abolition

Amnesty Sweden rejects decriminalization proposal

Translated from Swedish

Original by Erik Magnusson published at sydsvenskan.se on 8 May 2014

Counter-proposal on sex purchase

Malmö. Swedish Amnesty goes against the positive view of purchasing sex expressed by Amnesty International.

At its annual meeting in Malmö this weekend, the Swedish section took a clear position against legal prostitution.

Last winter, Amnesty International caused an outcry among Swedish women’s organizations when its International Secretariat in London presented a proposal saying the organization should advocate the decriminalization of the buying and selling of sex.

According to the proposal, it is a human right for both men and women to prostitute themselves and legally sell sexual services.

Legalization is described as a way to grant prostitutes greater autonomy.

Ever since the proposal was presented, the Swedish section of Amnesty International has worked on a consultation response that goes against the parent organization’s proposal. Swedish Amnesty International has endeavored to anchor each syllable in local associations and women’s organizations.

–        ­We take a decision this weekend. We have considered the questions carefully. Our proposal is well established, says Sofia Halth, chairwoman of Amnesty Sweden.

–        We are against the policies proposed by the International Secretariat. We propose our own starting points for how we want to work on this issue, she adds.

According to the Swedish official response, it is just right to make it legal to sell sex. It is said to be in keeping with the Swedish Sex Purchase Act and described as “an important step in preventing abuse … committed by police and others.”

By contrast, Swedish Amnesty firmly opposes the decriminalization of buying sex and pimping.

The Swedish Sex Purchase Act has already been copied by Norway and Iceland. Similar legislation is underway in France while Belgium, Finland, Ireland and the UK are also looking to introduce similar laws.

However, there are countries such as Denmark, Holland and Germany where the prerequisites for sex-purchase laws according to the Swedish-Norwegian model are not given.

There is much anger among Amnesty members in Sweden that the organization would globally act to decriminalize the purchase of sex, but Sofia Halth maintains a diplomatic tone in her comments on the proposal by Amnesty’s International Secretariat.

She believes that the proposal’s anchoring in human rights is “inadequate”, that it has a too one-sided focus on legislation, and that the legal issues the proposal refers to are “not clearly enough formulated”.

–        In addition, the material has been developed with a selective focus on the research that exists, says Sofia Halth.

Swedish Amnesty is expected to urge the organization to shift its focus on the issue of prostitution at the annual meeting in Malmö.

They want to move from affirming “free choice and consent” to working towards a world in which nobody is forced to sell sex because of discrimination, coercion, violence, vulnerability or poverty.

Swedish Amnesty wants for prostitution to be opposed not only through legislation, but also through a variety of social interventions.

“Those who sell sex are often at the bottom of the social ladder and are subjected to serious human rights violations. The Swedish section therefore thinks it is an issue for Amnesty, but that we should focus on these grave violations against people in prostitution,” says the proposed Swedish official response.

Amnesty International will not take its final decision on the organization’s position on prostitution before fall this year. Amnesty has sent out invitations for an international consultation this summer.

Advertisements

Pimp confesses to beating and threatening women in German human trafficking trial

Translated from German

Original published at abendzeitung-muenchen.de on 27 March 2014 

Brothel owner admits to beating prostitutes

A brothel owner has admitted to the court that he has beaten his prostitutes [sic].

The Schweinfurt brothel owner has stood trial for human trafficking for several months. After prostitutes confirmed many of the charges, the man breaks his silence – and admits: violence was at times a daily occurrence at the brothel.

Schweinfurt – In the trial over human trafficking in a Schweinfurt brothel, the owner has admitted to having consistently beaten prostitutes. It was also intended as a disciplinary measure, the 38-year-old main defendant confirmed on Thursday upon the judges’ inquiry. The extensive trial at Schweinfurt Landgericht [district court] started in mid-December, but the man had kept his silence so far. He denied having threatened women with the death of family members during his confession.

The man is said to have prevented the prostitutes from leaving the brothel with violence and threats. Several alleged victims confirmed the charges in court. He allegedly lured some of them to Germany with false promises.

The man stressed that his online ads had always clearly indicated that it was about prostitution. According to his characterization, the beatings occurred mainly due to annoyance and anger when the women did not follow his rules – for instance if they failed to hide a colleague without valid papers during an inspection. He also consumed a lot of cocaine and alcohol, he said.

“Were you not also trying to make an example of them with this?” asked presiding judge Erik Ohlenschlager. “I suppose I did,” the defendant replied. However, he also stressed that the women were not locked in and that they could have left the brothel. “If one of them felt she absolutely had to leave, she could leave, any time.” When three women disappeared, however, he tried to find them again – and he also admits to having used threats to do so.

The man said little or nothing with regard to the charges against his co-defendant, a brothel guard. A separate trial has meanwhile been initiated against another alleged accomplice because he only participated in a small number of the 40 charges against the brothel owner.

 

The German Model: Brazil’s new prostitution law

Translated from German

Original published at banishea.wordpress.com on 27 March 2014

The German Model…

mulher nao e mercadoria

“Women are not commodities!”

…right on time for German boys. And for other boys. Right on time for the FIFA World Cup in Brazil.

The German Model, which even parts of the international prostitution lobby dislike, because it largely dispenses with any sort of protection for women.

In July 2012, a bill was submitted in Brazil that was explicitly modeled on the German prostitution law (1).

Just like in Germany before 2002, prostitution is largely decriminalized in Brazil, i.e. those who are independently active in prostitution with their own bodies are not penalized for it. Neither are those who buy temporary sexual access to them. However, brothels, pimping and human trafficking are prohibited. This also means that the profits in these areas are illegal. Similar to Germany between 2002 and 2005, when the German prostitution law and amendments to the laws on pimping and human trafficking (2) were introduced, the government is now planning to intervene on behalf of the profits and profiteers of this industry. (3)

Just like the German law, the Brazilian bill consists of few clauses and paragraphs.

What was left to be decided on a case by case basis in Germany, for instance the question when “exploitation” is actually even given legally, has partly been incorporated into this law already. Here in Germany, the courts at some point decided that pimps collecting up to 50% of the earnings of a woman in prostitution – it’s usually a woman – is not exploitation. In the Brazilian bill, this is already given a specific definition, cf. Section 1, Para. 1.

Furthermore the Brazilian definition of “exploitation” includes the use of “severe”/“serious” violence when forcing women (others) into prostitution: “forçar alguém a praticar prostituição mediante grave ameaça ou violência. (Section 2, Para. 3, emphasis mine). It doesn’t say what that is supposed to mean, what actually constitutes “severe” violence and what, then, is comparatively “mild” violence or violence. This too is reminiscent of the German law, which deliberately left gaps and where it was just assumed that the courts would interpret it according to the legislators’ intentions and decide in favor or the women affected. (4)

The Federal Court of Justice has demonstrated rather impressively what this looks like in practice in the area of sexual violence (Section 177 ff.) (5). Due process resting on modal verbs.

The areas of pimping and human trafficking, where amendments in relation to the prostitution law were only made in Germany in the years after 2002 (2), are already included in the Brazilian package: human trafficking, both across borders and within the country, is an “act of solidarity” that mustn’t be criminalized as long as it isn’t done with the aim of sexual exploitation as provided in the definition shown above.

The German section on human trafficking for the purpose of sexual exploitation, too, was amended in this respect in 2005. (2)

The reasoning is also taken from the German law: the legalization of exploitation (apart from the especially brutal) makes it safer, condoms cannot be distributed to decriminalized, independent women but rather only to brothels and pimps (okay, it doesn’t say it in those words, but that is the only conclusion that makes any sense…). An expansion of prostitution is not the intention. Sexual exploitation only happens as of now because there is no legal distinction between prostitution and sexual trafficking. (6)

Complementary crocodile tears for the under-18-year-olds are included.

At the same time, the bill concedes that “sex workers currently submit to bad working conditions and suffer from premature aging and a lack of career opportunities while having a career that ends early.” (Atualmente os trabalhadores do sexo sujeitam-se a condições de trabalho aviltantes, sofrem com o envelhecimento precoce e com a  falta  deoportunidades da carreira, que cedo termina. Daí a necessidade do direito  à Aposentadoria Especial, …) Therefore, they have a right to an early retirement pension. This is a point that is not in the German law and that also contradicts the important intention of the German law of having the women in prostitution pay into social security.

And although the law supposedly does not intend an expansion of prostitution, the bill explicitly refers to Brazil as a country with a growing economy, a country hosting two large sporting events that attract millions of tourists. This is also the reason for the pressure to get the law passed before June 12 (start of the FIFA World Cup). It is to come into effect one day after being passed.

Brazil is a country with high poverty. Human trafficking for all kinds of reasons (exploitation in agriculture, as domestic servants and for sexual exploitation) is a big problem. Indigenous peoples are especially affected.

They are trying to raise awareness of their plight on Youtube, Facebook and many social networks. That is how I know about them, and that is also where I found this bill.

I hope Germany gets knocked out in the first round.

 

(1) The German Text here was generated by Google Translate, and I mostly did not make any corrections. Emphases mine.

(2) See “Gesetze” on this blog [banishea.wordpress.com]. The links lead to legal websites where you can read about the amendments made. In the case of human trafficking for the purpose of sexual exploitation, formerly Section 180b of the German Criminal Code and thus in the category of laws on offences against sexual self-determination, now Section 232 (category of offences against personal freedom), “sexual acts” has been qualified with the phrase “through which they are exploited”. “Sexual acts” used to be sufficient.

(3) Like many other well-meaning, open-minded people in politics, also among the Greens, the Left, the Social Democrats, I assumed that this law was intended to help those in prostitution and that it would. I still believe many of its supporters when they say that is what they thought. But the more I  research this law, the more bitter I become. Many people want to do good. But we were manipulated by people who wanted to get illegal profits legalized at last and by politicians who wanted to get access to tax money and social contributions. That is the un-sugarcoated truth.

(4) Galen, Margarete, Gräfin von, Rechtsfragen der Prostitution. Das ProstG und seine Auswirkungen. München (C.H. Beck) 2004, p. 25 and 27, partly 31.

(5) There are countless studies on this and increasing pressure on the German Federal Parliament to finally exert some regulatory force and to adapt Section 177 (sexual assault/rape) to European norms and the general sense of justice. But this does not document the misogynistic interpretation of the provisions (especially the force provision for rape, the basically impossible-to-fulfill condition of being “unprotected and at the mercy of the offender”, and the “general extenuating circumstances” in case of longer intimate relationships) as an expression of the German Federal Court of Justice’s ideology. A collection of information on this subject can be found at www.frauengegensexuellegewalt.wordpress.com. It is absolutely not advisable to make the safety of women and others in prostitution dependent on the Federal Court of Jusicte’s sense of justice.

(6)  ” Enforcing the marginalization of the segment of society engaged in the sex trade is to allow sexual exploitation to take place as no distinction is currently made between prostitution and sexual exploitation, which are both pushed to the margins and not monitored by the responsible authorities. // Impor a marginalização do segmento da sociedade que lida com o comércio do sexo é permitir que a exploração sexual aconteça, pois atualmente não há distinção entreaprostituição e a exploração sexual (…)”

 

 

Vortrag von Prof. Janice Raymond: “Prostitution: Kein Job, keine Wahl”

 “Prostitution: Kein Job, keine freie Wahl”, ein Vortrag von Prof. Janice Raymond, übersetzt aus dem Englischen.

Aufgezeichnet am 30. 11. 2013 in der Vancouver Public Library anlässlich der jährlichen Gedenkveranstaltung zum Massaker von Montréal, organisiert von Vancouver Rape Relief and Women’s Shelter.

Via Podcast auf feministcurrent.com 

Janice Raymond ist eine frühere Direktorin der Coalition Against Trafficking of Women (CATW). Ihr kürzlich erschienenes Buch heißt Not a Choice, Not a Job: Exposing the Myths about Prostitution and the Global Sex Trade.

 

„Lassen Sie mich als Erstes sagen, wie bedeutsam es für mich ist, wieder hier in Vancouver zu sprechen, besonders da es sich um eine Veranstaltung des großartigen Vancouver Rape Relief and Women’s Shelter handelt – eine Gruppe von Frauen, die sicherlich, basierend auf ihrer Arbeit an vorderster Front mit Opfern der männlichen Gewalt gegen Frauen, vieles von dem verstehen, worüber ich heute sprechen werde. Ich werde über die Abolition der Prostitution sprechen, und ich werde auch über das sprechen, was ich als die Prostitutionsmythen bezeichne, an die die Leute allgemein glauben, über den Abolitionismus im Allgemeinen, und über einige der Themen, mit denen sehr viele von Ihnen vertraut sind und über die es sehr wichtig ist zu sprechen.

Ich denke, einer der Gründe, warum wir diese Mythen haben, ist dass wir Medien haben, die sehr davon eingenommen sind, Prostitution glamourös erscheinen zu lassen, die Prostitution als Sex idealisieren. Wir haben eine Prostitutions- und Zuhälterkultur, in der wir leben. Wir haben eine Sex-Industrie, die global ist. Und wir haben eine globalisierte Prostitutionsindustrie, die auf essentielle Weise von der Globalisierung der „Pro-Sex“-Befürwortung in der ganzen Welt unterstützt wird. Wir haben Männer, die Prostitutionsnutzer sind und die sich zu dem Zugang, den sie zu Frauen haben, berechtigt fühlen. Und wir haben leider viele Gruppen, einschließlich sehr progressiver NROs, die meinen, die Legalisierung der Prostitution würde Frauen schützen. Es sei einfach nur ein Job und sollte als solcher behandelt werden, oder als Dienstleistung. Wir haben die Art Klischees, die wirklich überall herrschen: dass Prostitution unvermeidbar sei (mir wurde diese immerwährende Frage heute Morgen in einem Interview gestellt), dass Prostitution das älteste Gewerbe sei, dass legalisierte Prostitution die Sex-Industrie unter Kontrolle bringe. Oder in den progressiveren Medien: Prostitution ist Sexarbeit; Menschenhandel ist Migration zum Zweck der Sexarbeit; Prostitution ist eine Dienstleistung, wie jeder andere Dienstleistungsjob; Menschenhandel ist Zwang und Prostitution ist freiwillig.

Ich will also heute einige dieser Behauptungen unter die Lupe nehmen. Aber bevor ich das tue, möchte ich Ihnen ein wenig von meinen eigenen Erfahrungen erzählen. Als Aktivistin bin ich hunderten Frauen in Systemen der Prostitution begegnet, deren Leben davon zerstört wurden. Ich bin Frauen begegnet, die dachten, sie würden aus ihren Heimatländern migrieren um eine vernünftige Arbeitsstelle zu bekommen, nur um dann in der Sex-Industrie zu enden. Ich bin von zuhause weggelaufenen Mädchen in meinem eigenen Land begegnet, die an den Bahnhöfen und Bushaltestellen der Vereinigten Staaten von glattzüngigen Zuhältern angesprochen wurden. Ich bin in Bordellen in Bangladesch und an anderen Orten gewesen, wo ich Mädchen im Alter von neun Jahren sah, die männliche Käufer befriedigen mussten. Und ich habe mit vielen Männern gesprochen, die regelmäßige Prostitutionsnutzer sind, die sich dazu berechtigt fühlen, Frauen und Mädchen zu kaufen, um ihre angeblichen „sexuellen Bedürfnisse“ zu befriedigen.

Und doch, im Laufe meiner öffentlichen Vorträge und meiner Lehre, habe ich durchaus gesehen, dass die Menschen auf die Bösartigkeit der Zuhälter und der Menschenhändler reagieren, und sie sympathisieren mit den Opfern, manchmal. Aber ich denke, dass viele oft gute und wohlmeinende Menschen sehr verwirrt sind, was den Zusammenhang zwischen Menschenhandel und Prostitution angeht, und was es für Folgen hat, das ganze System der Prostitution in einem bestimmten Land zu legalisieren. Denn sie werden mit Gemeinplätzen manipuliert. Mit Gemeinplätzen wie, „Legalisierung wird die Sex-Industrie unter Kontrolle bringen“, „sie wird den Einfluss des organisierten Verbrechens verringern“, „sie wird den Menschenhandel einschränken“, „sie wird die Frauen in der Prostitution schützen, denn sie reguliert das System und unterbindet die ganzen, naja, Exzesse“. Und ich weiß, vielen Leuten wurden diese Gemeinplätze eingegeben und sie sind sehr unsicher über diese Annahmen – ob sie wahr sind, denn sie klingen realistisch – aber sie wissen oft nicht, wie sie antworten sollen. Daher hoffe ich, heute ein wenig mit einigen dieser Gemeinplätze aufräumen zu können.

Als ich in den 1980ern anfing, auf diesem Gebiet zu arbeiten, gab es in der Kampagne, das Sex-Trafficking und die Prostitution abzuschaffen, fast keine NROs und so gut wie keine Regierungen, die die Nachfrageseite ansprachen. Man konnte nie die Männer, die Prostitutionsnutzer, erwähnen. Und es dauerte fast zwanzig Jahre bis ein solider Block von Ländern die Frage der Käufer gesetzlich behandelte, auf sehr bescheidene Weise. Zuerst kam Schweden, dann Südkorea, dann Norwegen, und dann kam Island. Und seit die Gesetze, die die Nachfrage unter Strafe stellen, eingeführt wurden, hat es viele Argumente und Versuche gegeben, die Gesetze wieder abzuschaffen. Zum Beispiel das Gesetz in Norwegen: die konservative Regierung, die gerade gewählt wurde, wurde mit der Plattform, dass sie das Gesetz gegen die Käufer aufheben werde, gewählt. Wir werden also sehen, was dort passiert.

Aber heute möchte ich mich auf einige der Argumente konzentrieren, die im Zusammenhang mit der Bestrafung der Nachfrage verwendet werden, was die Argumente sind und wie einige der Antworten auf sie lauten könnten. Als gelernte Philosophin arbeite ich gerne viel mit Argumenten. Ein großes ist: „Anstatt die Käufer zu bestrafen, sollten Regierungen Prostitutionsnutzer als Partner im Kampf gegen den Menschenhandel und die Prostitution willkommen heißen.“ Wir nennen diese Art Argument, diese Programme, „verantwortungsvolle Freier“ oder „ethische Käufer“.

Ein Beispiel dafür war die Situation zur Fußball-WM in Deutschland 2006. Und viele von Ihnen wissen, dass Deutschland viele Aspekte des Systems der Prostitution entkriminalisiert hat – zum Teil Bordelle, Zuhälterei, etc. Als die Weltmeisterschaft also 2006 in Deutschland stattfand, machten Frauenorganisationen und Menschenrechtsorganisationen eine Kampagne, und die Kampagne hieß sogar „Verantwortungsvolle Freier“ [Anm. d. Übers.: Die Kampagne hieß unseres Wissens „Stoppt Zwangsprostitution!“]. Und was sie taten war, sie warben für eine ethische Version des Sextourismus. Und diese ethische Version des Sextourismus sah so aus, dass sie Schriftmaterial rund ums Stadion verteilten, in das die Männer zum Fußballspiel gingen, in vier Sprachen, und darin wurden die Männer dazu aufgerufen, auf Sex in den Bordellen, die das Stadion umgaben – und es waren in dem Jahr speziell für die WM Bordelle eröffnet worden – zu verzichten, aber nur wenn die Frauen sagten, dass sie hohe Schulden bei den Bordellbetreibern haben, oder dass sie ausgebeutet werden, oder wenn die Frauen den Männern erzählen, dass sie in die Prostitution gezwungen worden sind.

Nun lautet die Frage natürlich, warum sollte erstens eine Frau einem Mann sagen, dass sie in die Prostitution gezwungen worden ist, und zweitens, warum sollte er fragen? Das hier ist ein großes Argument der Pro-Prostitutionslobby: wir können Freier dazu erziehen, sich ethisch zu verhalten. Wir können Freier erziehen, wir können Käufer erziehen, wir können Prostitutionsnutzer erziehen, wir können Straßenstrich-Freier, wie auch immer man sie nennen mag, dazu erziehen, sich ethisch zu verhalten. Also könnte man fragen, naja, haben diese Kampagnen irgendwelche Auswirkungen auf die Käufer?

Es gibt keine Literatur über die WM 2006, die uns sagt, dass die Kampagne erfolgreich war. Aber 2010 führte der Stadtrat von Amsterdam eine Internetstudie durch, eine kleine Studie, die die Ansichten von Männern, die Sex-Seiten im Internet nutzen, untersuchte. Die Umfrage wurde auf Seiten wie World Sex Guide, eine sehr große, globale Sex-Webseite, gestellt, und sie fragten Nutzer – sie fragten Prostitutionsnutzer…nun, eine Frage lautete, „Wenn Sie einer Frau begegnen, von der Sie denken, sie sei zur Prostitution gezwungen worden, unternehmen Sie irgendetwas?“ Und die Antwort lautete durch die Bank „Nein“. Es gab in den Vereinigten Staaten eine weitere Studie von 2000 Männern, in meinem Staat Massachusetts, und die Studie fand heraus, dass das Wissen, dass die Frauen ausgebeutet, gezwungen, von Zuhältern kontrolliert oder Opfer des Menschenhandels waren, bei den Käufern zu keiner Änderung des Verhaltens führte. Sie kauften weiterhin, sie benutzten weiterhin dieselben Frauen, auch wenn sie das auf irgendeine Weise gewusst haben. Auch wenn sie meinten, an den Körpern der Frauen Anzeichen dafür zu sehen, blaue Flecken zum Beispiel.

Wir haben also nicht viele Studien, die zu diesem Thema durchgeführt worden sind – ich finde nicht, dass wir diese Studien brauchen, aber ich denke, sie sind nützlich, wenn es darum geht, darüber zu sprechen, was die Ergebnisse dieser angeblichen „ethischer Käufer“-Kampagnen sind. Die Regierung der Niederlande hat eine Hotline, als Teil des Crime Stoppers-Programms, wo Käufer anrufen und Missbrauch melden können, den sie sehen. Die Hotline wurde noch nie für diesen Zweck benutzt. In Dänemark ist es dasselbe. Also, das ist ein Argument.

Ein weiteres Argument, und dies ist ein in akademischen Kreisen sehr verbreitetes Argument, ist, dass Prostitution ein zu komplexes Thema ist, um die Nachfrage einfach am Verbraucher sexueller Dienstleistungen festzumachen. Ich sage, dass das ein Lieblingsargument in akademischen Kreisen ist, weil es im Grunde genommen die Nachfrage abstrakt macht. Es transformiert reale, lebende Männer in Marktkräfte. Und natürlich gibt es andere Faktoren, die Prostitution und Menschenhandel unterstützen. Natürlich ist es nicht nur die Nachfrage. Nationale und internationale Wirtschaftspolitik. Globalisierung. Länder in der finanziellen oder politischen Krise. Naturkatastrophen, wie auf den Philippinen, wo in der Zentralregion zur Zeit enorm viel Menschenhandel stattfindet. Militärpräsenz, wofür die USA erhebliche Verantwortung tragen. Rassistische Stereotypen und Praktiken. Und natürlich die Ungleichheit der Frau. Aber wie Sie wissen, würde ein Prostitutionsmarkt ohne Nachfrage pleitegehen. Und so gibt es in der meisten akademischen Literatur über Prostitution konstant Versuche, zumindest in einem Großteil der Literatur in der Frauenforschung, mit der ich vertraut bin, nicht über die Nachfrage zu sprechen, als handele es sich dabei um reale, lebende Männer, die Zugang zu den Körpern von echten Frauen haben. Und diese Debatten gibt es ständig.

