
„…Wie bereits in Amnesty Internationals Grundsatz zur Sexarbeit festgehalten wurde, lehnt die Organisation die Kriminalisierung aller Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Sex ab. Sexuelles Begehren und sexuelle Aktivität sind ein menschliches Grundbedürfnis. Diejenigen, die nicht in der Lage oder nicht gewillt sind, dieses durch traditioneller anerkannte Methoden zu erfüllen und daher Sex kaufen, zu kriminalisieren, könnte eine Verletzung der Privatsphäre bedeuten und die Rechte auf Meinungsfreiheit und Gesundheit untergraben.“ (http://www.scribd.com/doc/202126121/Amnesty-Prostitution-Policy-document, Seite 5, Fußnote 2)

[* TUC: Trades Union Congress, ein gewerkschaftlicher Dachverband in Großbritannien. Er vereint 65 Gewerkschaften mit ca. 6,5 Millionen Mitgliedern.]

“Sex-Gewerbe wurde ‘aufgefordert, Amnesty beizutreten und intern Lobby zu machen'”

Übersetzt aus dem Englischen

Veröffentlicht im Original von Philip Bradfield auf newsletter.co.uk am 04.02.2014

Sex-Gewerbe wurde “aufgefordert, Amnesty beizutreten und intern Lobby zu machen”

Eine führende Persönlichkeit des Sex-Gewerbes, die Amnesty Internationals neuen Positionsentwurf den eigenen Bemühungen zuschreibt, forderte Kollegen laut eigener Aussage dazu auf, der Organisation beizutreten, um die Entkriminalisierung von innen voranzutreiben.

Douglas Fox von der International Union of Sex Workers (IUSW) ist ein Sexarbeiter, dessen Lebensgefährte eine Escort-Agentur in England betreibt.

Im Jahr 2008 schlug er erfolglos eine Resolution zur Befürwortung der legalisierten Prostitution bei der Amnesty UK Jahreshauptversammlung vor. Doch in der Samstagsausgabe des News Letter schrieb er sich Amnestys neuen Positionsentwurf als Verdienst zu und sagte, er habe die interne Debatte und die Untersuchungen begonnen.

Gestern bestätigte Fox, dass er 2008 einen Bericht verfasste, in dem er seinen Unterstützern mitteilte, die interne “Kampagnengruppe Gewalt gegen Frauen” sei der Schlüssel zur Opposition gegen die Legalisierung; er habe an ihrem Stand an der Jahreshauptversammlung “einen Krawall verursacht”.

Weiterhin bestätigte er, dass er in dem Bericht 2008 Unterstützer dazu aufforderte, Amnesty beizutreten und bei dieser Gruppe von innen Lobby zu machen.

“Amnesty auf unsere Seite zu bringen wird einen Riesenschub für unsere Moral bringen… wir müssen sie gnadenlos verfolgen und sie auf unsere Seite bringen,” schrieb er.

Amnesty meldeten sich jedoch gestern zu Wort und sagten, Fox sei seit Jahren kein Mitglied mehr und habe “null” Beitrag zu Amnestys Position geleistet.

Seine Resolution von 2008 führte zu Diskussionen in Amnestys weltweiten Verwaltungsorganen, aber wurde letztendlich abgelehnt. Der neue Entwurf entstamme einem Bericht aus dem Hauptquartier von Amnesty International im Jahr 2012, so ein Sprecher.

Amnesty International for Traffickers of Women

Translated from German.

Original published on the website of the German feminist magazine Emma on 30 January 2014.

See Amnesty protest flyers at http://protest-resources.tumblr.com/

See Amnesty protest flyers at http://protest-resources.tumblr.com/

Amnesty International is taking a pro-“sex work” stance, and this also includes brothel owners and pimps. Now resistance has started to form, however, and all hell is loose online. Prostitute’s organizations started an online petition against Amnesty, and Twitter is overflowing with #QuestionsForAmnesty: “Pimping is not a human right!”