Ein weiteres Argument ist, dass die Bestrafung der Nachfrage die Frauen in den Untergrund treibt. Und ich denke, das ist bisher in vielen Kreisen ein besonders starkes Argument gewesen weil die Leute denken, „Naja, schon, wenn man die Männer kriminalisiert, dann haben sie Angst davor, sich den Frauen auf der Straße zu nähern, oder so.“ Aber dann muss man fragen, was ist „der Untergrund“? Dies wurde übrigens als ein großes Argument in Schweden verwendet. Also, was „Untergrund“ normalerweise bedeutet, ist, dass die Prostitution nach innen oder ins Internet verlagert wurde, und das ist beides wohl kaum im Untergrund oder im Verborgenen und somit unerreichbar. Ich meine, sowohl die Käufer als auch die Polizei haben Zugang dazu. Und Werbung im Internet ist sehr sichtbar. Tatsächlich könnte man argumentieren, dass die Prostitution dort sichtbarer ist als anderswo. Und der Bericht der schwedischen Regierung von 2010, der das Gesetz in Schweden bewertete, kam zu dem Schluss, dass das Internet es der Polizei erleichtert, die Menschen zu erreichen, die das Sex-Gewerbe organisieren, und die Sex-Käufer und die Opfer zu finden. Es gibt keine Beweise die darauf hindeuten, dass Gesetze, die Käufer bestrafen, so wie das schwedische Gesetz, das Nordische Modell, dazu geführt haben, dass die Prostitution an einen anderen Ort migriert. Die Prostitution ist immer dabei, zu migrieren. Und schwedische Organisationen behaupten zum Beispiel, dass die Auswertung von Opferaussagen auf keine Zunahme der „Indoor“-Prostitution in Schweden seit der Einführung des Gesetzes und seit der drastischen Verringerung der Straßenprostitution schließen lässt. Es hat eine immense Abnahme der Straßenprostitution gegeben, und so verwenden die Pro-Prostitutions-Leute dieses Argument ständig und sagen, „Naja, es hat sich einfach alles nach innen verlagert.“

Aber es gibt einen offensichtlichen Widerspruch in dieser Behauptung, so wie sie von Kritikern verwendet wird – wenn sie gegen das Nordische Modell sind, dann verwenden sie das Argument um zu behaupten, es habe prostituierte Frauen in verborgenere und gefährlichere „Indoor“-Lokalitäten getrieben. Meistens sind diejenigen, die das Argument verwenden, alteingesessene Gegner des Gesetzes. Aber wenn dieselben Gruppen für die Legalisierung oder Entkriminalisierung werben, dann argumentieren sie, dass die Indoor-Prostitution sicherer für Frauen sei. Beides geht nicht: entweder ist es gefährlicher oder sicherer. Und natürlich ist ihre Absicht im ersten Fall, Gesetze zur Bestrafung der Käufer zu diskreditieren.

Ich denke, dieses Argument ist auch sehr beliebt: „Die Käufer zu bestrafen zwingt Frauen in der Prostitution dazu, größere Risiken einzugehen.“ Das hört sich ungefähr so an: sie sagen, dass Frauen auf der Straße früher die Käufer einschätzen konnten und dass sie mehr Zeit hatten, bevor sie in ein Auto springen mussten, um zu sehen ob in dem Auto potentielle Gefahr droht bevor sie in die Transaktion einwilligen. Aber ich liebe Trisha Bapties Antwort darauf – eine kanadische Journalistin und Prostitutionsüberlebende, die viele von Ihnen kennen – sie sagt, und ich zitiere, „Ich hatte fünf Minuten, ich hatte zwei Minuten, ich hatte zehn Minuten. Es machte keinen Unterschied. Der Zufall entscheidet. Es gab keine wirkliche Möglichkeit für uns, zu wissen, wer ein gutes Date sein würde und wer ein schlechtes.“ Und ich denke, was die Menschen nicht wissen, ist dass das Potential für Frauen in den legalen Bordellen, in den Niederlanden, in Deutschland, in Australien und den anderen legalisierten Ländern, das Potential, missbraucht und verletzt zu werden, ist für diese Frauen viel größer als für prostituierte Frauen in den Ländern, in denen es Gesetze dagegen gibt, Frauen für sexuelle Aktivitäten zu kaufen. Das ist ein Grund warum zum Beispiel Pro-Sexarbeit-Gruppen in den legalisierenden Ländern jetzt Selbsthilfe-Handbücher schreiben, die Frauen in den legalen Bordellen zeigen, wie man gewalttätige Übergriffe von Käufern abwehrt, wie man spezielle Ausrüstung gegen die Käufer einsetzt, wie man nie ein Kissen auf dem Bett verwendet wenn man nicht erstickt werden will, wie man zur Sicherheit ein Messer unterm Bett versteckt. Lesen Sie sie. Sie sind im Internet zu finden. Selbsthilfe-Handbücher. Sie ähneln, wie eine Freundin von mir sagt, Krisenmanagement in Geiselsituationen. Handbücher, die Krisenmanagement in Geiselsituationen ähneln. Also, ich meine, man kann das Risiko nicht aus der Prostitution nehmen, und die Käufer sind ein großer Teil dieses Risikos. Die Handbücher sind ein indirektes Zeugnis des realen Risikos, dem Frauen ausgesetzt sind – ob sie in Ländern leben, die Prostitution tolerieren oder in Ländern, die sagen, Prostitution sei angeblich sicherer für Frauen. Das ist sie nicht.

Ein Drittel der Fensterbordelle in den Niederlanden mussten geschlossen werden, weil das organisierte Verbrechen diese Bordelle übernommen hatte. Ich spreche von den legalen Bordellen, von den illegalen Bordellen ganz zu schweigen. Und in Australien hat die Situation der legalisierten Prostitution zu einem drastischen Anstieg der illegalen Prostitution geführt, sodass es heute im Staat Victoria dreimal so viele illegale wie legale Bordelle gibt. Also, so viel zum Argument, legalisierte Prostitution würde Frauen schützen. Die großen „Toleranz-Zonen“ – anfänglich hatten die Niederlande als Teil ihres Systems „Toleranz-Zonen“, wir nennen sie „geopferte Zonen“ [engl. „sacrifice zones“], in den Großstädten wie Amsterdam und Rotterdam und Eindhoven. Diese Zonen mussten alle geschlossen werden, fast gleich nach ihrer Eröffnung, innerhalb von ein paar Jahren. Das waren Zonen mit Polizeiüberwachung. Das waren Zonen, in die die Kunden in diese garagenartigen Apparate reinfuhren –Sex-Zonen. Sie fahren ihre Autos in diese Zonen, und die Frauen bedienen die Männer in den Autos, und die Polizei fährt in der Zwischenzeit um die Zone herum, und dennoch wurden die Zonen vom organisierten Verbrechen übernommen. Und das ist der Grund, warum sie geschlossen wurden. Ein weiterer Grund, warum sie geschlossen wurden, war auch, dass viele der Frauen in den Autos missbraucht wurden, direkt unter der Nase der Polizei. Also, das Gefahrenpotential an vielen von diesen Orten, und vor allem in den legalen Bordellen, ist sehr, sehr hoch.

Dann gibt es das Argument, dass die Frauen in der Prostitution nicht wollten, dass die Käufer bestraft werde. Nun, das Argument, dass Frauen in der Prostitution nicht wollen, dass man die Käufer bestraft, hängt davon ab, welche Gruppe von Frauen in der Prostitution Sie fragen. Jene, die sich als „Sexarbeiterinnen“ definieren oder jene, die sich als Überlebende definieren. Und ich denke, dass wir viel mehr darüber sprechen müssen, dass zwei sich widersprechende Stimmen für Frauen in der Prostitution sprechen, und beide beanspruchen die Autorität der Erfahrung für sich. Eine Stimme –Überlebende – sagt uns, dass Prostitution eine Verletzung der Menschenrechte der Frau ist, und eine Form von Gewalt gegen Frauen. Sie sagt, dass die Verteidigung der Rechte der Frauen in der Prostitution es verlangt, die Täter, einschließlich der Käufer, strafrechtlich zu verfolgen, und den Opfern Unterstützung zukommen zu lassen. Und das bedeutet nicht einfach, Frauen „Safe Sex“-Alternativen zu geben, es bedeutet, ihnen Lebens-Alternativen zu geben. Und die zweite Stimme – Sexarbeiterinnen und ihre Verbündeten – ist oft lauter. Sie lässt Prostitution sexy erscheinen, sie hat oft eine größere Medienpräsenz, und sie scheint zumindest mehr finanzielle Unterstützung zu genießen. Diese Gruppen bekommen in den USA viel mehr finanzielle Unterstützung als abolitionistische Organisationen.

Nur als ein Beispiel dafür, es gab in den Vereinigten Staaten viele Jahre lang eine Gruppe namens COYOTE, von der Sie wahrscheinlich gehört haben. Und COYOTE war die einflussreichste Gruppe, die behauptete, für Frauen in der Prostitution zu sprechen. Nun, COYOTE war von vorne bis hinten eine PR-Gruppe. Sie bot keine Dienstleistungen an, sie bot nicht mal irgendeine Art Tee oder Kaffee an, oder Vans auf der Straße, nichts. Stattdessen ließ sie Prostitution sexy erscheinen und war immer attraktiv für die Medien. Und jahrelang waren sie die Stimme von Frauen in der Prostitution. COYOTE machten Lobby für Gesetze gegen Zuhälterei, sie machten Lobby für die Pornografie-Industrie, sie gingen für die Pornografen vor Gericht. Als wir über COYOTE nachforschten, fanden wir heraus, dass sie nicht von Frauen gegründet wurden, die jemals in der Prostitution waren, was sie aber behaupteten. Und letztendlich wurden sie zur Rede gestellt und mussten das zugeben. Ich denke also, was wir anfangen müssen zu tun – wenn ich wir sage, dann meine ich Verbündete, Organisationen wie meine eigene, die auf diesem Gebiet arbeiten, und allgemein uns alle – wir müssen wirklich in der Lage sein, die Stimmen von Überlebenden zu verstärken, denn sie sind die Stimme der Erfahrung und sie sind Frauen, die wissen, wovon sie sprechen. Aber sie lassen Prostitution nicht sexy erscheinen, und sie sind nicht attraktiv für die Medien.

Wir haben schon versucht, das zu tun. Vor vielen Jahren organisierten wir eine Konferenz von Frauen, die in der Prostitution gewesen waren, im Europaparlament. Einige von Ihnen haben vielleicht dieses Dokument gesehen. Es ist auf der Webseite meiner Organisation, es heißt  „A Manifesto of Survivors of Prostitution“. Es baut auf einer ähnlichen Erklärung auf, die in den Philippinen von 75 Frauen in der Prostitution verfasst wurde. Das Manifest besagt, dass Prostitution nicht „Sexarbeit“ ist, dass Menschenhandel nicht „Migration zum Zweck der Sexarbeit“ ist, es rief Regierungen dazu auf, mit der Legalisierung und Entkriminalisierung der Sex-Industrie aufzuhören und nicht länger Zuhältern und Käufern die gesetzliche Erlaubnis zu geben, Frauen in der Prostitution zu missbrauchen. Und seitdem hat es viele Blogs, Webseiten, gegeben, und ich weiß, dass in Kanada eine Gruppe von Überlebenden in der Bedford-Entscheidung ausgesagt hat, zusammen mit anderen Überlebendengruppen und kanadischen Gruppen. Aber ich denke, dass dies etwas ist, auf das wir wirklich bedacht sein müssen, denn die Verbreitung der „bekennenden Sexarbeiterinnen“, die sich nicht nur also solche– es gibt viele Frauen, die diese Terminologie verwenden, und das ist nicht das was ich hier kritisiere, sondern ich kritisiere eigentlich Frauen, die als Lockvögel für die Sex-Industrie arbeiten. Und das gibt es sehr häufig. Und ich denke, wir müssen wirklich anfangen, ernsthaft darüber zu sprechen. Und eine der Arten, wie wir das tun können, ist, indem wir die Stimmen von Überlebenden verstärken, in Foren wie diesem.

Ein letztes Argument, über das ich sprechen werde, ist, dass die Nachfrage unter Strafe zu stellen den Frauen der Käufer, ihren Kindern und Partnern schadet. Besonders wenn es öffentlich gemacht wird, dass sie festgenommen oder angezeigt wurden. Also, in anderen Worten, „Bestraft nicht die Käufer weil ihre Familien vielleicht darunter leiden.“ Da stellt sich die Frage, wie schützt es denn Frauen und Partner, wenn man die Käufer vor der Aufdeckung schützt? Ich meine, es sagt einem der gesunde Menschenverstand, dass Frauen das Recht haben, zu wissen, was ihre männlichen Sexpartner tun, einschließlich des Wissens über einen möglichen Kontakt mit einer sexuell übertragbaren Krankheit.

Also, ich denke, die Argumente gegen eine Bestrafung der Nachfrage halten wirklich keiner genaueren Betrachtung stand, und es ist wirklich ein Paradoxon, dass jegliche Maßnahme zur Einschränkung der Männer immer ein Argument der Pro-Sexarbeit-Lobby nach sich zieht, das besagt, jegliche Sanktion gegen die Männer würde Frauen schaden.

Ich möchte noch ein paar Dinge über das südkoreanische Modell sagen, denn ich denke, dass wir auf diesem Gebiet der Gesetzgebung immer westliche Modelle als Beispiele nehmen. Und ich denke, viele von Ihnen haben vom Nordischen Modell gehört, aber Sie haben vielleicht noch nicht vom Südkoreanischen Modell gehört. In der Republik Südkorea wurde 2004 ein Nulltoleranz-Gesetz verabschiedet – so hieß es auch – das unter anderem auf die Nachfrage nach der Prostitution abzielte. Es sah auch zusätzliche Mittel für Frauen in der Prostitution vor. Als ich mich mit Hilfsorganisationen in Korea traf, sagten sie mir, dass das Beste an dem Gesetz die Verringerung der Zahl der Frauen in der Prostitution um 56 Prozent sei, die aus einem Bericht mehrere Jahre nach der Einführung des Gesetzes hervorging. Das war eine Regierungsstudie. Das Ministerium für Gleichstellung der Geschlechter hat diese Studie in Korea durchgeführt. Also, ein Rückgang der Frauen in der Prostitution um 56 Prozent, und dass die Zahl der Sex-Bezirke auch um etwa 40 Prozent reduziert war. Was führte zu der Abnahme der Zahl der Frauen in der Prostitution? Das Hilfspaket, das maßgeblich von der Regierung finanziert wurde, beinhaltete Beratung, berufliche Neuausbildung, medizinische Versorgung, ein monatliches Stipendium und rechtliche Unterstützung. Und um dafür in Frage zu kommen, mussten die Frauen auf irgendeine Art beweisen, durch die Hilfsorganisationen, die das bestätigten, dass ihnen Leid zugefügt worden war oder dass sie an einer Sucht oder anderen Behinderungen litten, oder dass sie minderjährig waren. Tausende Frauen nahmen diese Unterstützung in Anspruch und stiegen daraufhin aus der Prostitution aus. Allerdings ist der Rückgang auch darauf zurückzuführen, dass das Gesetz gegen den Kauf von sexuellen Aktivitäten auch durchgesetzt wurde. Prostitutionsnutzer in Südkorea konnten eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafen bis zu 3 Millionen Won bekommen, was etwa 2800 kanadischen Dollar entspricht [ca. 2030 EUR]. Im Jahr 2006 führte das koreanische Ministerium für Gleichstellung der Geschlechter eine Umfrage unter Männern, die laut eigener Aussage Prostitutionsnutzer waren, durch und berichtete, dass sie offensichtlich aufgrund des Inkrafttretens des Gesetzes damit aufgehört hatten. Aber noch wichtiger als das ist, was die koreanischen Frauengruppen mir sagten, und ich zitiere, „Überlebende der Prostitution sagen, es sei wie ein Wunder, dass sie der Prostitution durch ein schützendes gesetzliches System entkommen können. Die Erfahrung, dass jene, die immer glaubten, außerhalb des Gesetzes zu leben, unter dem Schutz des Gesetzes stehen und dass die Vermittler, die immer über dem Gesetz zu stehen schienen, bestraft werden können, stärkt die Frauen wahrhaft.“ Die Frauen sagten ihnen also, dass das Gesetz sie befähigt und stärkt, und dass die Männer, die sie missbraucht haben, endlich dafür zur Rechenschaft gezogen werden können.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass, wie einige von Ihnen wissen, die Regierungen sowohl Frankreichs als auch Irlands nach ausgiebigen legislativen Untersuchungen Gesetzesvorschläge gegen die Käufer vorgelegt haben. Und nächste Woche wird die französische Nationalversammlung über ein abolitionistisches Gesetz abstimmen, dass den Kauf sexueller Akte verbietet, die Kriminalisierung der Prostituierten beendet – das Sarkozy-Gesetz, das passives Werben kriminalisiert – Ausstiegsstrategien mit einem speziellen Etat sowie lokaler Maßnahmen implementiert, Opfern der Prostitution und des Menschenhandels Entschädigung bietet und nationale Aufklärungskampagnen und Präventionsmaßnahmen einrichtet. Dieses Gesetz wurde von der Linken vorgelegt – sie können nicht sagen, dies sei ein religiöses, konservatives, moralistisches Gesetz – von den sozialistischen und kommunistischen Gruppen in der Nationalversammlung, mit der Zustimmung der meisten großen politischen Parteien. Wir hoffen also, dass das Gesetz verabschiedet wird, und dass dies die Gesetze gegen Käufer, die bisher in Europa nur in den skandinavischen Ländern existieren, auf den Kontinent bringt. Ich behaupte nicht, dass Gesetze zur Bestrafung der Käufer perfekt sind, und ich behaupte auch nicht, dass Gesetze die einzige Antwort sind. Aber Gesetz ist definitiv mehr als nur Gesetz: es ist ein Zeichen dafür, was ein Land davon hält, was mit Frauen geschieht. Es ist ein Zeichen dafür, dass in diesem Land der Kauf und Verkauf von Frauen nicht toleriert wird. Und es hat definitiv eine sehr starke normative Funktion. Und ich denke, es demonstriert, dass Prostitution nicht unvermeidbar ist, und es zieht die Nutzer gesetzlich zur Rechenschaft. Diese Gesetze sind sehr bescheiden. Sie stufen es sicherlich nicht als Verbrechen ein. In den meisten Ländern handelt es sich nicht einmal um ein Vergehen. Sie sind sehr bescheiden, aber sie sagen doch, dass wir in diesem Land nicht zusehen werden, wie Frauen und Kinder gekauft werden.

Vielen Dank.”

 

Open Letter to Amnesty International from Swedish National Committee for UN Women

Translated from Swedish

Original published by the Swedish National Committee for UN Women at unwomen.se on 29 January 2014

Open Letter to Amnesty International

To Amnesty International,

The Swedish National Committee for UN Women has learned that you, as a respected international organization, have started a discussion to affirm prostitution as fully legal employment. To us, this is just as outrageous as if you had endorsed the reintroduction of slavery.

Since time immemorial we have known that it is poverty and patriarchal ruthlessness that drives women and children into the prostitution market. It is not about their free choices. The only one who genuinely has a choice is the buyer!

This is why the UN Women national committee of Sweden wishes to distance itself on the strongest terms from Amnesty International’s ideas about accepting prostitution as a profession. It is not acceptable!

We urge Amnesty International to join us in continuing the fight for human rights.

Margareta Winberg, Chairwoman
Swedish National Committee for UN Women

Interview with Sabine Constabel: “Sex has become consumer goods”

Translated from German

Original by Mathias Bury and Viola Volland published at stuttgarter-zeitung.de on 18 March 2014

Interview with Sabine Constabel: “Sex has become consumer goods”

Every day about 500 women in Stuttgart sell their bodies. The conditions in the oldest profession have become harsher. Sabine Constabel, who runs the prostitutes’ café La Strada, calls for legislators to crack down.

Ms. Constabel, prostitution has been the subject of discussion here again for a while, here in Stuttgart, but also in Berlin.

And the most astonishing aspect is that the debate is a long-lasting one. It has tended to be a topic for the summer slump in the media.

Have things become that much worse?

Prostitution has become more visible. The milieu used to be a world closed to the outside, even  though street prostitution existed. But back then, grown women were selling themselves on the streets. Today they’re really young girls, and nearby you can see men who are obviously their pimps. A pimp standing next to an 18-year-old prostitute was something you only saw on TV 15 years ago. That’s where the dismay comes from.

Where are the girls from?

Most of them are from Eastern Europe. We know this from police statistics. 83 percent are foreign nationals, the majority are from Romania, Bulgaria and Hungary.

What are the causes of this change?

On the one hand, the liberalization of the prostitution laws in 2002, and on the other hand the Eastern European expansion of the EU in 2003, which led to a large influx of poor migrants.

Has the inflow increased since Romanians and Bulgarians have been granted free movement of persons in the EU?

No. People from these countries are now also permitted to be in dependent employment in the EU. They were already allowed to be self-employed. And prostitutes are legally speaking self-employed.

Are Eastern European women particularly affected by forced prostitution?

Forced prostitution also exists among German prostitutes. But it is indeed especially common among Eastern Europeans. These girls would not even be able to travel here on their own. They could neither afford the ticket nor could they book a room due to a lack of language skills. The girls are surrounded by a system of men who lead them into prostitution.

How does this system work?

Many women come from large families that are in dire straits. The family decides: we send one girl to Germany – the daughter, the niece, the cousin – and use her to make money. Then one or two family members travel here with her, take her to a brothel or put her on the street.

This connection with their family must make it hard for the women to exit.

Exiting is extremely hard, as is criminal prosecution. Since the amendment of 2002, it doesn’t suffice for the police to know that the woman is constantly giving over her money and not organizing her own activity. Before 2002, they were able to nab the pimp in such a situation. Now the woman is also required to testify, saying she is being sent to prostitute herself by her brother or father or sometimes even by her mother. None of them do that.

What is interacting with the johns like for the women?

The women report that the johns’ demands have become a lot more aggressive and boundless.  The johns don’t seem to think about the fact that they are dealing with human beings with feelings at all. You can tell that many women are forced prostitutes just by looking at them. They have hematomas, they’re crying and showing that they’re unwilling. They cannot hope for mercy. There is even particular demand for a very high degree of docility. That’s repugnant.

What does this life do to the women?

They know that they are being destroyed psychologically. They find their situation horrible, but they say: I do it for my family. Some feel like martyrs because they grew up knowing they have to sacrifice themselves for their family. They do this until they’re so depressed that they don’t make any more money. Many start taking stimulants because they have such long working hours. Very few get by with less than 18 hours.

Because of the price decline on the streets and in the brothels?

The price for a room in the brothels of Stuttgart is high; they’re between 120 and 140 euros a day. The women usually earn that money in increments of 30 euros. That’s how much the johns pay for the services.

What caused this price decline?

That’s also connected with the prostitution law. Since then, the brothels have been allowed to advertise. They market themselves as businesses that offer wellness for men. Prostitution is trivialized, the women are merely consumer goods. And the advertising works. Entire groups of young men go there. Cinema or brothel – for many, there’s not a huge difference. They go where it’s cheapest. That’s the problem. Many say, five euros for oral sex, that’s enough for a Eastern European. A proper German whore wouldn’t do anything for 30 euros; she’d sooner kick the john out.

So the prostitution law of 2002 was where everything went wrong?

The law was focused on the independent German whore [sic]. Instead, lots of forced prostitutes came over here after the eastern expansion of the EU. For them, the law was counterproductive. That’s why the non-independent, Eastern European forced prostitute now has to be the focus.  She benefits from legal force because it targets the pimp. Regulations ease the burden on these women.

Are the conditions especially bad in Stuttgart or are they typical for a big city?

Stuttgart attracts a lot of attention, for example because the brothel Paradise, which advertises aggressively, is nearby, and because the notorious Pussy-Club used to be in Fellbach [town on the border of Stuttgart]. Stuttgart started counteracting very early. La Strada has existed there for 18 years. Social services for prostitutes have existed since 1953. Flat-rate brothels such as the Pussy-Club can be found everywhere, but no longer here. In other cities, they still advertise very differently: a woman, a beer, and a blood sausage – for 14 euros…

Still: what must the city do now?

The inflow of poverty prostitutes must be stemmed. The city can’t do that; the federal legislators have to make those changes. Otherwise the situation will continue to worsen.

But illegal street prostitution is something that could be curbed locally already.

It is being curbed significantly. It used to be a very different picture. Almost everything is closely under control today. Look at street prostitution in Berlin or Frankfurt, it’s worse there; We are complaining despite things being better here than elsewhere.

Okay – so what must the federal government do?

It has to raise the age of entry to at least 21 years. An older woman is more likely to exercise her rights. Mandatory registration for prostitutes needs to be introduced. In Stuttgart we have figures, but they don’t have that on the national level. It’s especially important that the government determines objective elements of an offense so that the women no longer have to testify. This means that criteria are needed in order to determine that exploitation is taking place, such as taking her money or driving her to the brothel. The brothel owners’ authority to give directives also needs to be repealed: since 2002 they have been allowed to dictate working hours. This is the only way the brothels can operate.

So the profiteers of prostitution should be weakened.

This also includes the owners renting out the buildings. For these rooms – officially, there are no brothels –  there are no maximum rent prices. That needs to change. The big profiteers of prostitution are those renting out the premises, those who run the prostitution establishments and the johns. Those who don’t profit are the women.

The coalition agreement says that johns who knowingly and willingly abuse victims of forced prostitution for sexual acts should be punished. Is this a move in the right direction or is it a toothless tiger because this is almost impossible to prove?

It’s the same as with mandatory condom use – there is no officer standing by and monitoring the situation. It’s also about education and about making a statement. And that’s important.

Do you support mandatory condom use for johns?

Yes, that would be sensible. Such a regulation protects the women and strengthens them in getting johns to comply. The state could introduce this via hygiene regulations.

If most of the responsibility is with the federal and state governments: what is left for the city to do?

It can make its position very clear to Berlin. And it can discuss the demand. Prostitution needs to be brought into the public eye. The young men must be made to realize that there are consequences for just going out and using a forced prostitute. It might just be the encounter that breaks her entirely.

The city is planning a media campaign and wants to take it to the schools as well.

That is absolutely sensible. Those who are now 18 have grown up with sex being consumer goods. We have to make visible what prostitution really is. It’s not Pretty Woman. It has tremendously destructive effects on people – not only on the women that are used. If young men make their first sexual experiences via “pay sex”, they will never learn how to see their partners as equals. We have to have a discussion about values: what is sexuality? How should other people be treated? We have come much further with regard to other topics. Nobody would dispute that you don’t just go and buy a poor person’s kidney.

Sometimes it helps to look to other countries. In Sweden, being a john is prohibited. What are the effects of that?

It very much empowers the women. If they go to the police, nothing happens to them. The john, on the other hand, has to be very careful. If that were the case here, many johns would have a problem. It would get quite a few to think. In Sweden, relatively few johns are punished and yet acceptance of prostitution continues to decline every year.

How likely is it that the Swedish model will be introduced here in Germany?

It’s coming. The pressure from Brussels will become too great. The countries around us are regulating. In France, punishment of johns has all but been passed into law now, others are following suit, among them the Netherlands, so Germany can’t continue being the Eldorado of prostitution.

Views of a John

Translated from German
Original published on magazin-forum.de on 07 February 2014

He is married with children, says his marriage is a happy one. Nevertheless, Achim buys sex, from whores [sic] on the street. He doesn’t have a guilty conscience. He considers prostitution a service.

Achim, are you a bad person?
Why?

Because you go to whores [sic] who prostitute themselves on the street.
Well, there’s nothing to it and it’s not prohibited. On the contrary, prostitution is explicitly permitted in Germany.

What appeals to you about street prostitution? You could go to a brothel too, after all.

I do that too, depending on what I feel like, but sometimes there’s little money. The curb is just cheaper.

Because the women there are being exploited. No woman sells herself on the street voluntarily.
How do you know that? My experience is different. I have gotten to know many women there a bit better by now. As with everything in life, there are these kinds of people and those.

What have your experiences been specifically?
I have used street prostitution for quite a few years now and that means I also repeatedly meet women who have worked there for years. Many prostitutes are addicted to drugs, need the money for their next fix.  There are also a lot of hobby whores who have a regular job during the day and who earn something extra at night. Some are unemployed too, topping up their benefits. Exploitation, as you say, is nowhere to be seen.

What about the prostitutes from Bulgaria and Romania who are on the streets of Saarbrücken?
Yeah, there are a lot of pretty ones among them. I am a frequent customer there and if you ask me, this is a very good development in the city. There is considerably more supply than there used to be.

I was asking you about the exploitation of Romanians and Bulgarians, though.

I don’t know much about that. After all, many of them hardly speak any German and if they do, they don’t say anything. But I do think that there are pimps behind that. Sometimes you see them too.

And yet you go there?
There have always been pimps and there will always be. There are even really famous ones: Bert Wollersheim, for instance, has a big whorehouse in Düsseldorf. There was even a TV series about it. Did anyone get offended about that? No, on the contrary. It’s only the foreign pimps everyone gets outraged about.

You don’t?
Well, it’s better not to have anything to do with them and I don’t book a woman who is being publicly molested by one of them. I don’t want to support that.

But you are kind of doing that. Prostitution exists because there is demand for it; pimping is a consequence of that.
We often discuss this question in our internet forum. I can’t change the world. It is how it is. How about you, then? Do you go to McDonald’s, do you buy at KiK and Schlecker [stores known for worker exploitation]? They also have bad working conditions.

Well, comparing McDonald’s and Schlecker with the brutality of pimping is pretty gutsy. 
I don’t do that. But when I read that the sewers in Bangladesh sew the stuff for KiK, I feel sick. I am a great friend of women and want everyone to be all right. Again, I am against pimping. But I won’t be able to abolish it. I’d rather go to a whore who doesn’t have a pimp. Generally I prefer German prostitutes.

Why?
Because German women do prostitution more respectably; the service is better. Women from the Eastern Bloc like to pull a fast one on us johns.

What does that mean?
Often the girls are just not good. Promise something they don’t keep or want to end it after a really short time already.

You will have to explain that to us.
I wouldn’t like to do that; it’s too intimate.

Too intimate for the whorehouse, isn’t that a contradiction?
Okay, I will give you an example. Intercourse with a girl in the car costs 30 euros. But often it doesn’t actually take place; the girls are just pretending.

What do you mean, pretending?
Okay, that I am not going to tell you. They call it “Falle schieben” [‘pushing trap’]. How exactly that works is something you can read online.

You don’t think that’s okay?
Of course not. I pay what is asked of me, and I want to get what was promised in return.

 “I love my wife a lot; we are a good couple”

You don’t want to be recognizable in this interview. Why not, if all this is so normal?
For me and my friends it’s normal; we’re men. But I don’t want to be recognized by everyone once the interview has been published.

Do you have a wife, by the way?
That question is always asked;  of course, I have a wife and two children. And since you are about to ask me that anyway: yes, I also have a job; I’m not unemployed. I’m a composition floor layer for a large company in the Palatinate.

What does your wife have to say about you curb-crawling?
We don’t talk about it; everyone should have their secrets in a marriage.

Aren’t you cheating on your wife if you are deceiving her like that?
I would never do that.  I love my wife; we are a good couple.

Also in bed?

How is that with you, are you satisfied? The question is indiscreet but I will answer it anyway. Yes, we have good sex, but I simply love variation.

So how often do you buy sex?

Any time I feel like it. It differs; sometimes once a week, twice. Sometimes not at all. Sometimes spontaneously, too. Sometimes I notice I girl that I think is attractive; then I stop.

And then what?
I don’t understand the question.

Well, how does it continue from there?
How do you think it goes, I approach the woman, then it’s discussed what things she does and when we agree on the price, she comes with me.

In the car?
Yes, usually.

A little uncomfortable, don’t you think?
My car is large, comfortable and has good upholstery. Besides, I can fold down the back bench, then there’s enough space.

Sex in a parking lot, basically in public: is that where the kick lies?
None of this is public. We aren’t standing around in any well-lit parking lots either, but in a dark corner where nobody sees you. And the lights in the car stay off too.

And you like things like that?
Otherwise I wouldn’t be doing it. And besides, again, it’s not prohibited.

What do you think about prostitutes?

That something went wrong in their life, or else they wouldn’t be standing there. But I’m not responsible for that and I won’t be able to change it either. Buying sex is a service to me; similar to how I lay composition floors for other people, women go to bed with me for money.

Many whores [sic] offer the whole nine yards, not using condoms and things like that.
That’s for them to decide; I don’t have a death wish. I have my regular program that I always get. But I don’t want to talk about that here.

Maybe the whores [sic] have to do that because they are being forced?
No idea. I don’t force anyone and certainly not a woman. That’s very important to me.

(Editor: Name was changed on interviewee’s request)
Interview: Martin Busche

Mia de Faoite vor dem nordirischen Parlament zum Gesetzesvorschlag zur Freierbestrafung (Niederschrift)

Übersetzt aus dem Englischen

Veröffentlicht im Original von der nordirischen Regierung auf niassembly.gov.uk

Es handelt sich um die Niederschrift der Anhörung von Mia de Faoite zum Gesetzesvorschlag Lord Morrows zur Kriminalisierung von Prostitutionskunden vor dem Justizausschuss des nordirischen Parlaments am 6.2.2014.

Offizieller Bericht (Hansard)

Committee for Justice

Anwesende Mitglieder

Zeuginnen und Zeugen

Frau Mia de Faoite

Gesetzesvorschlag Menschenhandel und Ausbeutung (weitere Maßnahmen und Unterstützung für Opfer): Mia de Faoite

Der Vorsitzende: Ich heiße Frau Mia de Faoite willkommen. Ich werde Ihnen, Mia, erlauben, meine Aussprache zu verbessern, wenn Sie an den Tisch kommen. Diese Sitzung wird aufgezeichnet und zu gegebener Zeit veröffentlicht. Ich werde an Sie übergeben um einige einleitende Worte zu sprechen, woraufhin die Mitglieder sicherlich Fragen haben werden. Wir wissen zu schätzen, dass Sie die Zeit gefunden haben, heute mit uns zu sprechen.

Frau Mia de Faoite: Danke für diese Gelegenheit. Mein Name ist Mia de Faoite, und ich bin Überlebende der Prostitution und Drogensucht. Ich bin Aktivistin sowohl als Einzelperson als auch als eine von vielen Partnerinnen der Turn Off The Red Light Kampagne. Ich habe öffentlich über das Thema referiert und habe die verschiedenen Kanäle der Medien genutzt, um auf die Schäden und Gefahren, die der Prostitution innewohnen, aufmerksam zu machen, und auf die Gründe, warum die Empfehlungen unseres eigenen Justizausschusses nun umgesetzt werden müssen. Ich bin in meinem zweiten Jahr an der National University of Ireland in Maynooth, wo ich Philosophie und Soziologie studiere. Ich bin auch die Mutter einer Tochter, und ich habe zwei wundervolle Enkelinnen, die ich sehr liebe.

Meine Entscheidung, in die Prostitution einzutreten, schien mir zu der damaligen Zeit eine sehr vernünftige. Ich hatte im Alter von 33 Jahren ein Heroinproblem entwickelt, nachdem ich noch nie eine Droge zu mir genommen hatte, und meine Partnerin hatte ein noch größeres Drogenproblem. Mein Geld war weg und Verbrechen war keine Option, aber ich wusste dass ich eine wertvolle Ware hatte weil ich einen weiblichen Körper hatte, den ich verkaufen konnte. Es sollte nicht lange andauern; nur bis sie und ich hatten, was wir brauchten. Allerdings traf ich diese Entscheidung, während ich von einer bewusstseinsverändernden Droge abhängig war, und man trifft keine guten Entscheidungen, während man in der Sucht feststeckt. Ich trat in ein Paradoxon ein, aus dem sehr wenige Frauen entkommen. Ich bin eine der wenigen Glücklichen.

Das Leben auf der Straße ist komplex. Wir führten schwierige, komplexe Leben, und ich wäre nie in der Lage, sie in dieser kurzen Zeit zu erklären. Aber es gibt zwei Dinge, die ich heute gerne ansprechen würde. Die erste Sache ist Vergewaltigung. Vergewaltigung wird ein Teil der Arbeit, so sehr, dass wir nicht wirklich das Wort „Vergewaltigung“ verwenden; wir haben nicht die Erlaubnis dazu. Wir weisen vielleicht darauf hin, aber es wird ignoriert und das Thema wird gewechselt. Viele Menschen stumpfen gegenüber den Schmerzen Anderer ab, denn wenn man den Schmerz Anderer anerkennt, dann muss man vielleicht auch den eigenen anerkennen. Wir haben keinen Ort für diesen Schmerz, keinen Ort an dem wir mit ihm umgehen können, und so begraben manche Menschen ihn, und manche benutzen Drogen, um ihn zu vergessen, und manche spalten ihn ab. Leider akzeptieren manche ihn als Alltag.

Jede prostituierte Frau hat einen Lebenslauf der Vergewaltigung oder der sexuellen Übergriffe, und hier ist meiner. Es war Dezember, es war eiskalt und wir waren mehr als sonst draußen, da es kurz vor Weihnachten war. Ich bekam einen Job angeboten mit einer Freundin von mir namens Jenny, und es war für eine Weihnachtsfeier. Sie sagte, es würden nur ein paar Männer dort sein, sie kannte einen von ihnen gut und uns würde nichts passieren. Ich war ein wenig naiv, da ich erst seit fünf Monaten auf der Burlington Road war, und der Gedanke, eine große Geldsumme auf einmal zu bekommen, verhieß, dass ich bis nach Weihnachten nicht mehr raus müssen würde, also ging ich hin.

Es stellte sich heraus, dass dort insgesamt acht Männer waren. Nun war ich nervös, aber wir vereinbarten die Bedingungen – was erlaubt war und was nicht etc. –, man bezahlte uns die volle Summe und wir fingen an. Alkohol und Kokain wurden angeboten. Ich nahm Kokain, aber ich trank keinen Alkohol, also können sie sich vorstellen, was los war. Nicht alle Männer wollten etwas von uns, und ich fühlte mich schon in gewisser Weise, als hätte ich die Kontrolle, aber mir war bewusst, dass Jenny dabei war, betrunken zu werden, genau wie die Männer, die laut wurden. Als die Zeit um war, wurden wir eine Minute lang allein gelassen. Ich sammelte meine Sachen ein und sagte Jenny, sie solle sich fertig machen um zu gehen.

Ich ging in das andere Zimmer und sagte, „Okay Jungs, wir gehen jetzt, danke“ oder etwas in der Richtung. Ich konnte spüren, dass etwas in der Atmosphäre sich geändert hatte, und die Haare an meinem Nacken stellten sich langsam auf. Einer der Männer sagte, „Du gehst nirgends hin; wir sind nicht fertig“. Ich versuchte, ihm Vernunft einzureden indem ich sagte, „Komm schon, fair ist fair“, aber ich sah zur Tür und rüber ins Schlafzimmer, wo Jenny immer noch nicht fertig war. Ich konnte nicht einfach wegrennen und sie zurücklassen. Daraufhin wurde an meinen Haaren gezogen und ich wurde aufs Sofa geschubst. Dann fing es an.

Ich wurde zurück ins Schlafzimmer geschleift, wo Jenny und ich einem unvorstellbaren Grauen ausgesetzt wurden. Wir wurden vergewaltigt, hauptsächlich anal und oral. Wir waren wie Flickenpuppen – nicht einmal das. Wir waren einfach nur Gegenstände, die man herumreicht. Meine Haut kribbelte und mein Inneres fühlte sich so an, als würde es mir im Hals hochkommen. Ich wollte schreien, aber ich konnte nicht. Ich sah Jenny an, aber ich konnte sie nicht beschützen. Sie war viel jünger als ich, viel dünner und schwächer. Ich sah direkt in die Augen des Mannes, der auf mir war. Ich dachte, „Kannst du mich nicht sehen? Kannst du nicht meine Tränen sehen?“. Ich werde nie die Augen vergessen, die auf mich zurückblickten, denn sie waren leer. Er sah direkt durch mich hindurch. Sie versuchten, Gegenstände in uns einzuführen. Jenny wurde auf einem Stuhl positioniert. Es tut mir Leid, aber ich kann nicht von dem sprechen, was als nächstes geschah, aber irgendwann endete es und sie gingen. Zum Glück nahmen sie nicht das Geld zurück, sodass wir von dort weg konnten. Ich hob Jenny auf, zog sie halbwegs an, und wir gingen. Ich verließ dieses Gebäude mit meinem Körper und meinem Gesicht voller blauer Flecken, nach Urin riechend und aus dem Rektum blutend.

Verstehen Sie jetzt, wie ich die Freiwilligkeit nicht mehr sehen konnte? Ich habe die Welt seit jener Nacht nicht mit denselben Augen gesehen. Was Jenny angeht – sie ist gestorben. Ihr Drogenkonsum geriet außer Kontrolle, und sie starb ungefähr drei Monate später allein an einer Überdosis. Es war vielleicht das Heroin in ihrem Arm an dem Tag an dem sie starb, aber ich weiß, was sie wirklich getötet hat. Heute bin ich auch ihre Stimme.

Meine nächste Vergewaltigung war etwa ein Jahr später durch einen einzelnen Täter in der Nähe der Burlington Road. Die nächste – ich bin nicht sicher, ob ich es Vergewaltigung nennen kann – geschah in derselben Nacht. Ich saß nach dem Übergriff auf dem Boden auf der Straße. Er hatte mir mein Geld und mein Telefon genommen, und ich saß, desorientiert und allein, mit schmerzendem Körper und mühsam funktionierenden Geist. Ein Stammkunde von mir hielt an, stieg aus seinem Auto, hob mich auf und bot mir an, mich nach Hause zu fahren. Ich erzählte ihm, was passiert war, und er hielt an und kaufte mir einen Kaffee. Aber kurz bevor wir bei mir zu Hause ankamen, fuhr er an den Straßenrand und erinnerte mich, dass ich kein Geld hatte, um ihn zu bezahlen – er war ein Taxifahrer – aber dass ich ihn ranlassen könnte. Ich habe nicht einmal protestiert; ich habe mich einfach zurückgelehnt und ihn gelassen. Wie nennt man es, wenn jemand Sex mit einer Frau hat, von der er weiß, dass sie circa eine Stunde zuvor vergewaltigt wurde?

Meine letzte Vergewaltigung war durch zwei junge Männer, die high auf Kokain waren. Einer sah zu während der andere es tat, aber in meinen Augen war er genauso schuldig. Ich habe unzählige Erfahrungen der Erniedrigung – man hat auf mich uriniert etc. – und der oralen Vergewaltigung. Tatsächlich habe ich keinen Würgereflex; die hintere Halsmuskulatur gewöhnt sich daran, entspannt zu bleiben, weil sie es muss.

Ich habe keinerlei Verständnis für Käufer, da sie mit den Psychen und Körpern einiger der am meisten geschädigten Frauen herumgepfuscht haben, mit denen ich wohl jemals in Berührung kommen werde, und diese Frauen waren meine Freundinnen. Sie lagen mir am Herzen, und ich vermisse sie. Gleichzeitig ist Rache aber nicht mein Ziel, oder etwas das ich verfolge oder mir wünsche. Ich habe mich schon vor langer Zeit damit abgefunden, dass meine Vergewaltiger und Missbraucher niemals zur Rechenschaft gezogen werden. Das ist sogar etwas, das man tun muss, um die Prostitution zu überleben.

Manche Menschen haben Schwierigkeiten mit Absatz 6 weil, so glaube ich, sie denken, dass die Männer die menschliche Wesen für Sex kaufen, größtenteils gute Bürger sind, in der Hinsicht, dass sie ihre Steuern zahlen, sie zahlen ihre Miete, sie kaufen Eigenheime mit ihren Partnerinnen, sie haben zwei bis vier Kinder, und sie setzen überall ein Häkchen, wo die Gesellschaft es als richtig ansieht, und so erlauben wir ihnen diese kleine Schwäche. Wie erlauben wir sie? Durch unser Schweigen und indem wir es legal lassen. Die Männer, die mich und all die anderen Frauen kauften, die Männer, die diese kranke Industrie nähren, sind jeden Tag unter Ihnen. Sie sind Väter, Ehemänner, Kollegen, etc. Wir wollen nicht eingestehen, dass ein guter Bürger sich wie ein schlechter Mensch benehmen kann. Ich verstehe diese Angst. Wir hassen es, die schöne gesellschaftliche Ordnung durcheinander zu bringen, aber auf wessen Kosten?

Ich dagegen würde als schlechte Bürgerin gesehen. Ich hatte keinen Job, ich habe Unterstützung vom Staat erhalten, ich war eine Heroinsüchtige, und, am schlimmsten von allem, ich stand an einer öffentlichen Straße und habe meine Ware feilgeboten, habe diese guten Bürger zu mir gelockt als hätten sie keine Wahl. Aber ich bin ein guter Mensch; das war ich schon immer. Das ist das Gleichgewicht, das Sie finden müssen: zwischen dem guten Bürger und dem guten Menschen, und wer von uns zuerst kommt, wenn es um Schutz geht.