The paper reads as though it was dictated by the pro-prostitution lobby: “Amnesty International is opposed to the criminalization or punishment of activities related to the buying or selling of consensual sex between adults,” write the London headquarters of the human rights organization in a recent position paper. Those who peruse the eleven-page document will search it in vain for demands to curb the gigantic sex trade with its rampant human rights violations.

Violence? A power differential between the sexes? Of course not, silly. “This analysis largely ignores the complexity of human sexual interactions particularly those that do not fall within the framework of the traditional heterosexual relationships”, Amnesty writes. And anyway, laws against “sex work” are shaped by “confusion, ambivalence, and fear about sex, desire, and women’s sexual autonomy.”

Traffickers? Pimps? Why, no. In Amnesty-speak, they are those who “recruit for or arrange the prostitution of others.” What they do? They “facilitate sex work through the provision of information or assistance.” And thus, Amnesty benevolently includes the profiteers of the sex industry in their decriminalization strategy: “States have a positive obligation to reform their laws and develop and implement systems and policies that eliminate discrimination against those engaging in sex work.”

Their timing is certainly not coincidental. The French National Assembly only just decided to punish johns (and to completely decriminalize the prostituted). And it looks as though the entire EU could fall into line: the European Parliament’s Women’s Rights and Gender Equality Committee recently voted through a report demanding that the EU countries adopt the Swedish Model. The pro-prostitution lobby is apparently getting cold feet. And they obviously have good connections in London.

But the human rights organization that evidently takes great interest in men’s rights and very little in women’s is not only being applauded by the sex worker lobby – they are also reaping massive resistance.

On the hashtag #QuestionsForAmnesty, the human rights advocates are being bombarded with questions. “Do you want girls to grow up learning they are a commodity for men?” “Why do Amnesty ignore the effects full legalization has had in Germany?” “Have you ever listened to women in prostitution? They have a lot to tell you!” Indeed.

For instance the organization SPACE (Survivors of Prostitution-Abuse Calling for Enlightment): the formerly prostituted women from several countries started a petition. “We, the members of SPACE International, object in the strongest possible terms to the position of Amnesty International (AI) on the issue of prostitution.(…) It is a policy position that can only be taken if one is willing to ignore the realities of how women and girls end up in prostitution in the first place. (…) For Amnesty International to refer to it as ‘freely chosen gainful work’ is to explicitly ignore that nothing about commercial sexual exploitation is freely chosen.”

The organization Sex Trafficking Survivors United joins in: “We have been disturbed and disappointed to see Amnesty International suggest full decriminalization of pimps and brothel keepers. The general public understands (and as survivors we know) that commercial sexual exploitation is controlled by organized crime. Amnesty’s proposal will only strengthen organized crime’s hold on the exploited and vulnerable communities worldwide. (…) It is simply not credible to suggest prostitution can exist independently of sex trafficking, racism and brutal abuse.”

In the British press, the feminist writer Julie Bindel voices her outrage: “Having researched prostitution, one woman who I interviewed described her life of seeing at least ten male customers a day as ‘a form of torture’. That is just the sort of injustice that Amnesty is meant to be fighting. Yet Amnesty, in an abject inversion of its ethical values, has somehow persuaded itself that surrender to money-driven, masculine sexual aggression represents progress towards liberty.”

But Amnesty’s push is not really surprising. “What is the human rights organization’s position on women’s rights?” Emma asked already in 2010. Back then the head of the ‘Stop Violence Against Women’ campaign, Gita Saghal, had brought a scandal to light: Amnesty had used the self-declared Taliban-follower Moazzam Begg as the poster boy of its anti-Guantanamo campaign. Begg stayed, Saghal was sacked – due to “irreconcilable differences.”

Let’s wait and see whether there is anyone left at Amnesty’s London headquarters who can do any protesting.

Click here for the petition against Amnesty International

See The Invisible Men Project for a look at the men Amnesty are protecting. Warning: graphic content.