Die Leute fragen mich, wie viele Männer. Vier bis fünf Täter kauften mich an zwei bis drei Nächten die Woche, mindestens 45 Wochen im Jahr, für fast 6 Jahre. Das ist eine Gleichung, die ich niemals ausrechnen werde. Ich war keine Sexarbeiterin; ich war ein gefangener Geist, der in einem Körper lebte, der nicht länger mir gehörte. Ich war ein entfremdetes, drogensüchtiges, wandelndes Vergewaltigungsopfer. Das waren wir alle. Wie unsere gefangenen Psychen damit klarkamen hing von einer großen Bandbreite von Faktoren ab, die zu komplex sind, um sie hier kurz zu erklären. Prostitution ist wie „Inception“, und es bringt die Psyche durcheinander.

Ich kannte Frauen, die ihren echten Namen verwendeten und ihre Haltung verteidigten. Für mich war das erschreckend, denn es bedeutete, dass sie jede realistische Hoffnung, dass sich das hier ändern könnte, verloren hatten und angefangen hatten, in ihrer eigenen Ausbeutung Wert zu sehen. Es war zufriedene Akzeptanz, auch von der meisterhaften Manipulation der Käufer angetrieben. Ich war der Ansicht, dass es einen grundlegenden Unterschied gibt zwischen der Verteidigung dessen, dass man etwas wird, und der Verteidigung dessen, was aus einem geworden ist, und weise Forscherinnen und Forscher verstehen dieses Konzept. Wir lernen Fähigkeiten um zu überleben, wir benutzen Lachen als Bewältigungsstrategie, und wir vertrauen einander, denn wir wissen, wie die Welt über uns denkt. Diese Botschaften kommen laut und deutlich an, und es gibt keine Botschaften, die uns sagen, dass man uns jemals willkommen heißen würde, wenn wir zurückkämen. Wir sind zu der schlimmsten Beleidigung geworden, die eine Frau zu einer Frau sagen kann oder mit der ein Mann eine Frau bedenken kann. Wir unterschreiben einen gesellschaftlichen Vertrag, der die höchsten Kosten mit sich bringt, denn das Kleingedruckte dieses Vertrags, die Geschäftsbedingungen, sind hart, verstörend und nicht zu rechtfertigen. Es scheint den Meisten, als würden wir frei auf der Straße stehen, und doch sind überall Ketten.

Prostitution und Menschenhandel in die Prostitution sind untrennbar miteinander verbunden: das eine gibt es, weil es das andere gibt. Die letzten 18 Monate auf der Burlington Road stand ich neben einer gehandelten Frau. Sie wurde zu meiner engsten Freundin, und ich habe noch nie ein so gebrochenes menschliches Wesen gesehen. Die Bedingungen, in denen sie lebte, waren unmenschlich und obwohl wir auf unterschiedliche Weise am selben Ort angekommen waren, waren wir miteinander verbunden weil wir von denselben Tätern gekauft, benutzt, ausgebeutet, erniedrigt und vergewaltigt wurden. Eines Nachts wurde ich gekauft, und ein paar Nächte später kaufte derselbe Mann sie. An ein paar Gelegenheiten wurden wir zusammen gekauft. Diese Verbindung kann niemals gebrochen werden, von niemandem, in keinem Land.

Es gibt solche, die argumentieren, dass Menschen ein Recht darauf haben, mit ihrem Körper zu tun, was sie wollen. Allerdings sehe ich das nicht als ein absolutes Recht. Wenn das, was man mit seinem Körper tut, eine Industrie fördert und unterstützt, die in ihrer schlimmsten Ausprägung in der Vergewaltigung und Sodomisierung von Kindern resultiert, dann ist es viel eher ein begrenztes Recht. Woran ich glaube ist ein absolutes Recht, wie es in Artikel 4 der Menschenrechtserklärung steht, dass Sklaverei in all ihren Formen verboten werden muss. Wir müssen uns immer daran erinnern, dass die Freiheit einiger weniger nicht vor der Freiheit vieler kommen darf. Jedes Mal, als dies im Lauf der Geschichte passierte, wurde die Menschenwürde abgebaut und Freiheit ging verloren.

Ich habe das, was man in Schweden vor 15 Jahren gemacht hat, nie als Modell beschrieben. Sie haben ein bemerkenswertes Beispiel gesetzt, dem Europa nun folgen muss. Wie wir wissen, haben drei Länder das bereits getan. Es ist für mich nicht überraschend, dass Schweden das Land war, das mit diesem Beispiel vorangegangen ist, denn als die Gesellschaft, die auf dieser Welt der Gleichberechtigung am nächsten kommt, ist es das einzige Land, in dem das Zurückgewinnen der Menschenwürde seinen Anfang nehmen konnte. Schweden hat die Menschenwürde an die oberste Stelle gesetzt. Sie haben das Konzept der Menschenwürde vollständig verstanden, denn es handelt sich dabei um den Wert und den Respekt, den wir einander als menschliche Wesen beimessen. Was passiert, wenn für uns die Menschenwürde an oberster Stelle steht, ist, wie Schweden zweifellos gezeigt hat, dass das Gute triumphiert, und in Ländern wo sie an letzter Stelle steht, gedeiht das Böse, wie mehr als ersichtlich ist in den Ländern, in denen die Prostitution entkriminalisiert oder legalisiert ist und toleriert wird. Das Böse ist sowohl der Menschenhandel als auch das, wohin gefährdete Frauen und Kinder gehandelt werden: die Prostitution. Dort kommen sie zu den süchtigen, entfremdeten und geschädigten Frauen wir mir, die auch feststecken, aber auf eine andere Art, um die Bedürfnisse einer bestimmten Gruppe von Männern zu befriedigen.

Arendt kam zu dem Schluss, dass das meiste Böse in der Welt von Niemanden verübt wird, und ich stimme ihr zu. Außerdem bin ich der Überzeugung, dass es nun an der Zeit ist, die Niemande zur Rechenschaft zu ziehen, für die grausame Industrie und den Sklavenhandel, den sie willentlich fördern und erhalten. Tatsächlich existieren sie nur aufgrund von ihnen.

Ich wiederhole, Schweden hat nichts radikales oder kontroverses getan; sie haben das Richtige getan, im Namen der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Gleichheit. Jetzt ist unsere Insel an der Reihe. Wir haben eine außergewöhnliche Chance, einen gesellschaftlichen Wandel für das Allgemeinwohl zu bewirken, eine Gelegenheit, die wir nicht an uns vorbeiziehen lassen dürfen.

Sehr verehrte Ausschussmitglieder, ich habe zwei wunderschöne Enkelinnen, und ich will, dass sie in einem Land, auf einer Insel und in einem Europa aufwachsen können, in denen die Körper, in die sie hineingeboren wurden, respektiert werden und zu keiner Zeit zum Verkauf stehen wie der ihrer geliebten Großmutter. Das ist mein Wunsch für jedes kleine Mädchen. Die eine Sache, die mich fast sechs Jahre der sexuellen Ausbeutung mit Sicherheit gelehrt haben, ist, dass Prostitution nicht vereinbar ist mit Menschlichkeit; wir wählen das eine oder das andere. Ich bitte sie inständig, eine weise Entscheidung zu treffen.

Der Vorsitzende: Mia, vielen Dank. Wir haben ein paar Beweisanhörungen gehabt, die für uns alle schwierig waren. Dies ist eine weitere. Allerdings ist es natürlich nicht ansatzweise so schwierig, wie es für Sie gewesen ist. Ich danke Ihnen dafür, dass Sie heute vor dem Ausschuss erscheinen, und ich schätze Ihre Ehrlichkeit und die Art, wie Sie sich vor uns verhalten haben. Die Mitglieder werden Fragen an Sie haben, die wir stellen müssen, um unsere Arbeit der Beweisführung zu machen. Ich hoffe, sie haben dafür Verständnis. Lassen Sie mich mit ein paar Fragen beginnen, und dann werde ich an die Mitglieder übergeben.

Ihre Aussage hat mich sehr ergriffen, als Sie davon sprachen, dass Sie vergewaltigt wurden. Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt die Polizei kontaktiert?

Fr. de Faoite: Nein. Die Polizei zu rufen ist etwas, an das man gar nicht denkt. Wie gesagt, wir wissen nicht, ob wir es Vergewaltigung nennen können. Wir wissen, dass es das ist, aber es fühlt sich so an, als könnte man das nicht. Es ist schwer genug für Frauen außerhalb der Prostitution, Vergewaltigungen zu melden. Viele Menschen glauben nicht einmal, dass prostituierte Frauen vergewaltigt werden können. Es kommt uns nicht einmal in den Sinn, die Polizei zu rufen.

Der Vorsitzende: Sie haben den Fall von Ihnen und Jenny erzählt. Sie sagten, dass Sie dem Mann in die Augen sahen und er einfach durch Sie hindurchsah als würden Sie nicht existieren. Ist das eine typische Erfahrung?

Fr. de Faoite: Man wird gekauft; jemand hat einen Gegenstand gekauft. Wenn die Leute etwas kaufen und mit nach Hause nehmen, nur um festzustellen, dass es nicht richtig funktioniert, dann ist das Erste, was Viele tun, es zu schütteln. Dasselbe Prinzip lässt sich auf die Prostitution anwenden: „Ich habe dich gekauft um das zu tun, du tust es nicht richtig, also schüttle ich dich.“ Man wird nicht als vollwertiger Mensch gesehen. Man wurde gekauft. In gewisser Weise sind in der Prostitution die Bedingungen so, dass Vergewaltigung vorprogrammiert ist. Dort wo man gute Bürger hat, die vielleicht außerhalb dessen stehen, würde es nie passieren. Aber wenn diese Bedingungen existieren, dann ist es wahscheinlicher. Eine psychologische Studie nach der anderen beweist, dass Menschen unter den entsprechenden Bedingungen zu Allem fähig sind. Das ist das Problem. Das ist der Grund, warum sogar unabhängig arbeitende Frauen ihren eigenen Alarm dabeihaben und legale Bordelle Alarm-Knöpfe haben. Man kann das nicht vorhersagen oder dafür Gesetze erlassen. Wissen Sie, was ich meine? Wenn eine Person gekauft wird, dann weiß sie nicht, wie der Käufer sich verhalten wird. Man kann lernen, die Signale zu erkennen, die einem sagen, dass man nicht sicher ist. Es hängt auch davon ab, wie viele Drogen man in der Blutbahn hat, wo man ist und wie sehr man friert, aber eigentlich sind die Bedingungen so, dass es passiert und gedeiht.

Der Vorsitzende: Einige der ZeugInnen, die wir hier gehört haben, haben uns berichtet, dass ihren Kunden, wie sie sie nennen, ihr Wohlergehen am Herzen liegt. Waren in Ihrer Erfahrung die Männer auf Ihr Wohlergehen bedacht?

Fr. de Faoite: Nicht jeder Mann, der mich gekauft hat, war gewalttätig oder ausfällig, aber ich weigere mich, dafür dankbar zu sein. Manche glauben, sie würden sich um einen kümmern. Es gab einen, der regelmäßig zu mir kam, der niemals ausfällig oder gewalttätig mir gegenüber war. Er hob mich vom Boden auf, als ich in einem schrecklichen Zustand war, aber ich bin nicht aus seinem Auto gestiegen, ohne seine Bedürfnisse zu befriedigen. Er würde seine Tat vielleicht damit rechtfertigen, dass er etwas Gutes für mich getan hatte. Aber die Tatsache, dass sie kaufen, bedeutet, dass ihnen allen klar ist, dass wir nicht auf der Straße stehen, weil wir funktionierende Leben haben. Ich habe nur eine Frau getroffen, die nicht alkohol- oder drogenabhängig war und die keine zugrundeliegenden psychischen Probleme hatte. Käufer wissen das. Tatsächlich ist es so, dass man gefragter ist, je verletzlicher man aussieht, denn es geht nicht um Sex, es geht um Macht.

Der Vorsitzende: Es war für mich aus den Aufzeichnungen nicht ganz klar, wie alt Sie waren, als Sie anfingen. 

Fr. de Faoite: Ich fing mit  33 an, als ich heroinsüchtig wurde. Ich arbeitete kurz an der Benburb Street, dann war ich von Anfang 2005 bis zum 10. Oktober 2010 auf der Burlington Road. Das war die letzte Nacht, die ich auf der Straße stand.

Der Vorsitzende: Wir sind speziell daran interessiert, wie viele Menschen in der Prostitution Opfer des Menschenhandels sind. In Ihrer Erfahrung während dieser Zeit, wie häufig kam Menschenhandel vor? Können Sie mir auch sagen, wie alt einige von den Mädchen sind? Sind Minderjährige beteiligt? Vielleicht könnten Sie auf diese zwei Punkte eingehen.

Fr. de Faoite: Natürlich. Die meisten gehandelten, gezwungenen Frauen sind „indoors“, auch wenn die Frau, die ich kannte, das nicht war. Sie war 10 Jahre zuvor aus Afrika entführt worden und hatte in Griechenland angefangen. Dann wurde sie in die Schweiz gebracht, dann Großbritannien und schließlich Dublin. Der Grund, warum wir uns so nahekamen, war, dass ich hörte, wie sie eine Sprache sprach, und ich war ein paar Jahre zuvor in diesem Teil Afrikas gewesen. So haben wir uns kennengelernt. Ihr Menschenhändler oder Aufseher überwachte sie wo immer sie hinging, patrouillierte die Straßen. Sie wurde um 17 Uhr rausgeschickt und arbeitet durchgehend bis 5 Uhr morgens. Sie musste immer zurückkommen, wenn sie 100 € hatte. Sie war süchtig nach Crack, und er war der Dealer. Er verbot ihr, mit mir zu reden. Er konnte mich nicht ausstehen, nicht weil ich sie vielleicht dazu bringen könnte, für jemand anderen zu arbeiten oder weil ich sie von den Drogen wegbringen könnte, sondern weil ich sie wie einen Menschen behandelte. Ich war die einzige Freundin, die sie in 10 Jahren gehabt hatte. Ich erinnerte sie an ihre Kinder zu Hause wenn ich von meinem erzählte, und das war das Einzige, das sie von ihm hätte wegbringen können: Menschlichkeit. Ich habe ihn einmal herausgefordert, und er drehte sich um und ging. Es war ziemlich unheimlich. Er sendete mir eine Botschaft, indem er sie zusammenschlug und zu mir schickte. Sie verteidigte ihn. Sie hatte diese Loyalität zu ihm. Ich verstehe heute, dass es sich dabei um eine traumatische Bindung handelt. Frauen, die in diesen Zuständen gehalten werden, können eine Bindung zu ihren Aufsehern, Menschenhändlern oder Zuhältern entwickeln. Sie verteidigte ihn, und ich konnte es nicht verstehen. Ich nahm sie einmal mit zu mir nach Hause, nachdem man sie – ich habe es in dem Schreiben geschildert. Ich dachte, dass ich sie einfach aus dem Land schaffen und nach Hause bringen könnte, aber ich hatte kein wirkliches Verständnis der Bindung der Frauen, die von ihren Peinigern so viel Kontrolle, Einschränkung und Missbrauch erfahren. So sehr ich sie liebte und sie mir am Herzen lag, ich konnte die Bindung nicht brechen. Sie kehrte zu ihm zurück.

Der Vorsitzende: Erzählen Sie uns von dem Altersprofil einiger der anderen Opfer.

Fr. de Faoite: Ich traf nie ein junges Mädchen unter circa 17. Ich kannte zwei oder drei die 18 und 19 waren. Ich habe nie eine 14- oder 15-Jährige auf der Straße getroffen. Ich weiß wirklich nicht, was ich getan hätte, denn ich hatte eine Tochter zu Hause, die im selben Alter war. Ich kannte 18-Jährige. Ich weiß nicht genau, wie alt sie waren, als sie anfingen, aber so alt waren sie, als ich auf die Straße ging. Dann gab es ein paar ältere Damen, die schon seit 20 Jahren auf der Straße waren. Eines Nachts sagte eine Frau, „Ich setze mich zur Ruhe“. Ich weiß noch, dass ich sie ansah und mir dachte, „Mein Gott, bin das ich in 20 Jahren?“. Es war einfach so seltsam.

Die Straße ist anders. Es gibt Regeln. Es gibt eine Hierarchie. Es ist ein ziemlich komplexes Umfeld. In gewisser Weise gibt es normale Gruppendynamiken. Den Älteren wird Respekt gezollt. Die Jüngeren können ziemlich chaotisch sein, denn Crack verursacht unberechenbares Verhalten, und sie begeben sich in mehr Gefahr. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie schwer es ist, als Mutter einer Tochter zuzusehen, wie eine 18-Jährige sich auf die Rückbank eines Autos setzt. Dann kommt sie zurück, und sie ist nicht ganz sicher, was genau passiert ist.

Eines Nachts wurde eine der Jüngeren hinten aus einem Lieferwagen geworfen. Sie wusste, dass der Mann etwas in sie eingeführt hatte. Sie fühlte, dass etwas immer noch feststeckte, aber sie bekam es nicht heraus. Und so mussten ich und ein anderes Mädchen ihr helfen, es herauszuholen. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie es ist, eine 18-Jährige in meinen Armen zu halten, die ich nicht nach Hause schicken konnte weil sie kein Zuhause hatte. Ich konnte ihre Eltern nicht anrufen, weil sie mit ihnen keinen Kontakt hatte. Ich sah zu, wie sie weinte. Alles was ich tun konnte war, ihr Geld zu geben, damit sie losziehen konnte und sich etwas holen, um alles zu betäuben. Als sie etwa zwei Wochen später zurückkam, war sie so wütend. Ihr gehörte die Straße, und sie stritt mit allen. Ich dachte, „Gott, ist es Wut, oder ist es einfach, naja, du weißt schon?“ Sie war eigentlich ein Kind. Sie war so geschädigt, verletzt und gedemütigt, und sie wusste nicht wohin damit, und so kam sie wütend zurück.

Es ist eine ziemlich grausame Welt da draußen. Die Art und Weise, wie man mit Trauma umgeht und die Fähigkeiten, die man zum Überleben benutzt, hängen von einer Reihe Faktoren ab. Es ist nicht leicht, mit anzusehen. Ja, wir lachen viel, aber das ist weil man, wenn man wütend wurde, Angst davor bekam, wie wütend man noch werden würde. Wenn man weinte, würde man vielleicht niemals aufhören. Und so ist Lachen wie eine Art Befreiung. Wir lachen manchmal über die seltsamsten Dinge.

Der Vorsitzende: Dies wird meine letzte Frage sein. Ich werde dann an die anderen Mitglieder übergeben. Absatz 6 dreht sich um die Kriminalisierung der Käufer. Schweden sind hier die Vorreiter, aber es hat die Prostitution und den Menschenhandel nicht aufgehalten. Warum glauben Sie würde die Kriminalisierung der Käufer einen Einfluss haben, sowohl hier in Nordirland als auch in der Republik wenn man das Gesetz verabschieden würde, auf die Dinge, von denen Sie uns heute berichtet haben, und um das Problem einzudämmen?

Fr. de Faoite: Ich persönlich glaube nicht, dass irgendjemand das Recht hat, einen anderen Menschen zu kaufen, um mit dessen Körper zu verfahren, wie er wünscht. Ich denke, das sollte so oder so im Gesetz stehen. Die Statistiken aus Schweden sprechen für sich, und nein, die Prostitution wurde dadurch nicht komplett abgeschafft. Sie wird wahrscheinlich nie vollständig abgeschafft, denn in dieser Welt wird es immer Menschen geben, die die Verletzlichen ausnutzen und auf die Kosten anderer Menschen Profit machen. Niemand, nicht einmal in Schweden, der gleichberechtigtsten Gesellschaft der Welt, hat für das menschliche Dasein in all seiner Komplexität eine Lösung gefunden. Das bedeutet nicht, dass wir nichts tun sollten.

Fr. McCorley: Go raibh maith agat, a Chathaoirligh [„Danke, Vorsitzender.“]. Danke für Ihren Vortrag. Es muss sehr schwierig für Sie sein, über all das zu sprechen. Es ist vermutlich das Schrecklichste, das ich im Laufe dieser Sitzungen gehört habe. Wie haben Sie es geschafft, aus diesem Leben herauszukommen? Hätten Sie etwas dagegen, uns zu erzählen, wie Sie das geschafft haben? War es ungewöhnlich, dass jemand aussteigt?

Fr. de Faoite: Ich habe mich nicht eines Tages entschieden, dass ich genug hatte. Meine Tochter hatte eine Krankheit. Sie wurde ziemlich krank und brauchte stationäre Behandlung. Während sie dort war, traf sie eine Sozialarbeiterin. Sie mochte sie gern. Meine Tochter kann recht zurückhaltend sein. Wir hatten ein recht isoliertes Leben geführt. Ich war den ganzen Tag daheim und kümmerte mich um sie, und ich ging drei Nächte die Woche aus, um zur Burlington Road zu gehen. Abgesehen davon gab es nur uns. Jedenfalls ließ sie sie an sich heran. Die Sozialarbeiterin bat mich eines Tages in ihr Büro zu kommen, was ich tat, mit einer vorsichtigen Fassade wie immer. Sie stellte mir ein paar Fragen, die mir noch nie jemand gestellt hatte. Sie fragte mich, wie das Leben für mich sei, wie es sei, ganz alleine dort draußen zu sein, wie es sei eine Mutter zu sein und zuzusehen, wie meine Tochter dahinwelkt und mich hilflos zu fühlen. Niemand hatte mir je diese Fragen gestellt. Ich war immer nur Verurteilung oder den Vorurteilen der Menschen begegnet.

Jedenfalls fing ich an, mit ihr zu reden. Ich redete jedes Mal mit ihr, wenn ich ausging. Ich vertraute ihr. Ich erzählte ihr Dinge, die ich noch nie jemandem erzählt hatte. Ich ließ sie an mich heran. Als es meiner Tochter gut genug ging, um nach Hause zu gehen, fragte mich die Sozialarbeiterin, ob ich ihr genug vertraute, um meinetwillen zwei Anrufe zu machen. Ich sagte ja. Sie hatte davor 10 Jahre lang im Gesundheitsrat gesessen, und 8 Jahre davon als Leiterin einer Entgiftungseinheit für Heroinkonsumenten. Sie rief meinen ehemaligen Chef an, einen Facharzt für Psychiatrie. Er traf sich mit mir, und er traf die Entscheidung. Er rief mich an und sagte, dass ich nach St. Michael’s zur Entziehungskur geschickt würde, und dann weiter ins Rutland [Centre in Dublin für Entziehungskuren]. Also war es am Ende wieder nicht ich, die die Entscheidung traf. Sie konnte Entscheidungsmöglichkeiten sehen. Das konnte ich einfach nicht. Meine Entscheidung wäre vielleicht viel düsterer gewesen.

Fr. McCorley: Es war also Entziehung.

Fr. de Faoite: Ja.  Ich hatte drei Wochen lang medizinische Entgiftung. Dann verbrachte ich fünf Wochen im Rutland. Ich hatte damals schweren posttraumatischen Stress. Ich hatte nach der Gruppenvergewaltigung eine Dissoziation erlitten. Ich sah die Frau, die ich nachts war, „Lucy“, als separat. Ich musste das überwinden. Dazu brauchte es oft zwei Menschen und einen Stuhl für Lucy, so dass ich mich zu all dem bekennen und mich selbst wiederfinden konnte. Es war, als wären ein siebenjähriger Krieg vorbei. Ich wusste nicht, wer ich war, aber ich weiß jetzt, dass Dissoziation und all das recht verbreitet ist. Ich las auch viel über Trauma und darüber, wie man sich davon erholt. Ich ging zu Ruhama, und seitdem habe ich nicht zurückgeblickt. Ich wusste, dass Bildung die eine Sache war, die mich retten konnte. Es ist die eine Sache, die Menschen aus Widrigkeiten herauszieht. Es ist hauptsächlich der Mangel an Bildung, der dazu führt, dass Frauen in der Prostitution enden.

Fr. McCorley: Ist es Ihnen möglich gewesen, zu einigen der Menschen zu gehen, die dieses Leben mit Ihnen geteilt haben, und ihnen zu zeigen, wie sie entkommen können?

Fr. de Faoite: Ich arbeite mit dem Referat für die Bekämpfung des Menschenhandels im irischen Migrantenrat (Immigrant Council of Ireland, ICI) und mit Ruhama, aber ich habe mich hauptsächlich dafür eingesetzt, dieses Gesetz bei uns und jetzt hier auf den Plan zu setzen. Ich habe mein Wissen mit ein paar Forschern geteilt. Ich konnte nicht zu dieser Straße zurückgehen und Rat bieten. Es wäre zu nah. Es ist erst drei Jahre her, dass ich da draußen gearbeitet habe. Meine Freunde sind noch dort. Daher gebe ich mein Wissen an Menschen weiter, die wissen, was damit zu tun ist, ob es um die Gesetzgebung oder Betreuungsangebote geht. Vielleicht kann ich eines Tages helfen, aber im Moment könnte ich nicht an die eigentliche Front.

Fr. McCorley: Sie sagten, fast alle hätten eine Sucht und komplexe Probleme. Sie sagten, sie seien heroinsüchtig gewesen. Hatten die meisten Frauen, die Sie trafen, eine solche Sucht und solche komplexen Probleme?

Fr. de Faoite: Nur bei einer Frau, die ich traf, war das nicht der Fall. Bei den älteren Frauen war es meist Alkohol. Die Jüngeren waren süchtig nach Crack, Heroin und Allem, was es so gab. Manche der Heroinsüchtigen waren chaotischer als andere, aber, ja, alle hatten eine Sucht. Bei manchen war es vielleicht Alkohol oder Speed. Manchmal waren es Tabletten oder was mal als multiplen Substanzmissbrauch bezeichnet – eine Kombination von was auch immer.

Fr. McCorley: Wenn wir jetzt an die Menschen und die Vorfälle, die Sie beschrieben haben, denken, können Sie sich vorstellen, dass Absatz 6 solche Menschen davon abbringt, Sex zu kaufen? Wenn sie zu solchen Dingen fähig sind, denken Sie, dass Absatz 6 sie abschrecken würde? Das ist das, was ich schwierig finde.

Fr. de Faoite: Ja. Es ist das absolut Einzige, das sie aufhalten kann. Wie einer mal zu mir sagte : „Ich mache mir keine Sorgen um die Polizei, denn so lange ich vor ihr an die Post rankomme, kann ich die 50 € Strafe bezahlen.“ Absatz 6 ist das Einzige, das wir tun können, und ich bin überzeugt, dass es auch das Richtige ist. Ich kenne die Männer, die mich gekauft haben, sehr gut. Ich habe sechs Jahre in ihrer Gesellschaft verbracht. Sie sind keine Männer, die dieser Debatte zusehen oder zuhören werden –  Sie wissen, was ich meine; sie werden da kein Risiko eingehen. Sie müssen zur Rechenschaft gezogen werden, und sie wissen es. Noch kommen sie damit davon. Die Gesellschaft gibt ihnen dazu Erlaubnis. Aber wenn die Gesellschaft und die Regierung darüber hinweg sind, und ich meine nicht die Auferlegung einer 50-Euro-Strafe, die er vor seiner Partnerin aus dem Briefkasten holen kann, dann wird es Verantwortung übernehmen müssen. Der einzige Weg, solches Verhalten zu ändern, ist, sie für ihr Verhalten zur Rechenschaft zu ziehen.

Fr. McCorley: Was sollte die Strafe Ihrer Meinung nach sein wenn, sagen wir, Absatz 6 verabschiedet würde, für jemanden, der schuldig befunden wird, für sexuelle Dienste bezahlt zu haben?

Fr. de Faoite: Ich glaube in Frankreich wird es eine Geldstrafe von 1000 € bis 1500 € geben. Selbst wenn sie auf dem Einkommen basieren würde – wir sind nicht auf demselben Stand wie Schweden, um das zu tun – wäre es erheblich mehr als 50 €.

Fr. McCorley: Sie haben bereits erklärt, dass dies eine abschreckende Wirkung haben soll. Absatz 6 ist ein einzelner Absatz. Was ist mit den komplexen Bedürfnissen und Problemen dieser Frauen? Wo bleiben sie da?

Fr. de Faoite: Das fragt man mich oft. Wenn ich noch immer da draußen stünde und jemand käme zu mir und sagte, „Wir legalisieren das hier jetzt“, dann hätte ich diese Person für verrückt gehalten. Ich hätte gesagt, „Sieh dich um – jetzt mal im Ernst – du hast vor, das hier offiziell legitim zu machen?“ Wenn Sie zu mir gesagt hätten, „Das hier ist furchtbar; Sie müssen aufhören; niemand wird je wieder das Recht haben, Sie zu kaufen; das ist schrecklich“, dann wäre das nicht das gewesen, was ich gehört hätte. Ich hätte gehört „Oh mein Gott, sie nimmt mir gleich das weg, was mir Zugang zu der Droge gibt, die mich bei Verstand hält“. Wenn man die Droge entfernen würde, dann würde ich mich erinnern; Ich wäre nicht mehr betäubt, aber das würde nicht bedeuten, dass ich für immer davon ablassen würde. Es wäre schwierig gewesen, und ich wäre krank geworden, aber ich hätte um die Hilfe bitten müssen, die da war, aber dich ich einfach nicht sehen konnte.

Fr. McCorley: Das ist ein guter Punkt. Es gibt verschiedene Ansichten, wie mit Prostitution umgegangen werden sollte. Es gibt die Sichtweise, dass damit am besten nicht mit einem einzigen Absatz umgegangen werden sollte und dass wir sie und alles, was damit zusammenhängt, untersuchen müssen. Mit dem, was Sie von diesen Frauen erzählt haben, haben Sie gezeigt, dass man definitiv untersuchen muss, was für Leben sie führen, und wie man sich um ihre Bedürfnisse und Gesundheitsprobleme kümmern kann. Sie haben gute Argumente dafür geliefert, das Thema ganzheitlicher anzugehen.

Fr. de Faoite: Es gibt Absatz 6. Allerdings weiß ich sehr gut, dass Frauen ein Unterstützungssystem brauchen werden. Ich würde gerne sehen, dass die Mittel aus den Geldstrafen direkt in diese Unterstützungssysteme fließen. Aus meiner Sicht ist es das Geringste, das sie tun können, finanziell dazu beizutragen, den Schaden zu beheben, den sie verursacht haben. Ja, ich bin mir dessen bewusst, dass es Bedürfnisse gibt, um auszusteigen, und dass die Frauen Unterstützung brauchen werden.

Hr. Humphrey: Vielen Dank für Ihren Vortrag und das Beweismaterial, Mia. Ich weiß, das ist eine klischeehafte Aussage, aber es war sehr bewegendend und bestürzend nicht nur für Sie sondern auch für uns, die Ihnen zugehört haben. Wir als Gesetzgeber haben eine riesige Verantwortung, dem, was sie sagen, gut zuzuhören und entsprechend zu handeln.

Der Ausschuss hat zu diesem Thema im Laufe der letzten Monate Beweise gesammelt. Sie verwendeten die Terminologie, dass Sie „gekauft“ wurden oder dass Menschen kamen um zu „kaufen“. Andere, die hier ausgesagt haben, schrecken vor dem Gebrauch dieser Terminologie zurück und würden Ihnen nicht zustimmen. Ich sage nicht, dass Ihnen wohl dabei ist, es zu sagen, aber warum verwenden Sie diese Terminologie, und warum denken Sie, dass es die angemessene Terminologie ist?

Fr. de Faoite: Die Leute tendieren dazu, von „Sex-Kauf“ zu sprechen, aber man kann keinen Sex kaufen. Es ist der Kauf eines menschlichen Wesens für Sex. Wenn jemand zu mir kam und mich nach einer sexuellen Handlung fragte, habe ich sie nicht aus meiner Tasche geholt und ihm gereicht. Sie mussten mich kaufen und alles von mir kaufen, und ich musste mit ihnen mitgehen und alles von mir musste mit ihnen mitgehen. Man muss immer die Person kaufen, bevor man Zugang zum Körper bekommt.

Hr. Humphrey: Wenn ich Sie da richtig verstanden habe, sagten Sie, Sie wären mit nur einer Prostituierten in Kontakt gekommen, die weder alkohol- noch drogenabhängig war. Waren Alkohol und Drogen für Sie nötig, um durch den Tag oder die Nacht zu kommen?

Fr. de Faoite: Für mich persönlich?

Hr. Humphrey: Kollektiv.

Fr. de Faoite: Ich war extrem genau darin, wie ich mein Heroin konsumierte, denn ich musste für meine Tochter eine gewisse Stabilität erhalten, also rauchte ich morgens 10 bis 15 Lines. Ich rauchte es nie bevor ich auf die Straße ging, denn in der frühen Entzugsphase sind die Sinne geschärft, und ich fühlte mich sicherer dabei, mit geschärften Sinnen rauszugehen, als vorher Heroin zu nehmen, denn dann wäre ich betäubt, aber viele Frauen nehmen es vorher. Sobald ich mich ins Taxi nach Hause setzte, war es das Erste, das ich nahm. Ich rauchte vor der Gruppenvergewaltigung und der Dissoziation nur ein Tütchen am Tag, aber es nahm danach zu – also ja, ich nahm mehr um ziemlich vieles zu verdrängen. Ich kann es nicht sagen, weil ich solche Unterhaltungen im Grunde nicht führe, aber ich weiß dass einige Frauen, wenn sie eine schlechte Erfahrung gemacht haben, losgehen und Alkohol holen und zurückkommen. Manche Frauen verdienen 100 Pfund, ziehen los, machen sich stoned und kommen wieder zurück.

Hr. Humphrey: Es könnte ein Teil der Bewältigungsstrategie sein.

Fr. de Faoite: Das könnte es sein, oder manchmal ist es auch chaotische Sucht.

Hr. Humphrey: Sie sagten für die Käufer ginge es nicht um Sex, sondern um Macht. Wenn Ihnen wohl genug dabei ist, könnten Sie das näher ausführen?

Fr. de Faoite: Heutzutage, mit dem Zugang zum Internet und allem anderen, das wir haben, kann man online gehen und einwilligende Erwachsene treffen, ohne dass Geld auch nur im Geringsten im Spiel wäre. Es scheint eine ziemlich große Anzahl von Menschen zu geben, Gruppen und Paare die auf alles Mögliche stehen, und man kann das machen ohne jemals Geld zu bezahlen, also was kaufen sie?

Hr. Humphrey: Wir haben auch Aussagen von verschiedenen Gruppen und Individuen gehört, hier vor dem Ausschuss und in Stockholm. Einige sagten, dass Frauen eine Entscheidung treffen können, und dass sie diese Entscheidung freiwillig treffen. Glauben Sie das?

Fr. de Faoite: Ich weiß, dass einige wenige Frauen sagen, sie sind glücklich darin und unabhängig. Ich habe auch hin und wieder mit einigen von ihnen gesprochen. Ich glaube immer noch nicht, dass irgendjemand das Recht hat, sie zu kaufen, egal wie glücklich sie behaupten zu sein. Sie sind sehr wenige in der Zahl. Wie ich vorhin sagte, die Freiheit einiger weniger sollte niemals vor der Freiheit von so vielen kommen. Wie gesagt, ich traf was ich für eine rationale Entscheidung hielt, aber ich war nicht im richtigen geistigen Zustand – in der Sucht ist niemand im richtigen geistigen Zustand. Deswegen wurde die Entziehungskur erfunden; weil wir unser Leben und unsere Angelegenheiten in den Sand setzen. Die Fähigkeit, Entscheidungsmöglichkeiten zu sehen, schwindet oder ist extrem beeinflusst von Traumata und Entfremdung von der Gesellschaft im Allgemeinen.

Viele Frauen, neben denen ich stand, waren Abhängige zweiter Generation, also waren Abhängigkeit und gestörte Verhältnisse nichts neues. Tatsächlich bestanden einige von ihnen darauf, dass es das Einzige sei, dass sie je gekannt hatten. Wenn es eine ruhige Nacht auf der Straße war, dann gab es plötzlich einen großen Radau, denn wenn man sich an Trauma gewöhnt, dann kann es zu etwas werden, das man meint zu brauchen oder worin man meint Halt zu finden. Man verliert die Fähigkeit, Entscheidungsmöglichkeiten zu sehen, und für viele Frauen waren die Entscheidungsmöglichkeiten niemals vorhanden. Es war, als wäre das Drehbuch ihres Lebens schon geschrieben, also haben sie sie nicht gesehen. Sie fanden mich recht seltsam, und sie haben sich mir gegenüber sehr als Beschützerinnen gefühlt, weil sie das Gefühl hatten, ich gehörte nicht dorthin. Ich war respektabel und gebildet. Sie haben sich mir gegenüber sehr als Beschützerinnen gefühlt, aber das sagte mir nicht, dass sie mich für einen besseren Menschen hielten oder so etwas. Es sagt mir nur eines, nämlich wie wenig Wert sie ihrem eigenen Leben beimaßen.

Hr. Humphrey: Vor ein paar Wochen hatte dieser Ausschuss eine gemeinsame Sitzung mit dem Ausschuss des Unterhauses der Republik Irland. Während Ihrer Aussage sagten Sie, dass Sie Gesetze möchten, die Frauen in Irland, auf der Insel und in Europa beschützen. Was denken Sie würde passieren, wenn in der Republik das Gesetz verabschiedet würde und das nordirische Parlament zöge nicht mit?

Fr. de Faoite: Ich denke, dass einige Menschen in den Norden hochreisen würden. Wenn wir ihnen das Geschäft untergraben und ihre Profite abdrehen und so weiter, dann werden sie ihre Ware dorthin befördern, wo sie sie legal verkaufen können. Unsere nächsten Nachbarn sind Sie und England. Sie werden weiterziehen. Frankreich hat jetzt die Türen geschlossen, und sie werden sich nach Spanien verlagern. Israel sieht hier zu. Kroatien sieht hier zu. Es wird weiterziehen. Ja, wir müssen das mit in Betracht ziehen, wenn wir das tun. Ich würde gerne eine ganze Menge von–

Hr. Humphrey: Also würde das Problem verlagert.

Fr. de Faoite: Das würde es. Ja, natürlich. Schweden ist für sie nicht mehr attraktiv, denn warum würden sie Frauen importieren, wenn es illegal ist, sie zu kaufen? 

Hr. Elliott: Vielen Dank für den Vortrag und die Aussagen. Sie sprachen von Hilfsangeboten und von dem Potential für Unterstützung für Opfer. Wie stellen Sie sich deren Funktionsweise vor? Ich vermute, dass man ziemlich viele Menschen vor Ort bräuchte, die in der Prostitution involviert sind und natürlich in der Rehabilitierung. Könnten Sie ein wenig näher erklären, was Sie zu diesem Thema im Sinn haben?

Fr. de Faoite: Im Süden ist Ruhama die einzige Organisation, die sich um betroffene Frauen kümmert, die aussteigen wollen, während sie noch in der Prostitution sind. Sie brauchen zusätzliche Unterstützungssysteme. Sie kümmern sich gut um Frauen, die Opfer des Menschenhandels sind. Eine Reihe Dinge, die organisiert werden müssen, stehen in unseren Empfehlungen – die Definition von Menschenhandel, sein Status und von sicherer Unterbringung. Die Empfehlungen werden von einem Unterausschuss gemacht, und das macht es möglich, sie einzubringen.

Hr. Elliott: Wie viel von dem sehen Sie als die Verantwortung der Regierung, im Gegensatz zur Verantwortung von Organisationen und ehrenamtlichen Gruppen?

Fr. de Faoite: Ich denke, dass es die Verantwortung der Regierung ist, sicherzustellen, dass die Mittel dafür vorhanden sind, denn es ist passiert und wurde toleriert.

Hr. Elliott: Als Sie in der Prostitution waren, fühlten Sie sich da in irgendeiner Weise als Opfer des Menschenhandels? Es geht hier um Gesetzgebung in Bezug auf Menschenhandel. Würden Sie sagen, dass Sie in irgendeiner Weise Opfer des Menschenhandels waren?

Fr. de Faoite: Nein, ich war kein Opfer des Menschenhandels. Es gibt nur noch wenige irische Frauen in der Prostitution. Die Zahl ist minimal, und wir sind meist auf der Straße. Für viele Frauen auf der Straße ist der Zuhälter der drogensüchtige Freund oder Partner. Ich hatte einen Partner, der nie auf die Straße ging, aber dennoch erwartete, dass etwas nach Hause gebracht wurde. Lange Zeit war ich sehr nervös, und ich weiß nicht wirklich, warum. Ich blicke jetzt zurück und denke, „Gott, warum habe ich nicht einfach…“, aber das sieht man nicht, wenn man mittendrin steckt.

Hr. Elliott: Sie haben ausgesagt, dass Sie der Ansicht sind, dieses Gesetz würde die Prostitution reduzieren. Denken Sie, dass es den Drogenmissbrauch auch erheblich reduzieren würde?

Fr. de Faoite: In der Hinsicht, dass die betroffenen Frauen, auf die das zutrifft, sich Hilfe suchen. Ruhama und die Organisationen sehen sich alles im Leben der Person an, ob es ums Gericht geht, um Kinder, Drogen, oder was auch immer. Das ist eines der Dinge, um die man sich kümmern muss.

Hr. Elliott: Das wäre also auch eines der benötigten Unterstützungsangebote.

Fr. de Faoite: Ja.

Der Vorsitzende: Herr Elliott fragte, ob Sie das Gefühl habe, Opfer des Menschenhandels gewesen zu sein. Das ist eine faire Frage. Manchmal laufen wir Gefahr, zu denken, dass dieses Gesetz sich nur um Prostitution und Menschenhandel dreht. Der Name des Gesetzesvorschlags bezieht sich auf Menschenhandel und Ausbeutung. Ich werde nicht fragen, ob Sie das Gefühl haben, dass Sie ausgebeutet wurden. Das wäre für mich eine dumme Frage. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es nicht nur um Menschenhandel und Prostitution geht; es geht um Ausbeutung.

Eines der Argumente gegen Absatz 6 ist, dass es Frauen in noch größere Gefahr bringen könnte, weil er die Prostitution in den Untergrund treiben wird. Was ist Ihre Antwort darauf?

Fr. de Faoite: Sie werden das nur von einer Seite hören, denn es ist ein Trugschluss. Der Fehler in der Logik dieses Arguments ist der, dass Prostitution nicht wie andere Verbrechen ist. Drogen und Waffen brauchen den Untergrund; sie überleben nur im Untergrund, weil es Verbrecher sind, die mit Verbrechern handeln. Wo Prostitution sich unterscheidet, ist das sie nur dank des guten Bürgers oder der Allgemeinheit gedeiht und überlebt. Sie wird immer ein Gesicht brauchen. Sie würde nicht existieren und man könnte damit kein Geld verdienen, wenn man nicht werben könnte. Sie braucht ein Gesicht und eine Domäne. Prostitution ist das eine Verbrechen, das nicht im Untergrund existieren kann.

Der Vorsitzende: Es wütet eine akademische Debatte um das Thema. Manche sagen, dass es Statistiken gibt, die zeigen, dass es in Schweden funktioniert, andere sagen es gibt Statistiken, die zeigen, dass es nicht funktioniert hat. Ideologische Ansichten zu diese Thema sind teilweise sehr polarisiert. Was ist Ihre Ansicht zu der akademischen Debatte?

Fr. de Faoite: Ich studiere momentan an einer Universität. In unserer Soziologieabteilung gibt es zwei AkademikerInnen, die anderer Meinung sind als ich. Wobei sie nie mit mir gesprochen haben obwohl sie wissen, dass ich dort bin und wer ich bin. Ich denke, dass es letzte Woche hier deutlich gezeigt wurde, dass die Forschungen einer genauen Untersuchung nicht standhalten. Es gibt viele weibliche Akademikerinnen. Manchmal habe ich keine Antwort; Ich werde nie Frauen verstehen, die dafür kämpfen, andere Frauen in der sexuellen Ausbeutung zu halten, vor Allem nicht, wenn sie es aus den Elfenbeintürmen der Universitäten rufen. Es gibt Orte, zu denen die Frauen, mit denen ich Seite an Seite stand, niemals Zugang haben werden. Sie werden die üblichen Argumente vorbringen, dass eine Frau das Recht hat, mit ihrem Körper zu tun was sie will. Ich habe bereits erklärt, was meine Sicht davon ist. Manchmal verwenden sie den Untergrund-Trugschluss. Ich verstehe beim besten Willen ihre Position nicht. Eines sage ich Ihnen: Sie werden zwei oder drei davon in jeder Soziologieabteilung jeder Universität finden, überall. Auf jede zwei oder drei kommen vier, fünf oder sechs Soziologinnen und Soziologen – wie an meiner Universität – die niemals diese Position einnehmen würden.

Der Vorsitzende: Sie waren offensichtlich sehr mutig, über Ihre Erfahrungen zu sprechen. Wie haben Menschen, die momentan in der Industrie, wenn Sie es so nennen wollen, sind, auf sie reagiert, dafür dass Sie aufgestanden sind und darüber gesprochen haben?

Fr. de Faoite: Die Reaktionen sind hauptsächlich positiv gewesen. Ich habe keine Garstigkeiten oder Drohungen oder so etwas erhalten. Ich habe sogar mit ein paar unabhängigen Frauen gesprochen, die sehr mitfühlend waren. Wir sind nicht immer einer Meinung, aber es hat keine Feindseligkeit gegeben. Ich empfinde ihnen gegenüber keine Feindseligkeit. Es ist das Richtige für das Allgemeinwohl und um das Übel des Menschenhandels zu bekämpfen. Es ist soweit positiv. Ich habe gute Freunde und gute Unterstützung. Ich habe großartige Unterstützung von meinen Professorinnen und Professoren, vor Allem in der Philosophieabteilung. Ich verbringe viel Zeit alleine und vertraue Anderen nicht leicht. Ich habe eine Handvoll gute Freunde, die ich für nichts in der Welt eintauschen würde. Es ist soweit hauptsächlich positiv. Absolut.

Der Vorsitzende: Gut.  Der letzte Punkt, den ich machen will, geht auf etwas zurück, dass Frau McCorley sagte. Manche von uns haben Schwierigkeiten, diesen Punkt zu verstehen. Wir haben existierende Gesetze in Nordirland, die sich mit Zwang beschäftigen, und es gibt keine Verteidigung, nicht einmal Unwissen, wenn man Sex mit Prostituierten hatte und sie in die Industrie gehandelt oder gezwungen wurden. Wenn diese Individuen sich nicht um die momentanen Gesetze kümmern und sie sich nicht um Sie kümmern – Sie haben erzählt wie die Person, die Sie vergewaltigte, einfach durch Sie hindurchsah, als würden Sie nicht existieren – wenn Sie unter den bereits existierenden Gesetzen nicht ein Mindestmaß an Gewissen für sie aufbringen, warum sollte Absatz 6 dann einen Einfluss auf sie haben?

Fr. de Faoite: Es macht sie verantwortlich. Die Tatsache, dass es Strafen geben wird, die höher als 50 € sind, zieht sie zur Rechenschaft. Es birgt für sie das Risiko, dass das, was sie nachts tun, ans Tageslicht kommt. Verstehen Sie mich?

Der Vorsitzende: Ja.

Fr. de Faoite: Es ist ein großes Risiko für sie. Ich weiß, dass die meisten Männer, die mich gekauft haben, nicht bereit wären, es einzugehen.

Der Vorsitzende: Okay. Keine weiteren Mitglieder haben Fragen, also vielen Dank, Mia, dafür, dass Sie vor dem Ausschuss erschienen sind. Das waren für uns sehr bewegende Aussagen und ich bin sehr dankbar, dass Sie sich die Zeit genommen haben, hierherzukommen und mit uns zu sprechen. Danke.

Fr. de Faoite: Danke, dass ich hier sein durfte.

Der Vorsitzende: Es war uns eine Freude.

Rachel Moran vor dem nordirischen Parlament zum Gesetzesvorschlag zur Freierbestrafung (Niederschrift)

Übersetzt aus dem Englischen

Im Original veröffentlicht von der nordirischen Regierung auf niassembly.gov.uk 

Es handelt sich um die Niederschrift der Anhörung von Rachel Moran als Vertreterin der Überlebenden-Organisation SPACE International zum Gesetzesvorschlag Lord Morrows zur Kriminalisierung von Prostitutionskunden vor dem Justizausschuss des nordirischen Parlaments am 30.1.2014.

Offizieller Bericht (Hansard)

Committee for Justice

Anwesende Mitglieder

Zeuginnen und Zeugen

SPACE International:

Frau Rachel Moran

Gesetzesvorschlag Menschenhandel und Ausbeutung (weitere Maßnahmen und Unterstützung für Opfer): SPACE International

 

Der Vorsitzende: Ich heiße offiziell Frau Rachel Moran willkommen. Sie ist Mitgründerin und Europa-Koordinatorin von SPACE International. Diese Tagung, wie andere zu dem Gesetzesvorschlag, wird von Hansard aufgezeichnet und zu gegebener Zeit veröffentlicht. Ich werde an Sie übergeben, um ein paar einleitende Worte zu sprechen. Wenn wir versuchen könnten, das bei so etwa 10 Minuten zu halten, das wäre hilfreich, und dann werden die Mitglieder Fragen an Sie haben. Frau Moran, vielen Dank für Ihre Anwesenheit heute.

 

Frau Rachel Moran (SPACE International): Ich bin die Europa-Koordinatorin einer Gruppe namens SPACE International. SPACE steht für Survivors of Prostitution-Abuse Calling for Enlightenment (Überlebende des Prostitutions-Missbrauchs fordern Aufklärung). Alle Frauen in der Gruppe haben die Prostitution überlebt und sind der Abolition des Sex-Gewerbes verschrieben, von dem wir wissen, dass es sich dabei lediglich um bezahlten sexuellen Missbrauch handelt. Unsere Gruppe hat 17 Mitglieder und erstreckt sich über fünf Länder, nämlich Irland, Großbritannien, die USA, Dänemark und Frankreich. Wir haben auch eine enge Arbeitsbeziehung mit Frauen in Australien, Südamerika und Kanada. Es sollte betont werden, das wir bei weitem nicht die einzige Überlebenden-Gruppe sind. Abolitionisten-Gruppen die aus ehemals prostituierten und in die Sex-Industrie gehandelten Menschen bestehen, schießen auf der ganzen Welt aus dem Boden, und einige davon sind viel größer als unsere Gruppe.

In der Welt findet ein Umbruch statt. In den letzten Jahren haben sich verschiedene Länder auf die eine oder andere Art dazu positioniert, und lassen Sie mich ganz deutlich sagen, dass es hier keinen Mittelweg gibt. Ihnen wird im Laufe Ihrer Beratungen zweifellos die Vorstellung des neuseeländischen Modells der totalen Entkriminalisierung als so eine Art Utopie vorgestellt werden. Wenn es eine Utopie für jemanden ist, dann für die Freier und Zuhälter. Es ist für keine Frau eine utopische Erfahrung, wenn ihr Körper auf den Status einer lebenden Ware zum Nutzen eines Sex-kaufenden Mannes reduziert wird. Das war es noch nie und das wird es nie sein, und wenn es überhaupt möglich wäre, dass es das ist, dann hätten wir uns die Jahre sparen können, die wir damit verbrachten, diese Erfahrungen mit Alkohol und Drogen verdrängen, genau wie jede von uns sich die unzähligen Stunden, die wir in der Folge bei unseren TherapeutInnen saßen, hätte sparen können. Wie eine gute Freundin von mir einmal fragte: „Wenn ihre Orgasmen so harmlos sind, warum brauche ich dann jahrelang Therapie, um über sie hinwegzukommen?“ Weit davon entfernt so etwas wie ein Mittelweg zu sein, ist Neuseeland einfach nur eine gesetzfreie Zone, in der Prostitution sozial gesäubert wurde, und als logische Folge ist die Nachfrage danach gestiegen. Wenn eine Regierung Prostitution als sozialverträgliches und moralisch einwandfreies Verhalten für Männer billigt, dann steigt die Nachfrage. Das wurde in den australischen Staaten bewiesen, in denen legalisiert wurde, und in Holland, Deutschland und in jedem anderen Land, Bundesstaat und County in dem man Männern sagt, dass es okay ist, sexuellen Zugang zu den Körpern von Frauen zu kaufen. Natürlich gibt es, als Antwort auf diesen zwangsläufigen Anstieg der Nachfrage, einen zwangsläufigen Anstieg des Angebots, und die Zahl der Bordelle und der Frauen, die darin ausgebeutet werden, steigt, in vielen Fällen exponentiell. Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Das ist wirtschaftliches Grundwissen.

Was Ihnen die Befürworter des Entkriminalisierungsmodells nicht sagen werden, ist, dass viele Bürgerinnen und Bürger Neuseelands genug davon haben und nach einer Gesetzesänderung verlangen, die den Erwerb sexueller Dienste verbietet. Einige dieser Bürgerinnen sind ehemals prostituierte Frauen, und die dortige Regierung hat einen Ausschuss gegründet, um sich mit der öffentlichen Reaktion gegen das Gesetz auseinanderzusetzen. Ich lese einen kurzen Ausschnitt aus einem Bericht, der in diesem Zusammenhang verfasst wurde:

“Ehemalige Prostituierte und ihre Unterstützer verlangen, dass alle Kunden von SexarbeiterInnen strafrechtlich verfolgt werden, und sagen, die Entkriminalisierung der Industrie habe sie im Stich gelassen.“

 

Elizabeth Subritzky, Direktorin von Freedom from Sexual Exploitation, sagte vor dem Justiz- und Wahlausschuss des Parlaments aus, die einzige Lösung für den Schaden, den Prostitution verursache und für die Gewalt, die sie verursache, sei die strafrechtliche Verfolgung von Käufern sexueller Dienste durch eine Reform der Prostitutionsgesetze. 

Der Prostitution Reform Act entkriminalisierte Bordelle, Escort-Agenturen, und das öffentliche Werben für sexuelle Dienste als das Gesetz 2003 um nur eine Stimme verabschiedet wurde.

Das Gesetz ermutigte nicht nur mehr Männer dazu, Sex zu kaufen, sondern verwandelte Prostitution in eine zumutbare, sogar attraktive Arbeit für junge, arme Frauen in Neuseeland, sagte Subritzky“

 

Der Vorsitzende des Ausschusses Scott Simpson sagte, der Ausschuss würde die Petition in Erwägung ziehen und nächstes Jahr einen Bericht veröffentlichen.

Der Gesetzesvorschlag bezieht sich auf den Menschenhandel, und wir wissen alle, dass das umstrittene Element Absatz 6 ist, der die Nachfrage nach bezahltem Sex kriminalisiert. Offensichtlich ist es vernünftig, die Folgen ähnlicher Gesetze in anderen Ländern in Augenschein zu nehmen. Sex-Kauf ist in Schweden seit 15 Jahren kriminalisiert, aber nach weniger als der Hälfte dieser Zeit, 2007, sagte Jonas Trille, ein Inspektor bei der Prostitutionseinheit der Stockholmer Polizei:

“wir haben erheblich weniger Prostitution als unsere Nachbarländer… Wir haben nur zwischen 105 und 130 Frauen – sowohl im Internet als auch auf der Straße – die in Stockholm heute in der Prostitution (aktiv) sind. In Oslo [im benachbarten Norwegen] sind es 5000.“

 

Ein weiterer relevanter Aspekt des Verbots ist die Reduzierung der Zahl der Ausländerinnen, die für Sex nach Schweden gehandelt werden. Die schwedische Regierung schätzt, dass in den letzten paar Jahren nur 200 bis 400 Frauen und Mädchen pro Jahr in die Prostitution nach Schweden gehandelt wurden, während im benachbarten Finnland diese Zahl zwischen 15.000 und 17.000 liegt. Diese Zahlen sprechen für sich, und ich sollte ihnen nicht viel hinzufügen müssen, aber falls dies jemanden unbewegt lässt, dann empfehle ich einen Blick auf das Verhältnis der Mordstatistik zwischen Schweden und Holland in den letzten Jahren, welches bei eins zu mehr als 170 liegt.

Ich möchte betonen, dass es nicht möglich ist, die Prostitution zu verteidigen ohne auch das Leid und den Schaden, die sie anrichtet, zu verteidigen. Daher ist es nicht möglich, für Frauen in der Prostitution zu sein aber für die Prostitution zu sein, wie einige für den Erhalt des Sex-Gewerbes argumentieren. Auch ist es nicht möglich, dass Prostitution in manchen Fällen schädlich ist und in anderen nicht. Der Schaden und das Leid der Prostitution stehen nicht der subjektiven Interpretation frei; sie sind objektive Realität.

Das universelle Leid der Prostitution wird oft von den Verfechtern der Prostitution unbewusst anerkannt. Sehr oft habe ich jene, die Prostitution als eine freie Entscheidung darstellen, sagen gehört, der Menschenhandel zum Zweck der Prostitution sei ein furchtbares Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sie haben Recht, aber sie erklären nie warum und wie, wenn Prostitution an sich nicht schädlich ist, dazu gezwungen werden so furchtbar sein soll. Was, wenn Frauen entführt und gezwungen würden, als Friseurinnen, Sekretärinnen und Floristinnen zu arbeiten? Würden die Verfechter das als ein genauso furchtbares Verbrechen gegen die Menschlichkeit sehen wie Zwangsprostitution? Nein, das würden sie nicht. Das Mantra, das Prostitution gewöhnliche Arbeit ist, ist ganz einfach eine Lüge, und wir alle wissen es.

Es ist nicht irgendein verrückter Zufall, dass Prostitution Frauen und Mädchen am härtesten trifft. Die Wahrheit, die weiterhin offensichtlich ist, trotz der absolut endlosen Versuche, sie zu verschleiern, ist, dass Prostitution eine hochgradig geschlechterspezifische Form der Unterdrückung ist. Die Wahrheit ist, dass Frauen kämpfen mussten, um wählen zu dürfen. Wir mussten um Empfängnisverhütung kämpfen. Jetzt müssen wir um Freiheit von kommerzieller sexueller Ausbeutung kämpfen. All diesen Kämpfen liegt ein Kampf zugrunde: der Kampf darum, als vollwertiger Mensch anerkannt zu werden.

Die Prostitution schadet auch anderen Gruppen. Weil der Schaden hauptsächlich prostituierten Frauen zugefügt wird, achten die Leute kaum auf die Anderen, doch das sollten sie. Die Wahrheit ist, dass Prostitution für die gesamte Gesellschaft schädlich ist, und somit ist sie natürlich schädlich für alle, die ihr angehören. Es gibt Frauen von einem Ende dieser Insel zum anderen, deren Männer Sex kaufen, eine Woche nach der anderen. Diese Frauen sitzen vor kaputten Ehen und, in einigen Fällen, irreparabel geschädigter körperlicher Gesundheit und doch finden diese Frauen – die Ehefrauen und Partnerinnen der Sex-Käufer – fast nirgends Erwähnung. Wenn sie mal ausnahmsweise erwähnt werden, vermeiden es die Verfechter der Prostitution praktischerweise, auf ihre sehr realen Problemen und auf ihr Recht, frei des giftigen Einflusses der Prostitution zu leben, einzugehen. Ich persönliche wurde von einigen dieser Frauen kontaktiert und habe zugehört, was sie über ihre zerstörten Ehen und zerrissenen Familien zu sagen hatten. Es ist nur rechtens, dass wir auch von ihrer Position sprechen, und von dem Schaden, den die Prostitution in ihren Leben angerichtet hat. Sie sollten auch wissen, dass diesen Frauen klar ist, wie unsichtbar sie bisher in dieser Debatte gewesen sind, was das Ganze nur noch schlimmer macht.

Es gibt solche, die behaupten, behinderte Männer müssen um ihrer Gesundheit willen Prostituierte benutzen. Diese bizarre Aussage verwechselt Wünsche mit Bedürfnissen. Sie bestätigt und fördert außerdem die Kategorisierung von Frauen in Klassen, von denen manche ungewollten Sex über sich ergehen lassen müssen oder sie sehen sich der Armut ausgesetzt. Das Argument stellt außerdem eine Randgruppen – behinderte Menschen – gegen eine andere – prostituierte Menschen – auf und besteht darauf, dass eine das Recht darauf hat, die andere um ihrer Gesundheit willen zu benutzen. Um unserer Gesundheit willen brauchen Frauen es, nicht in eine Klasse gezwungen zu werden, die ungewollten Sex über sich ergehen lassen muss oder der Armut ausgesetzt ist, weder zum Wohle der Behinderten noch für irgendjemand anderen. Mitglieder von SPACE International wissen das, weil wir es gelebt haben. Wir sind nur froh, dass es Andere da draußen gibt, die es nicht gelebt haben müssen, um es zu wissen. Wir hoffen von Herzen, dass wir die Mitglieder dieses Parlaments zu diesen Menschen zählen können werden.

Leider gibt es Einige, die die Prostitution nicht durchlebt haben und Vermutungen über ihr Wesen anstellen, die zum Teil oder vollständig das entwürdigende Wesen der Prostitution verkehren, ignorieren oder abstreiten. Diejenigen, die diese Vorstellungen herbeitheoretisiert haben, fühlen sich berechtigt, ihre Hypothesen an uns wiederzukäuen, als seien sie Fakten. Gesagt zu bekommen, Prostitution sei eine vertretbare Arbeit, von Menschen, die denken, sie hätten genug Bücherwissen, um uns darüber etwas zu lehren, ist schlichtweg beleidigend. Es ist auch absolut unangebracht. Ich habe meine Abschlussarbeit im Studium über Holocaust-Memoiren geschrieben. Ich hatte deswegen nie den Eindruck, dass ich das Recht hätte, das Wesen der Todeslager für deren Überlebende zu analysieren.

Einige von Ihnen – ich denke, das werden die meisten wenn nicht sogar alle von Ihnen sein – die das Schlimmste der Troubles [des Nordirlandkonflikts] durchlebt haben, werden sich mit damit identifizieren können, wie sich eine solche Beleidigung anfühlt. Stellen Sie sich vor, jemand aus der Republik Irland, England, Schottland oder Wales studierte die neueste Geschichte Nordirlands und käme hierher, um Sie darüber aufzuklären. Das ist das, womit wir, die Prostitution gelebt haben, uns jeden Tag konfrontiert sehen. Wir erfahren eine Negierung unserer gelebten Erfahrung von Medizinern, Akademikern, und, am bizarrsten von allen, von einigen in Menschenrechtskreisen, die nicht zu verstehen scheinen, dass Frauenrechte Menschenrechte sind. Wir finden das höchst bizarr, denn ihre Position steht in Konflikt mit mehreren zentralen UN Menschenrechtsgrundsätzen, unter anderem der Konvention zur Unterbindung des Menschenhandels und der Ausnutzung der Prostitution anderer von 1949, in der es heißt, dass

“die Prostitution und das sie begleitende Übel des Menschenhandels zum Zwecke der Prostitution mit der Würde und dem Wert der menschlichen Person unvereinbar sind“

Artikel 6 der UN-Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau von 1979 bringt eine ähnliche Haltung zum Ausdruck. Das UN-Protokoll zur Verhütung, Bekämpfung und Bestrafung von Menschenhandel von 2000 sieht ähnlich Prostitution als Menschenhandel an, wenn sie unter bestimmten Umständen stattfindet. Das Protokoll verurteilt auch die Nachfrage für kommerzielle sexuelle Ausbeutung.

In Bezug auf Lord Morrows Gesetzesvorschlag, ich denke, das Parlament sollte besonders auf die Konvention von 1979 achten, die Unterzeichnerstaaten verpflichtet, alle angemessenen Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich gesetzlicher Maßnahmen, um alle Formen des Menschenhandels mit Frauen und die Ausbeutung gehandelter Frauen zu bekämpfen. Es ist bereits bewiesen, dass Gesetze wie das hier vorliegende den Frauenhandel bekämpfen. Ich weiß nicht, ob Politikerinnen und Politiker hier nach Schweden gereist sind, um mit schwedischen Politikern und mit Leuten, die Dienste für prostituierte Menschen anbieten, zu sprechen. Wenn sie das nicht getan haben, dann rufe ich dazu auf, dass ein überparteilicher Ausschuss dorthin reist und selbst sieht, wie das Gesetz funktioniert. Ich habe dieses Thema zwei Mal mit der schwedischen Polizei besprochen und bin auch zwei Mal nach Norwegen gereist. Ich bin vollständig überzeugt, dass dieses Gesetz der einzig vernünftige Weg nach vorne ist. Ich sage das aus vielen Gründen, nicht zuletzt aufgrund der normativen Wirkung, die hier am Werk ist. Eine ganze Generation von jungen Menschen ist nun in einem Schweden aufgewachsen, in dem es als einfach nur schändlich gilt, den Körper einer anderen Person zu kaufen, um sich daran zu befriedigen, und so sollte es auch sein.

Es gibt aber auch solche, die in unseren momentan noch unaufgeklärteren Teil der Welt als eine Art öffentlichen Dienst sehen. Wenn das der Fall ist und Prostitution ein notwendiger öffentlicher Dienst ist, dann lassen Sie mich vorschlagen, dass wir eine Lotteriesystem einführen, das so ähnlich wie Geschworenendienst funktioniert, wo die Frauen dieser Insel nacheinander an die Reihe kommen, Sex-kaufende Männer sexuell zu befriedigen. Es würde von jeder Frau erwartet, dass sie ihre Bürgerinnenpflicht tut und ihre Beine für jeden Mann spreizt, der entscheidet, dass er das Bedürfnis und das Recht hat, sich dazwischen zu legen, und jeder Mann würde sehen müssen, dass man seine Töchter, seine Schwestern, seine Mutter und seine Frau auf diese Art benutzt. Wenn irgendjemand in diesem Raum das flaue, ölige Gefühl der Abscheu empfindet, dass dieser Vorschlag hervorrufen sollte, dann lassen Sie mich ganz direkt sagen, egal welche Haltung sie im Moment einnehmen oder für welche Seite sie hier heute argumentieren wollen, dann verstehen Sie das schädliche und missbräuchliche Wesen der Prostitution. Das tun Sie: Sie haben es gerade gefühlt.

Das ist das Ende meiner Stellungnahme. Ich beantworte gerne Ihre Fragen.

 

Der Vorsitzende: Rachel, vielen Dank für diese Aussagen. Ich möchte nur noch ein bisschen mehr über Sie als Person wissen. Natürlich, Sie haben ein Buch geschrieben, „Paid For: My Journey Through Prostitution“. Zu welchem Zeitpunkt in Ihrem Leben sind Sie in die Prostitution geraten und warum?

Fr. Moran: Ich geriet im August 1991 in die Prostitution, nachdem ich 18 Monate zuvor mein Elternhaus verlassen hatte. Ich verbrachte diese 18 Monate mit Unterbrechungen in Pflegeheimen, Pensionen und in jeder Art Heim, die es so gibt. Ich wurde ständig verlegt, denn so funktionierte das System damals in Dublin. Während dieser 18 Monate war ich abschnittsweise obdachlos, manchmal ein paar Wochen lang, mal ein paar Monate, und ich wusste, dass ich das nicht noch einmal durchmachen konnte. Als ich dann einen jungen Mann Anfang zwanzig traf, der die Idee hatte, wie ich mich selbst versorgen könnte, hatte ich eigentlich nur diese Option oder zurück in die Obdachlosigkeit zu gehen, und tatsächlich war ich zu der Zeit auch obdachlos. Natürlich wusste ich da noch nicht, dass ich viel mehr ihn als mich selbst versorgen würde. Ab diesem Zeitpunkt verbrachte ich sieben Jahre in der Prostitution. Als ich mit 22 Jahren aus der Prostitution herauskam, ging es mir finanziell nicht besser als zu dem Zeitpunkt, als ich anfing. Der einzige Unterschied war, dass ich ein Dach über dem Kopf hatte. Ich hatte auch eine chronische Kokainsucht. Ich fing zwei Jahre später, mit 24, wieder mit meiner Ausbildung an. Ich erzielte gute Leistungen an dem College, an dem ich meinen Schulabschluss nachholte, und im darauffolgenden Jahr sicherte ich mir einen Platz im Journalismus-Studiengang der Dublin City University. Es war kurz danach, ich glaube, im zweiten Jahr, das ich anfing, das Buch zu schreiben. 

Der Vorsitzende: Es ist eine bemerkenswerte Geschichte. Als eine Person, die damals in der Prostitution war und jetzt eine sehr starke  Fürsprecherin für Überlebende ist, unterstützen Sie Lord Morrows Gesetz. Was waren bisher die Konsequenzen für Sie, dafür, dass Sie Ihren Ansichten zum Thema Prostitution so klar und deutlich Ausdruck verleihen?

Fr. Moran: Die erste Sache, die passierte, war, dass etwa eine Woche oder 10 Tage nach meinem Auftritt in der „Late Late Shows“, der zeitlich auf die Veröffentlichung meines Buchs abgestimmt war, meine Wohnungstür von erwachsenen Männern eingehämmert wurde, die schrien, dass sie nach Rachel Moran suchen. Ich war zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause. Meine Familie war da – mein Bruder und mein Sohn. Das ging zwei Tage lang so und sie waren außer sich vor Angst. Sie sagten, ihr Auftreten sei extrem aggressiv gewesen und es sei offensichtlich gewesen, dass jemand mir wehtun wollte. Also musste ich die Polizei einschalten. Sie haben das Haus daraufhin ungefähr eine Woche unter Beobachtung gestellt. Es war eine sehr erschreckende Zeit.

Ich habe viel Unterstützung von der irischen Bevölkerung erhalten. Ich habe viel Wohlwollen. Ich habe auch einige wirklich widerliche Erfahrungen gemacht, von denen die schlimmste, abgesehen von diesen Fremden an meiner Tür, das Mal war, als ich vor ein paar Monaten durch einen Tunnel in der Nähe meiner Wohnung lief. Ungefähr fünf junge Männer Anfang oder Mitte zwanzig folgten mir durch den Tunnel, lachten und rissen Witze darüber, wie viel Spaß es machen würde, mich in der Gruppe zu vergewaltigen. Sie sagten „Sie ist eine Prostituierte. Steck ihn ihr rein“ und solche Sachen. Das sollte Frauen in der Prostitution eine ganz deutliche Sicht auf die Erniedrigung sein, die ihnen bestimmt ist.

Hr. A Maginness: Rachel, das war eine sehr bewegende Ansprache und ich danke Ihnen dafür. Sie sagten, dass Sie der Meinung sind, diese Art von Gesetzen – die Kriminalisierung des Erwerbs sexueller Dienste – haben eine normative Wirkung. Könnten Sie das noch etwas näher ausführen? In Ihrem Brief an uns schrieben Sie davon, dass andere Gesetze ähnliche Auswirkungen gehabt haben, was eine Änderung der Einstellungen und Werte angeht, zum Beispiel in Bezug auf Fahren unter Alkoholeinfluss, Rauchen in Gebäuden und so weiter. Könnten Sie diesen Punkt noch etwas ausführen?

Fr. Moran: Natürlich. Ich bin 37, und ich erinnere mich, als ich ein Kind, als ich ein Teenager und Anfang zwanzig war, galt es als hoch amüsant, in ein Auto zu steigen und nach Hause zu fahren, den ganzen Weg im Zickzack, betrunken bis oben hin. Man lachte einfach darüber. Es ist wirklich erst in der letzten Generation – in den letzten 10 oder 15 Jahren – zu einer kompletten Wende in der Gesetzgebung der Republik gekommen ist, sodass es nun als absolute Schande gilt, das zu tun. Wenn heute jemand in solch einem Zustand in ein Auto steigen und nach Hause fahren würde, würde die Person es für sich behalten; sie würde sicherlich nicht in der Öffentlichkeit darüber sprechen. Mit dem Rauchen ist es ähnlich. Man raucht heutzutage einfach nicht mehr am Arbeitsplatz; man würde gar nicht daran denken. Sich einfach eine anzuzünden, in einem Pub oder anderswo, ohne Rücksicht auf andere, würde als extrem ignorant, arrogant, und vieles andere Negative gesehen.

Worauf ich in dem Schreiben an Sie hinaus wollte, ist, dass Gesetzgebung menschliches Verhalten prägt. Sie ist, neben dem Verhalten, das Einzige, das die Ansichten der Gesellschaft ändern und prägen kann. Das ist es, wozu es Gesetze überhaupt gibt, und es funktioniert in Schweden, Norwegen und Island – es funktioniert definitiv. In Schweden würde man eine Person, die für Sex bezahlt, als sehr verzweifelt ansehen. Man würde es so sehen, dass ein Mann seine eigene Männlichkeit in Frage stellen würde, wenn er für Sex bezahlen müsste, und genauso sollte es auch sein, denn das ist es, was er – zusätzlich zu vielen anderen extrem schädlichen Verhaltensweisen – tut. Die normative Wirkung dieses Gesetzes wird riesig sein. Es ist sehr seltsam und interessant für mich, dass es gezeigt worden ist, dass eine Mehrheit der älteren Bevölkerung in Schweden – Menschen in den 50ern, 60ern und 70ern – das Gesetz befürwortet, aber nicht mit der über 80-prozentigen Mehrheit, mit der es junge Menschen tun. Teenager und junge Menschen sind mit dem Gesetz aufgewachsen. So ist es für sie schon immer gewesen. So ist die Welt heute, wie sie sie verstehen.

Hr. A Maginness: Ein Argument, das diejenigen, die gegen Absatz 6 sind, vorbringen, ist, dass Frauen sich freiwillig zur Prostitution entscheiden. Ich weiß, dass Sie sagen, es sei keine freiwillige Entscheidung. Es gibt das Argument, dass zumindest manche Frauen – eine wesentliche Minderheit – in die Prostitution gehen, diese Entscheidung für sich treffen und es ihnen in dem Kontext gut geht. Ich schätze, Sie könnten es das „Glückliche Hure“ Argument nennen. Wie lautet Ihre Ansicht dazu?

Fr. Moran: Ich habe dazu ein paar Ansichten. Die erste ist die, dass ich in sieben Jahren, in allen Aspekten des Sex-Gewerbes – ich bin nicht stolz, es zu sagen, aber ich war überall auf diesem Spektrum – nicht eine Frau getroffen habe, auf die dieses Profil zutrifft. Ich habe nie eine Frau getroffen, die unter Umständen in die Prostitution ging, wo sie eine Reihe realisierbarer Optionen gehabt hätte. Die Leute reden von der Entscheidungsfreiheit, aber sie sollten von realisierbaren Entscheidungen sprechen, denn es gibt einen Unterschied.

Ich bin keine Gesetzgeberin – das sind Sie – aber ich bin mir sicher, es dürfte allen um diesen Tisch herum klar sein, dass Sie, wenn Sie Gesetze machen, diese für die Mehrheit machen müssen. Sie können keine Gesetze für die ein oder zwei Prozent machen, oder sogar für die zwanzig Prozent, welche es, das können Sie mir glauben, definitiv nicht sind. Sie können keine Gesetze für die Minderheit machen. Ich glaube nicht, dass ich jemals auf der Welt ein Beispiel einer Gesetzgebung für die Minderheit gesehen habe. Es ergibt keinen Sinn.

Hr. McCartney: Vielen Dank für Ihre Aussage, Rachel. Wir haben Sie vor Weihnachten getroffen, und ich habe ein Exemplar Ihres Buchs erhalten, wofür ich Ihnen danke. Ihre Aussage ist natürlich sehr bewegend und es handelt sich dabei ja um Ihre eigene sehr traumatische Erfahrung, daher möchte ich mit den Themen sensibel umgehen. Allerdings haben im Laufe der Beweisführung Menschen behauptet, und werden Menschen noch behaupten, dass die Kriminalisierung bisher die Prostitution nicht in den Griff bekommen, sondern sie in Wirklichkeit nur weiter in den Untergrund getrieben habe und Frauen mehr gefährde. Wie denken Sie wird Absatz 6 dieser Entwicklung entgegenwirken oder verhindern, dass das passiert?

Fr. Moran: Als erstes: natürlich werden Sie solche Aussagen von Menschen hören, die nicht wollen, dass dieses Gesetz verabschiedet wird. Die Ergebnisse der schwedischen Polizei zeigen konsistent, dass Menschenhandel in die Prostitution massiv abgenommen hat. Ich habe mich mit Simon Hagström von der Prostitutionseinheit der Stockholmer Polizei getroffen und ihm zugehört, wie er Vorträge über die Situation dort gibt. Ich habe auch in den letzten Monaten einem deutschen Polizeibeamten in Brüssel zugehört. Dieser Mann hat praktisch mit den Händen gerungen über die Situation in Deutschland, die komplett ohne Einschränkungen und außer Kontrolle ist. Es gibt zu viele osteuropäische Teenager und junge Frauen, um sie zu zählen. Sie haben in Deutschland keine Ahnung, was sie tun sollen. Ich bin mir sicher, dass die Länder, in denen die Dinge völlig außer Kontrolle sind, und das sind sie, letzten Endes das nordische Modell in Augenschein nehmen werden müssen. Ausgerechnet in Holland sprechen Politiker darüber, und das sollte eigentlich schon alles sagen.

Es ist eine Tatsache, dass die Menschen immer Beweise anfechten werden, die nicht in ihr Argument passen. Sie werden viel davon hören, und mein Rat ist wie gesagt, in diese Länder zu reisen und es mit eigenen Augen zu sehen. Und reisen Sie ruhig auch nach Deutschland und Holland, wenn Sie einen fairen, ausgewogenen Vergleich suchen. Das wäre eine gute Idee.

Hr. McCartney: Ich war nicht unter den Ausschussmitgliedern, die in Schweden waren, aber meine Kollegin, Rosaleen, die heute nicht hier ist, hat einen Bericht über diesen Besuch geschrieben. Es ist interessant, dass manche Menschen sagen, obwohl der Menschenhandel in die Prostitution abgenommen habe, sei das bei der Nachfrage nach sexuellen Diensten nicht der Fall.

Fr. Moran: Die Nachfrage nach sexuellen Diensten hat in Schweden eindeutig abgenommen.

Hr. McCartney: Das ist der Streitpunkt. Manche sagen, dass habe sie, andere sagen, das habe sie nicht

Fr. Moran: Natürlich werden die Leute sagen, die Nachfrage sei nicht zurückgegangen, aber die Realität ist: wenn Männer wissen, dass der Kauf von Sex kriminalisiert ist, dann wissen sie, dass sie schon mit einem Fuß in Gefängniszelle stehen. Selbst wenn wir die Statistiken nicht hätten, und die haben wir, der gesunde Menschenverstand und die Vernunft sagen einem ja schon, dass Männer weniger gewillt wären, Sex zu kaufen, wenn es kriminalisiert wäre. Es ist Blödsinn, zu behaupten, der Sex-Kauf sei in Schweden nicht zurückgegangen wenn konsistent aus aller Welt Beweise von Freiern gesammelt wurden. Die Boston-Studie ist einen Blick wert; darin wurden 101 oder 102 Sex-kaufende Männer befragt. Die überwältigende Mehrheit sagte, dass das, was sie in Boston vom Sex-Kauf abhalten würde, eine strafrechtliche Verurteilung oder ein Eintrag in der Sexualstraftäterliste wäre. Es ergibt keinen Sinn, so zu tun, als hätte das keine Auswirkungen auf das Verhalten Sex-kaufender Männer.

Hr. McCartney: In Ihrem Buch schreiben Sie von den vielen Frauen, die gezwungen und gehandelt worden sind. Es gibt sehr gute Gesetze zu Zwang und Menschenhandel, aber die scheinen keine Anwendung zu finden. Haben Sie eine Meinung dazu, und warum denken Sie, dass dieses Gesetz, wenn es verabschiedet würde, mit mehr Nachdruck verfolgt werden würde, angesichts des offensichtlichen momentanen Misserfolgs?

Fr. Moran: Es gibt viele Faktoren, manche davon außerhalb meines Verständnisses, warum die existierenden Gesetze nicht effektiver eingesetzt werden. Ruhama hat neulich hier einen Vortrag gehalten, und ich wüsste gerne, ob ihnen dieselbe Frage gestellt wurde. Ich erinnere mich an eine Diskussion, die ich mit Sarah Benson hatte, und sie sprach über die Legalität und darüber, dass auf Menschenhandel so eine hohe Strafe steht. Ich glaube, sie sagte, es gäbe darauf lebenslänglich, was in gewisser Hinsicht die Polizei in der Ausführung ihrer Pflicht hindert. Ich bin mir sicher, das Thema ist umfangreicher, aber so habe ich es verstanden.

Hr. Anderson: Danke, Rachel, dass Sie heute hier vor dem Ausschuss erscheinen und für Ihren bewegenden Vortrag. Der Vorsitzende erwähnte Ihr Buch, „Paid For: My Journey through Prostitution“, in dem Sie davon sprechen, dass Drogen- und Alkoholmissbrauch endemisch seien. Ich weiß, dass Menschen Drogen dazu verwenden können, die schrecklichen Gefühle, die sie bei sexueller Aktivität verspüren, zu betäuben. Wie verbreitet ist Drogenabhängigkeit bei Menschen, die in der Prostitution arbeiten?

Fr. Moran: Sie grassiert absolut überall.  Allerdings gibt es eine Sache, die in den Medien falsch dargestellt wird, und zwar, dass es darum geht, dass junge, heroinsüchtige Mädchen auf die Straße gehen und dass das die Haupteinstiegsroute für junge Frauen in die Prostitution ist, wenn es um Drogensucht geht. Ich habe das gesehen – das gibt es definitiv – aber was ich viel häufiger gesehen habe, waren Frauen, die am Anfang keine Drogensucht hatten und dann in der Prostitution eine entwickelten. Ich war eine dieser Frauen.

Hr. Anderson: Es ist interessant, dass Sie das Wort „grassieren“ verwenden. Das erzählt schon eine Geschichte für sich.

Fr. Moran: Ja, sie grassiert absolut. Wie gesagt, ich habe innen und außen gearbeitet, und wenn ich „indoors“ war, habe ich in Massagesalons und Escort-Agenturen gearbeitet, das ganze Programm.  Die Art und Weise, in der Frauen Drogen missbrauchen, und welche Drogen sie missbrauchen, verschieben sich, wenn sich das Spektrum verschiebt. In der Escort-Prostitution waren die meisten von uns kokainsüchtig. An diesem Ende des Markts gab es nicht allzu viel Heroin. Ich habe das schon immer sehr seltsam gefunden. Ich schätze, es ist in dieser Hinsicht wie überall sonst in der Gesellschaft.

Hr. Anderson: Sie sprachen auch am Anfang davon, dass es einfach unrealistisch sei, in der Prostitution glücklich zu sein. Vor ein paar Wochen hat eine Dame, die vor dem Ausschuss ausgesagt hat, angegeben, dass es ihr tatsächlich Spaß mache, in der Prostitution zu arbeiten. Wie reagieren Sie auf diese Behauptung? 

Fr. Moran: Ich würde sie fragen, wo Frauen wie sie sich versteckt hielten, als ich noch auf dem Strich war. 

Hr Anderson: Das haben Sie einfach nicht gesehen. Sie waren nur unglücklich in der Prostitution.

Fr. Moran: Während meiner Zeit dort habe ich nie eine Frau getroffen, die mir gesagt hätte, sie sei glücklich in der Prostitution. Wir haben vielleicht versucht, den Leuten etwas vorzumachen, und das haben wir, aber wir haben diese Spielchen nicht miteinander gespielt. Wie ich in dem Buch geschrieben habe, manche Lügen sind peinlich offensichtlich.

Hr. Anderson: Sie würden sagen, dass sie gute Miene zum bösen Spiel gemacht haben.

Fr. Moran: Ja. Das habe ich selbst getan, als ich mit etwa 16 oder 17 Jahren interviewt wurde. Ich wollte ganz bestimmt nicht einem Reporter, den ich noch nie im Leben gesehen hatte, die schmerzhaftesten Aspekte meines Lebens erzählen, mit denen ich jeden Tag zu kämpfen hatte. Ich wollte das nicht offenbaren. 

Hr. Anderson: Sie sagten auch, dass für Prostituierte Gewalt Alltag ist. Das ist allgemein. Könnten Sie das für den Ausschuss näher ausführen?

Fr. Moran: Zuerst einmal, Prostitution ist Gewalt, und das ist etwas, über das die Welt sich klar werden muss. Sie ist Gewalt an und für sich. Es gibt auch die Drohung der körperlichen Gewalt, die immer dabei ist und nie verschwindet. Wenn Sie in einer Situation sind, in der ihr Körper von jemand anderem benutzt wird, um seine sexuellen Wünsche zu befriedigen, wenn Sie nicht tun was er sagt, dann haben Sie aus der Sicht dieser Person nicht die bestellte Ware geliefert. Diese Situationen können sehr schnell todgefährlich werden. Allerdings ist die hauptsächliche Gewalt, der eine Frau in der Prostitution ausgesetzt ist, die Drohung der Gewalt und die Tatsache, dass sie ständig Dinge mitmachen muss, die sie nicht tun will und die über die Vereinbarung, die sie eingegangen ist, hinausgehen. In diesem Moment, für diese Zeitspanne, ist ihre Autonomie verschwunden weil sie sie verkauft hat. Das ist in sich selbst ein Akt der Gewalt. Dann sind natürlich die körperlichen Gewalttaten Berufsrisiko. So sieht man es.

Hr. Anderson: Als Folgefrage zum Thema Gewalt: es gibt Menschen, die behaupten, den Kauf sexueller Dienste zu kriminalisieren würde die Prostitution gefährlicher machen. Was ist Ihre Meinung dazu?

Fr. Moran: Vor ein paar Jahren wurde in Norwegen ein Bericht veröffentlicht von einer Gruppe, die an vorderster Front Dienste für Frauen in der Prostitution bietet. Diese Gruppe hieß Pro Sentret. Die Studie kam zu dem Schluss, dass schwere Körperverletzung und Vergewaltigung erheblich gesunken waren aber dass das Haareziehen und Beschimpfen merklich gestiegen waren. Die Gruppe machte eine öffentliche Mitteilung, in der es hieß, die Gewalt in der Prostitution habe zugenommen. Ich weiß nicht, ob das für jemanden hier um diesen Tisch Sinn ergibt, aber für mich ergibt es ganz sicher keinen Sinn. Frauengruppen und Menschenrechtsgruppen in Norwegen haben das sofort bestritten, zurecht, und das Pro Sentret wurde dazu gezwungen, die Mitteilung, die auf ihren eigenen Statistiken basierte, zurückzuziehen. Es ist einfach nicht wahr, dass die Gewalt angestiegen ist. Wie gesagt, wenn der Mann schon weiß, dass er auf der falschen Seite des Gesetzes ist, dann ist es weniger wahrscheinlich, dass er auch noch anfängt, ihr die Seele aus dem Leib zu prügeln.

Hr. Anderson: Ich habe eine letzte Frage. Was für Menschen kaufen Sex? Sind es Männer, die Sie gut behandeln, sind es Männer, die schon eine Frau oder Partnerin haben und so etwas? Ist es die Ausnahme, dass sie an Ihr Wohlergehen denken?

Fr. Moran: Könnten Sie die letzte Frage wiederholen?

Hr. Anderson: Waren solche Männer die Ausnahme, oder waren sie in irgendeiner Weise gut zu ihrem Kunden [sic]?

Fr. Moran: Sie müssen es wieder darauf zurückbringen, dass Prostitution an sich eine Gewalttat ist. Es macht keinen Unterschied, wie sanft der Mann ist, und es macht keinen Unterschied, wie nett er ist. Wenn er für Geld seinen Penis in Sie steckt, dann ist das eine Vergewaltigung [engl. „violation“]. Es fühlt sich an wie eine Vergewaltigung; es wird erfahren und gelebt als eine Vergewaltigung. Die Tatsache, dass man 50 oder 250 Scheine im Geldbeutel hat, kann das nicht im geringsten ausradieren. In Wirklichkeit ist es sogar so, dass das Geld in gewisser Weise der grausamere Aspekt des Vertrags ist, den es bringt ein Gefühl der Schuldhaftigkeit mit sich. Fast keine Frau ist dazu bereit, in der Öffentlichkeit aufzustehen und darüber zu sprechen, wie das ist. Es gibt einen Grund dafür, warum Frauen so lange geschwiegen haben: es ist genau diese Scham und dieser Schmerz, die uns nicht haben sprechen lassen.

Sie haben nach der Art der Männer gefragt. Als ich in den 1990ern in der Prostitution war, waren die Männer, die mich kauften, meist drei oder vier Mal so alt wie ich. Wie gesagt fing ich mit 15 Jahren an. Bis ich 16 war hatte ich schon einen Stammfreier, der 83 Jahre alt war. Sicher, manchmal traf man Männer, die so unwissend waren, das sie das Wesen und die Tragweite dessen, was man durchmachte, nicht verstanden. Das werde ich zugeben: es ist wahr. Allerdings macht es das nicht weniger traumatisch, wenn Sie die Person in dieser Situation sind. Es gibt Männer, die Sex von Prostituierten kaufen, um ihre misogynen, frauenhassenden Fantasien an ihren Körpern auszuspielen. Ich musste das viele Male erleben. Es ist ein Wunder, dass ich hier sitzen und darüber sprechen kann. Aber es ist die Wahrheit. Was die Menschen nicht verstehen – und das kann man ihnen verzeihen, denn sie haben keine Möglichkeit es zu verstehen – ist die Art von Interaktion, mit der man jeden Tag in der Prostitution konfrontiert ist.

Ich hatte einen Freier, der es liebte, mit seinen Zähnen an meinen Brustwarzen zu reißen. Ich war damals 16 Jahre alt. Ich habe diesen Mann absolut gehasst und verachtet. Aber manchmal, wenn man im Winter eine Stunde in der Ecke stand, in der Kälte, und er kam vorbei, dann nahm man, was man kriegen konnte. Viele Jahre später, lange nachdem ich aus der Prostitution heraus war, kaufte ich eines Tages eine Zeitung und sah, dass er dafür verurteilt worden war, dass er einer prostituierten Frau mit den Zähnen die Brustwarzen abgerissen hatte. Der Kick, den er die ganze Zeit davon hatte – die Fantasie, die er um ein Haar an mir ausgespielt hätte – war etwas, von dem ich immer wusste, dass er es in sich hatte. Niemand hätte mir geglaubt, aber der Beweis stand letzten Endes in der Zeitung. Das sind die Menschen, mit denen man es in der Prostitution zu tun hat. Dein Körper ist nur so ein lebendes Ding mit einem Puls, das sie benutzen, um ihre Fantasien auszuspielen. Sie hätten in einen Sex-Shop gehen und eine aufblasbare Puppe kaufen können, die einen Herzschlag und einen Puls hat. Das ist alles was man für sie ist, nichts weiter als das.

Hr. Anderson: Danke, Rachel.

Hr. Wells: Ich muss sagen, Rachel, dass man einen starken Magen braucht, um Ihr Buch zu lesen. Ich bin mir sicher, Sie stimmen mir zu, dass es ziemlich schrecklich ist. Es ist nicht einfach, es zu lesen. Es ist sehr aufschlussreich.

Ich stelle diese Fragen, weil ich es muss, und aus keinem anderen Grund. Es gibt den Gedankengang – das haben wir in Schweden gehört – dass Prostituierte Menschen mit schweren Behinderungen und Lernschwierigkeiten einen Dienst erweisen, und dass die einzige Möglichkeit für sie, eine sexuelle Beziehung zu haben, ist, sie von einer Prostituierten zu kaufen. Sie haben sich bereits darauf bezogen. In Ihrer Erfahrung und in Ihrer Zeit in der Prostitution, kam das häufig vor?

Fr. Moran: In sieben Jahren in der Prostitution hatte ich einen behinderten Freier. Es ist unwahrscheinlich, dass ich in je vergessen werde. Ich war damals entweder 16 oder 17 Jahre alt. Ich weiß das, weil ich in der Waterloo Road gearbeitet habe. Es war bevor die Gesetze von 1993 verabschiedet wurden. Ich habe mich immer an diesen Mann erinnert weil wir in eine Tiefgarage fuhren, die kaum beleuchtet war, weil an der Seite Leisten angebracht waren, die das Licht der Straßenlaternen in Streifen durchließen. Ich wusste, dass das Auto, das er fuhr, irgendwie ungewöhnlich eingerichtet war, aber ich achtete nicht darauf, bis wir aus dem Auto stiegen. Er hatte Krücken, die er zum Gehen brauchte. Ich werde so lange ich lebe nicht die Erfahrung vergessen, vor diesem Mann zu knien, der gegen die Wand gelehnt stand, und der seine Hose herunterließ während ich mit seinem Schritt auf Augenhöhe war. Er hatte die verbogensten, deformiertesten, verzerrtesten Beine, die ich je gesehen hatte oder mir hätte vorstellen können. Wir redeten hinterher darüber, und er erzählte mir, dass er sich als Baby Polio zugezogen hatte, als er mit seinen Eltern irgendwo im Ausland gewesen war. Ich glaube, er erzählte mir, dass sein Vater in Indien gearbeitet hatte, als er klein war. Der Mann war Ende sechzig. Ich werde niemals meinen Schrecken vergessen und die Angst, weil ich nie so eine Deformität gesehen hatte. Es passierte in einer Tiefgarage mitten in der Nacht. Das ist das ganze Ausmaß dessen, was ich mit Männern mit Behinderungen erleben musste. Es gibt vieles, was ich dazu sagen könnte. Wie ich in unserer Stellungnahme sagte, es widersetzt sich jeder Logik, dass eine Randgruppe eine andere um ihrer Gesundheit willen benutzen dürfen sollte.

Hr. Wells: Wir haben auch von einer Vertreterin der International Union of Sex Workers (IUSW) gehört, die sagte, sie sei sehr wenigen Zuhältern oder solchen, die die Prostitution kontrollieren, begegnet. Ihrer Ansicht nach arbeitet die große Mehrheit der Prostituierten freiwillig und ungebunden und verdient dabei Geld. Sie seien vielleicht unter sehr schlimmen Umständen aufgewachsen und dies sei die einzige Art von Einkommen, die ihnen zugänglich ist. Sind Ihrer Erfahrung nach Zuhälter aktiv in der Republik Irland?

Fr. Moran: Lassen Sie mich als erstes sagen, dass es mich amüsiert eine solche Aussage von einer Vertreterin der IUSW zu hören, denn sie ist bekannt, in unserer Terminologie, als die Zuhältergewerkschaft. Es ist komisch, dass jemand von dem, was wir die Zuhältergewerkschaft nennen, Ihnen sagen würde, dass es gar nicht so viele Zuhälter gibt. Sie hat diesen Ruf weil sie vor Zuhältern nur so strotzt. Gibt es viele Zuhälter? Es gibt Anhäufungen von kleinen organisierten Gruppen, und das sagte mir die Leitung der Menschenhandelseinheit in Dublin. Viele von ihnen sind Ausländer, und viele von ihnen sind einheimisch. Sie sind Albaner, Rumänen, Afrikaner. Sie sind von überall – die ganze Bandbreite. Anstatt dass es zwei oder drei große Zuhälterkartelle gäbe, gibt es hunderte von kleineren Operationen, die sechs, acht, zehn oder zwölf Frauen für sich arbeiten lassen.

Ich werde vorsichtig sein, mit dem was ich sage, denn ich will nicht zu viel von den persönlichen Angelegenheiten anderer preisgeben, aber als ich heute Morgen in Belfast ankam, traf ich eine junge Frau, die in dieses Land gehandelt und von Gruppe zu Gruppe verkauft wurde. Ich werde mich später noch einmal mit ihr treffen, und ich bleibe heute Nacht in Belfast. Das Mädchen hat mich vor Kurzem kontaktiert. Sie hat vieles, worüber sie reden muss und viel zu verarbeiten. Ich wünschte, sie säße jetzt neben mir, denn wenn Sie etwas über Zuhälter wissen wollen, dann wäre sie die richtige Ansprechpartnerin.

Hr. Wells: Letztlich: wir werden später von Akademikerinnen und Akademikern hören, die dieses Thema erforscht haben. Haben sie Menschen wie Sie befragt, die aus diesem Gewebe herausgekommen sind und eine ziemlich schockierende Geschichte zu erzählen haben?

Fr. Moran: Das hängt von den Akademikern ab. Manche haben eine Pro-Lobby-Haltung und geben sich alle Mühe, das auch zu beweisen, und geben sich auch alle Mühe, mit den richtigen Leuten zu sprechen, um dazu in der Lage zu sein. Das ist sehr verbreitet. Unglücklicherweise für uns abolitionistische Überlebende nehmen gute 90 % aller Akademikerinnen und Akademiker auf dieser Insel und sonst überall eine Pro-Lobby-Haltung ein. Mein Gefühl, was das angeht, ist, dass es einfach im Trend liegt.

Hr. Wells: Zum Beispiel, hat die Queen’s University oder haben Amnesty International mit Ihnen gesprochen?

Fr. Moran: Nein, nicht im Geringsten.

Hr. Wells: Und doch könnte man Sie als eine der bekanntesten Überlebenden dieses Gewerbes ansehen.

Fr. Moran: Sie würden nicht davon träumen, in meine Nähe zu kommen; ich würde ihnen sagen, was sie nicht hören wollen.

Fr. McGlone: Vielen Dank, dass Sie heute hier sind und dass Sie so offen und ehrlich mit uns sind. Vielem von dem, was Sie sagen, geht etwas darüber voraus, dass etwas zwingend oder verpflichtend war, und etwas von einem Zwang, dieses und jenes zu tun. Für die Durchschnittsperson, wo kommt dieser Zwang in allen Fällen her? Wir haben von dem gehört, was allgemein als das Sex-Gewerbe bezeichnet wird. Wir haben auch in dieser Sache von einigen Menschen gehört, die sagen, es sei eine Lebensentscheidung oder eine Karriereentscheidung. Könnten Sie das für uns klarstellen? Vielleicht ist das falsch gesagt: könnten Sie uns erklären, woher dieser Zwang kommt? In anderen Worten, wenn es eine freie Wahl gibt – oder gibt es überhaupt eine Wahl? Sie haben einen Punkt erreicht, an dem Sie eine Wahl getroffen haben, und Sie waren erfolgreich darin. Sie sind heute das Ergebnis davon. Sie sind ausgesprochen redegewandt und haben zu jener Zeit die richtige Entscheidung getroffen, aus Angst vor dem Ort, an dem sie angelangt waren. Können Sie erklären, wie dieser Zwang oder diese Macht existiert und die Abwesenheit der freien Wahl, die Menschen daran hindert, mit ihrem Leben zu tun, was sie können und die Entscheidungen für ihr Leben zu treffen, die sie wollen?

Fr. Moran: Lassen Sie mich zuerst klarstellen, dass es kein innerer Zwang ist, von dem ich spreche; es ist äußerer Zwang. Zwang ist ein bisschen wie Perlen an einer Schnur: eine führt zur anderen. Als ich erst seit einem Tag in der Prostitution war, fühlte ich mich so schmutzig und befleckt, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dasselbe Mädchen wie am Vortag zu sein. Nachdem ein paar Jahre vergangen sind, hat man keine Bildung und keine Möglichkeit, sich einem Arbeitgeber zu empfehlen. Man hat keine Arbeitserfahrung. Man hat niemanden in der Sphäre des normalen Lebens. Als ich aus der Prostitution entkommen war, musste ich mein Adressbuch wegwerfen, weil alle um mich herum prostituierten, Drogen verkauften, Drogenkuriere waren, oder Drogen an Frauen in der Prostitution verkauften. Ich kannte mehrere Zuhälter. Die Menschen in meiner Umgebung und die, in deren Mitte ich aufgrund der Richtung, in die mich mein Leben geführt hatte, gelandet war, redeten nie über Dinge, die in normalen Situationen passieren. Als ich aus der Prostitution herauskam, zum Beispiel, wie ich in meinem Buch beschrieben habe, hatte ich noch nie den Begriff „Erwachsenenbildung“ gehört. Ich wusste einfach nicht, dass man überhaupt eine Chance im Leben hatte, wenn man keinen Schulabschluss hat. Ich hatte nicht einmal mein Inter Cert [„Intermediate Certificate“, Zwischenabschluss nach 3 Jahren Sekundarschulbildung, Prüfung im Alter von 14/15], weil ich im Alter von 14 Jahren von der Schule ausgeschlossen wurde. Das sind die Dinge, die passieren: man fliegt aus einer Herberge, wird aus der Schule ausgeschlossen und ist auf der Straße, und man trifft einen Mann, der eindeutig ausbeuterisch, manipulativ ist, und weiß, was er tut. Man ist fünf, sechs, oder sieben Jahre jünger als er, und man selbst weiß nicht, was man tut. Ich habe diese Geschichte schon so oft gesehen, dass ich aufgehört habe, zu zählen.

Fr. McGlone: Sie sagen also, dass es ein konsistentes Muster des Missbrauchs gibt, Hintergründe und Verbindungen mit Drogen in allen Fällen. Sie sagen, dass die Menschen nicht, wie einige vielleicht behaupten, diesen Weg wählen?

Fr. Moran: Ich habe nicht gesagt, dass das Muster, dass ich am häufigsten um mich herum sah, absolut universell war. Ich habe gesagt, dass die Prostitution voll davon ist, und das ist sie. Wie ich sagte über Frauen, die sagen, sie seien glücklich, es sei ihre Entscheidung, sie wollen damit weitermachen und wollen nicht, dass das Gesetz sie in irgendeiner Weise daran hindert – ich sage wir erlassen keine Gesetze für die Minderheit.

Fr. McGlone: Außerdem, es sind nicht nur Frauen?

Fr. Moran: Es sind hauptsächlich Frauen und Mädchen, aber es sind auch einige Männer und Jungen und Personen, die Transgender sind. Allerdings muss ich sagen, dass ich in den sieben Jahren, die ich in der Prostitution war, nur eine winzige Anzahl von ihnen gesehen habe. Vielleicht ist die Zahl heute ein wenig höher. Es hat aus mehreren Gründen Veränderungen gegeben, in der Art und Weise, wie die Prostitution funktioniert, vor Allem in der Republik, zum Beispiel aufgrund der „Celtic Tiger“ Wirtschaft [Irischer Wirtschaftsboom 1995–2007], und auch aufgrund der virtuellen Prostitution heute. Ich stieg in dem Jahr aus, als das ganze Onlinegeschäft anfing.

 

Hr. Dickson: Vielen Dank für die Information und die sehr persönliche Art, in der Sie sie uns beschrieben haben. Patsy fragte nach der Anzahl der Männer. Haben Sie aus Ihrer Erfahrung irgendeine Ahnung von der Anzahl der Frauen in der Prostitution, die laut Gesetz in Irland Opfer des Menschenhandels sind oder es nicht sind? Wie viele Menschen haben Sie im Laufe der Jahre getroffen, die Opfer des Menschenhandels waren? Um des Arguments willen, zählt Ihre Organisation die Opfer im Vergleich zu denen, die freiwillig in der Prostitution sind?

Fr. Moran: Wir haben keine Möglichkeit, auf diese Art zu zählen. Die Wirklichkeit sieht so aus–

Hr. Dickson: Was ist Ihr Eindruck oder Ihre Erfahrung, was das angeht?

Fr. Moran: Sie müssten mir sagen, wie genau sie Menschenhandel definieren. Dieser Begriff wird unterschiedlich definiert.

Hr. Dickson: Es gibt eine gesetzliche Definition von Menschenhandel. Ich spreche von Menschen die aus gesetzlicher Sicht zur Prostitution gezwungen werden.

Fr. Moran: Das verstehe ich, aber–

Hr. Dickson: Ich versuche mir nur eine Vorstellung von dem Zahlenverhältnis zu machen.

Fr. Moran: Die Organisationen, die sich damit auseinandersetzen, wie Ruhama – soweit ich weiß, haben Sie hier oben nichts derartiges – und die Gardaí [Polizei der Republik Irland] wären bessere Ansprechpartner für Statistiken. Allerdings weiß ich, dass eine riesige Zahl von Frauen in dieses Land kommen, die aus armen Ländern in Südamerika oder anderswoher stammen, und die man davon überzeugt hat–

Hr. Dickson: Dass sie für andere Arbeit hierherkommen.

Fr. Moran: Nein, ich war dabei zu sagen, dass man sie davon überzeugt hat, dass die Form und das Wesen des Sex-Gewerbes, in das sie eintreten werden, sich sehr von der Realität unterscheiden. „Du gehst da hin, und dann musst du ein paar Männer die Woche treffen. Du kannst Englishkurse besuchen, Computerkurse und all das.“ Dann finden sie sich in einem Bordell wieder wo sie täglich acht, neun, zehn Männer bedienen müssen, sieben Tage die Woche. Das ist nach der gesetzlichen Definition kein Menschenhandel, aber ist es fair und gerecht? Diese Frage sollten wir stellen.

Hr. Dickson: Haben Sie Opfer des Menschenhandels gesehen, die in der Zwangsprostitution sind oder effektiv eingesperrt, die ankamen und Ihnen in gewisser Weise ihr Gebiet streitig machten, das Sie damals hatten?

Fr. Moran: Ich erfahre das Meiste, das ich über Menschenhandel weiß, von Frauen, die erst seit ein paar Jahren aus der Prostitution heraus sind. Ich bin seit 15 Jahren aus der Prostitution heraus. Wie gesagt, mit dem Boom in der Republik Irland gab es einen massiven Wandel in der Prostitution. Der Zustrom gehandelter Frauen war ein Teil davon.

Hr. Dickson: Absatz 6 schlägt vor, was als das Schwedische Modell bekannt ist, worin der Käufer der Dienstleistung kriminalisiert ist. Sollten wir diesen Kreis nicht komplett schließen? Sie können von uns nicht erwarten, dass wir glauben, dass alle Prostituierten unschuldig sind und alle Käufer schuldig. Vielleicht sind alle Käufer schuldig; unter dem Schwedischen Modell sind sie es sicherlich. Sollten wir den Kreis nicht schließen und den gesamten Vorgang zu einem kriminellen Vorgang machen? In anderen Worten, sollten wir nicht auch diejenigen, die die Dienstleistung anbieten, kriminalisieren, und nicht nur die, die sie kaufen?

Fr. Moran: Das denke ich nicht, und ich werde Ihnen sagen warum. Es gibt viele Gründe, warum ich das nicht denke. Wenn ich eingestehen würde, dass wir das tun sollten, dann müsste ich eingestehen, dass ich augenblicklich hätte verhaftet werden sollen als ich 18 wurde, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt seit drei Jahren als Minderjährige tagtäglich von den Männern Irlands missbraucht worden war. Was genau wäre an meinem achtzehnten Geburtstag passiert? Hätte eine magische Fee mir sexuellen-Missbrauchs-Feenstaub auf den Kopf gestäubt, um mich von einer missbrauchten Minderjährigen in eine Kriminelle zu verwandeln? Das ergibt keinen Sinn. Ich denke nicht, dass irgendjemand für die eigene Ausbeutung kriminalisiert werden sollte.

Hr. Dickson: Das ist interessant. Danke.

 

Der Vorsitzende: Es gibt keine weiteren Fragen. Rachel, vielen Dank. Dies ist wahrscheinlich eine der schwierigsten Anhörungen gewesen, die wir seit langem hatten, aber es war richtig, dass Sie so offen gesprochen haben. Ich weiß Ihre Aussage vor diesem Ausschuss sehr zu schätzen. Ich finde, Sie sind eine unglaublich mutige Frau, und ich danke Ihnen dafür, dass Sie vor den Ausschuss getreten sind, um den Mitgliedern dabei zu helfen, ein Verständnis der Situation zu entwickeln. Vielen Dank.

Fr. Moran: Danke, dass Sie mir zugehört haben.

A John Comes Forward: “I don’t see them as people”

Translated from Norwegian

Original published by Martin Gedde-Dahl on www.nd.no on 06 February 2014

A John Comes Forward

Father of two Ottar Stangelang buys sex without feeling any shame.

-If the money doesn’t go to her, at least she got herself some good dick, says Ottar’s friend and laughs loudly and hoarsely at his interjection into the conversation.

Ottar disagrees. He has no illusions about having given the more than 200 – a number he later has doubts about as it is “impossible to keep count” – women he has bought sex from any pleasure.

–I know she gives as little of a damn about me as I give about her, he says.

We are at Grei café in Skippergata, a few blocks further out towards the docks than proper folks normally go. The address was the 1838 site of Henrik Wergeland’s courtship of his would-be wife Amalie Sofie. Today the place serves as the local pub for Oslo’s prostitutes. Meeting here was one of the conditions Ottar had for appearing as a sex buyer with his name and photo: “If it’s to be done, it must be done right.”

“Right” in this context means beer and fernet in a locale mostly populated by Eastern European-looking women in worn bubble jackets.

The initial background was finding a sex buyer’s reply to Danish ex-prostitute Tanja Rahm’s blog entry “To those who buy sex” which was published in Aftenposten and read by more than 500,000 Norwegians over the course of only a few days. Even though the subject is given many column inches and attention in a series of debate shows on TV and radio, there is a group that has remained unheard for the most part: the actual addressee of the text, the sex buyer. 13% of Norwegian men state that they have bought sex, but so far none of them have come forward and answered the accusations. Ottar wants to give “the sex buyer” a face.

I read the introduction aloud: “Dear sex buyer. If you think I ever felt attracted to you, you are terribly wrong.” Ottar responds with a roar of laughter.

– Who is she talking to? Haha! A sum of money gives me “wham-bam”, miserable sex and unloading. Nobody goes from you feeling pride.

– Surely there are some? Some prostitutes offer a so-called “girlfriend experience”.

– When it comes to feelings I prefer the real deal. But yeah, sure, there are probably those who dig stuff like that. That’s what she doesn’t get: people are different, there’s no such thing as the sex buyer. The same goes for whores, by the way: they are individuals with unique feelings, thoughts and opinions.

He takes a short break, sips his beer and adds:

– But I’m sure as hell not interested in them. They’re not people in my eyes.

Before you write him off as a monster, let me specify: Ottar Stangeland appears to be a good guy. Polite, bright, funny and well-spoken. You would probably like him, at least when he’s not talking about prostitution. You would hardly reject him as being especially evil or stupid, at least not as some kind of social deviant or as somehow incapable of telling right from wrong. The father of two from Stavanger is, on the whole, pretty normal. Aside from some stories of drunk debauchery, a slightly more colorful group of friends and a few more things weighing on his conscience than average. Yes, and a more passionate relationship with buying sex, an interest he has had since he was on a guys’ trip to Denmark at age 17 and paid for sex for the first time.

– We knew there were whores there and we had our minds made up that here we would fuck something that’s not white – try something new! – so we got Thai from the shop. It was a revelation. A hell of a lot better than that fake courtship in the city. I saved myself hours of lying and spending money for maybe being allowed to touch a tit.

Is the reason that you buy sex that you dislike the pickup situation?
– I’ve never had any trouble getting by, but when I pull ladies in the city, I feel like I’m selling myself. I see it from a whore’s perspective, if you will. I’m completely aware that she’s lying, because I do it myself.

 You think buying sex is more honest than one night stands?
– Yes, and you end up spending roughly the same. We can also see it from the other side. You know the saying “all women are whores”? It’s an over the top statement, but there is some truth to it. To stand at the bar and rake in drink after drink from guys who are lying to get to sleep with you – that’s a form of whoring. Just like so many other things people do.

Ottar asks me to clarify that he is currently in a relationship and doesn’t avail himself of prostitutes (“beyond faithful” as he phrases it). He only buys sex when he is single, and preferably abroad. As the singer of the punk band Haggis and with his job as a travel journalist, among others for the men’s magazine Alfa, he has accumulated many days of travel, he says. And wherever he travels, there are temptations.

– They’re everywhere, in different shapes – and I try everything. Street whores, brothels, or whatever there is. I have no preferences.

Don’t you have any criteria? Some say they only buy sex from women who aren’t being exploited.
– Haha! If you want to be sure of that, you have to stop buying sex – and many other things people buy without thinking about it. It’s not my responsibility to ensure the well-being of people I don’t know. I take care of my nearest. The whole point with the whoring is the distance. You buy a service, and done.

And you manage to distance yourself?
– Yes. But I understand that it can be horrible. I have daughters myself, and I wouldn’t wish this profession on them for anything in the world. It’s just the men who sit and grin, the women don’t have it so damn great. That Danish one should walk a few meters in real whore’s shoes. Look at the girls who stand out here teeth chattering waiting to be taken along in those rape vans. Fucking hell. The whole thing is on the shady side, but that’s the stuff that’s really dark.

The reason they are standing out there is that there is a sex market, though. If you agree that they have a horrible life, how can you not feel some responsibility?

– And your clothes are most likely made by small Indian children’s hands. You can say stuff like that about anything. Everything can be dragged into a moral abyss by telling horror stories. That mentality of “if I don’t do it, someone else is going to do it” – well, that is actually the case too. Should we all, like, quit it, then? Stop buying whores?

Yes?

– That’s a utopia! Like the war on drugs, it’s impossible to win. It’s much better to do it like in Portugal. Let them pay tax! It’s gotta be better for them to become a part of society than to live with fifty other girls in an apartment where they are beat on by some Nigerian baron or something.

Could a happy industry exist? Or is that an inherently boring thing?

– From what I know about women, I don’t think it’s possible to separate sex and feelings one hundred percent. Not over time, and continue to be happy.

You don’t believe in the sex-loving happy hooker?

– She does exist, but she’s the exception that proves the rule.

Ottar’s friend is more optimistic, and starts dishing out about women he knows who thrive in selling sex. Completely ordinary mothers of toddlers who make a year’s earnings by going on a summer tour in a trailer.
– It’s those who are independent and have full control that are happy.

Ottar interrupts.

– They thrive when they’re raking it in, yeah. It’ll be like this for many whores: do they like the men? No. Do they like the job? Meh. Do they like the money? Haha, you bet they do!

What do you think about girls who sell themselves? Do you look down on them?

– Absolutely not! You have a tough profession there, all respect to those who can do it. I know I said I don’t see them as people, but I actually think they are worth as much as everyone else. What I mean is that I don’t see them as my people. I don’t behave towards them like people.

Ottar speaks quickly and animatedly. Every sentence opens up new associations and thoughts that don’t always lead to a conclusion. A parallel between buying sex from trafficking victims and clothes produced with child labor subtly glides into experiences with Colombian street prostitutes and ends in a rant against the Swedish justice minister, Beatrice Ask, who recently came down hard against hash after having been fooled by a false report of a hash overdose with a deadly outcome.

– I mean, she knows nothing! And people like that are supposed to tell us what’s right and wrong. People who haven’t lived a day in their lives. Those who yell the loudest about morals are those I trust the least.

“From the top down” people, he calls them. “Those who declare themselves judge over other people’s actions but don’t want to show their own weaknesses.”

– The only things that are black and white are the keys on the piano, says Ottar.

– At least I’m honest about that shit.